Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Crash auf der Autobahn

Drei Angehörige des Papstes bei Unfall in Argentinien gestorben



Bild

Die Ehefrau eines Neffen von Papst Franziskus und deren beide Kinder kamen bei einem tragischen Autounfall in Argentinien ums Leben. bild: youtube/Worldbreakingnewschannel

Drei Angehörige von Papst Franziskus sind bei einem Verkehrsunfall gestorben. Die Ehefrau eines Neffen des Papstes und die beiden acht Monate und zwei Jahre alten Kinder des Paares verunglückten auf einer Autobahn in Argentinien.

Der 35-jährige Emanuel Horacio Bergoglio, Sohn eines verstorbenen Bruders des Papstes, wurde schwer verletzt ins Spital gebracht, wie eine Polizistin der Nachrichtenagentur AFP sagte. Der Unfall ereignete sich in der Nacht zum Dienstag auf der Autobahn Córdoba-Rosario, wie die Nachrichtenagentur Télam berichtete.

Das Auto Bergoglios stiess gegen einen mit Mais beladenen Lastwagen, der in derselben Richtung unterwegs war. Nach Zeugenaussagen fuhr der Lastwagen aus einer Tankstelle auf die Autobahn. Die Unfallursache war zunächst unklar, die Polizei nahm Ermittlungen auf.

Vatikan-Sprecher Federico Lombardi erklärte, Papst Franziskus sei über den «tragischen Unfall» seiner Angehörigen informiert worden und sei «tief getroffen». «Er bittet alle, die an seinem Schmerz teilhaben, sich ihm im Gebet anzuschliessen», sagte Lombardi laut einer vom Vatikan verbreiteten Erklärung. (rar/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel