Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06081854 Italian fire fighters attend to fires burning near Vesuvius Volcano, outside Naples, Italy, 11 July 2017. A wildfire with a front stretching more than two kilometres raged on Vesuvius 11 July 2017, with fire services stating that the fires 'look like an eruption' of the dormant volcano that overlooks the city of Naples. The fire led to the evacuation of people from two restaurants and some homes at nearby Torre del Greco.  EPA/CESARE ABBATE

Die Polizei hat in Sizilien mehrere Feuerwehrleute verhaftet, die Brande gelegt haben sollen.  Bild: EPA/ANSA

Wegen 10 Euro – Feuerwehrleute legen Brand in Italien ++ 3 Tote



Die Leichen von zwei Frauen wurden in einer Hütte auf einem Grundstück in Tivoli unweit von Rom entdeckt, die von den Flammen zerstört wurden, berichteten italienische Medien. Ein Mann, der mit den Frauen in der Hütte war, konnte ins Spital gebracht werden. Er war ausser Lebensgefahr. Mehrere Häuser unweit des Brandherdes wurden geräumt.

Ein 84-Jähriger starb am Montag an schweren Brandverletzungen. Er war am Sonntag während der Arbeit auf seinem Grundstück bei Neapel von Flammen überrascht worden war, wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtete.

Waldbrände wüten in Italiens Touristenregionen

Feuerwehrleute im Verdacht

Auf Sizilien sind 15 Feuerwehrleute wegen des Verdachts der Brandstiftung festgenommen worden. Der Gruppe freiwilliger Helfer wird ausserdem vorgeworfen, Alarmierungen durch Bürger vorgetäuscht zu haben, um bei Löscheinsätzen Geld zu verdienen.

Die Festnahmen erfolgten nahe Ragusa im Süden der Insel. Die Feuerwehrleute bekamen zehn Euro pro Stunde für ihren Löscheinsatz. Der Vorwurf lautet auf Brandstiftung und schweren Betrug zulasten des italienischen Staates. In den vergangenen Wochen hatten schwere Brände Sizilien und vor allem die Provinz Ragusa arg unter Druck gesetzt. (sda/apa)

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Link zum Artikel

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Link zum Artikel

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel