Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Jahre wieder

Verfahren gegen Berlusconi wegen mutmasslicher Bestechung



In this Dec. 4, 2013 photo former Premier Silvio Berlusconi attends the launch of a book

Sieht er ein Lichtblick am Horizont? – Wegen einer Verjährungsfrist könnte Ende 2015 der Fall ohne Urteil bleiben. Bild: AP

Noch ein Prozess für den bereits rechtskräftig verurteilten Silvio Berlusconi: In Neapel begann am Dienstag ein Verfahren gegen den früheren italienischen Regierungschef wegen mutmasslicher Bestechung eines linken Parlamentariers vor acht Jahren.

Berlusconi soll dem Senator Sergio De Gregorio insgesamt drei Millionen Euro gezahlt haben, um ihn damit in sein politisches Lager zu ziehen. Er habe damit beabsichtigt, die damalige Regierung von Romani Prodi zu Fall zu bringen. Diese Mitte-Links-Koalition war 2006 mit hauchdünner Mehrheit ans Ruder gekommen, kollabierte aber zwei Jahre später. Vorgezogene Wahlen brachten Berlusconi wieder an die Macht. De Gregorio hatte gestanden, die Millionen von Berlusconi erhalten zu haben. In einem aussergerichtlichen Verfahren einigte sich der linke Politiker auf eine Strafe von einem Jahr und acht Monaten. Berlusconis Anwälte entgegneten, es habe sich um eine legitime Finanzhilfe für den Politiker gehandelt. (can/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Pest grassierte im 17. Jahrhundert in zwei Wellen durch Venedig

EPFL-Forschende haben die Ausbreitung der Beulenpest im Venedig des 17. Jahrhunderts rekonstruiert. Demnach starben zur dunkelsten Zeit 400 Menschen pro Tag an der durch das Bakterium Yersinia pestis verursachten Krankheit.

Es sei zutiefst faszinierend, die epidemiologischen Kurven von Krankheitsausbrüchen vor Hunderten von Jahren zu betrachten, sagte der Epidemiolge und Letztautor der Studie Marcel Salathé gemäss einer Mitteilung der ETH Lausanne (EPFL).

Das Team griff auf Dokumente des …

Artikel lesen
Link zum Artikel