Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A dog takes a rest on the pavement as its owners visit the main square in Sibiu, Romania, 350 kilometers northwest of Bucharest, Sunday Oct. 7 2007. The medieval city of Sibiu, also known as Hermannstadt, is a 2007 European Capital of Culture.(AP Photo/Vadim Ghirda)

Bild: AP

DNA-Tests für neapels hunde

Die Not mit dem Kot

Die Stadt Neapel führt zur Bekämpfung von Hundehaufen DNA-Tests ein. Vizebürgermeister Tommaso Sodano will probehalber eine Datenbank für Hunde und Herrchen erstellen. Die Polizei soll so die Urheber der Kothaufen identifizieren können. Ihr Ernst, Signor Sodano? 

gesa mayr, spiegel online



Hundehaufen auf dem Fußgängerweg sind in vielen Städten ein Ärgernis. Auch in Neapel wird die Not mit dem Kot seit Jahren immer grösser. Die süditalienische Stadt hat ohnehin schon mit einem riesigen Müllproblem zu kämpfen. Nun will die Regierung wenigstens gegen die Tretminen in der Stadt massiv vorgehen. Aus dem neapolitanischen Rathaus erging daher eine ungewöhnliche Anordnung für Hundehalter. Die Besitzer aus den Vierteln Vomero und Arenella sollen ihre Vierbeiner zur Blutentnahme vorführen. Damit deren DNA registriert werden kann. Wie das genau funktionieren soll? Das erklärt Neapels stellvertretender Bürgermeister Tommaso Sodano im Interview.

Signor Sodano, Sie verlangen von Hundebesitzern, dass sie ihre Vierbeiner zum Blutabnehmen vorbeischicken. Warum?

Weil wir ein Pilotprojekt gestartet haben, das das Problem mit dem Hundekot auf Neapels Straßen lösen soll. Dabei ist das Ziel, eine Datenbank mit der DNA der Hunde zu erstellen - damit wir die Tiere und deren Herrchen identifizieren können. Aus diesem Grund war ein Beschluss wichtig, der die Bürger dazu verpflichtet, ihre Hunde zur DNA-Analyse vorbeizubringen. 

Tommaso Sodano, Neapel
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=349909661699019&set=a.152964138060240.28137.126838044006183&type=1&theater

Tommaso Sodano, stv. Bürgermeister von Neapel. Bild: Facebook

Ist das denn wirklich nötig?

Ja, denn das Problem mit den Hundefäkalien wird immer schlimmer. Es ist nicht nur aus ästhetischer Sicht besorgniserregend, sondern auch ein Gesundheitsrisiko.

Was erhoffen Sie sich von der Initiative?

Ich hoffe, dass ich die Bürger Neapels dazu bringen kann, mehr auf das Aussehen der Stadt zu achten. Gleichzeitig hoffe ich, die potentielle Gefahr für die Gesundheit der Neapolitaner zu bannen.

Was geschieht mit Hundebesitzern, die nicht mitmachen?

Sie werden eine Geldstrafe bekommen und für die Kosten der DNA-Analyse selbst aufkommen müssen. Für Leute, die sich an die neue Bestimmung halten, ist diese gratis. 

Wer kontrolliert denn, ob die Leute sich daran halten? 

Die Polizei der Stadt wird das überprüfen. Zuerst werden die Hundebesitzer ihre Tiere registrieren können. Dann werden wir mit Checks anfangen. 

Werden Sie diese Anordnung auf die ganze Stadt ausweiten, wenn das Projekt erfolgreich ist? 

Natürlich.  

Neapel Bild: Wikipedia

Aber wird das nicht sehr teuer für Sie? 

Nein, die Kosten sind niedrig, jeder DNA-Test kostet rund 20 Euro. Ein Teil der Kosten wird durch Bussgelder gedeckt.

Kritiker sagen, Neapel habe weitaus größere Probleme als Hundehaufen.

Erstens: Es stimmt, dass wir in Neapel größere Probleme haben. Aber das ist kein Grund dafür, die kleineren zu vernachlässigen. Wir müssen dieses Problem in den Griff kriegen. Die zweite Sache ist: Die Hundefäkalien sind nicht wirklich zweitrangig. Sie beeinflussen die Gesundheit anderer Tiere und Menschen - und unser Stadtbild.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Pest grassierte im 17. Jahrhundert in zwei Wellen durch Venedig

EPFL-Forschende haben die Ausbreitung der Beulenpest im Venedig des 17. Jahrhunderts rekonstruiert. Demnach starben zur dunkelsten Zeit 400 Menschen pro Tag an der durch das Bakterium Yersinia pestis verursachten Krankheit.

Es sei zutiefst faszinierend, die epidemiologischen Kurven von Krankheitsausbrüchen vor Hunderten von Jahren zu betrachten, sagte der Epidemiolge und Letztautor der Studie Marcel Salathé gemäss einer Mitteilung der ETH Lausanne (EPFL).

Das Team griff auf Dokumente des …

Artikel lesen
Link zum Artikel