Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Überschwemmungen

Zwei ältere Frauen sterben bei Unwetter in Toskana – Rettungskräfte im Dauereinsatz



Bei schweren Unwettern in der Toskana sind zwei ältere Frauen ums Leben gekommen. Das Auto der beiden Schwestern wurde nach ersten Erkenntnissen von den Wassermassen eines über die Ufer getretenen Flusses mitgerissen, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Dienstagabend berichtete.

Das Unglück ereignete sich nahe Grosseto südlich von Florenz. Die Einsatzkräfte waren laut Ansa am Abend noch auf der Suche nach möglichen weiteren Opfern. Neben den Einsatzkräften von Feuerwehr und Zivilschutz kam dabei auch ein Helikopter mit Nachtsichtgerät zum Einsatz, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. 

Nach Angaben der Provinzverwaltung wurden in der Region 27 Menschen per Helikopter in Sicherheit gebracht. Ein gewaltiger Wolkenbruch mit heftigen Niederschlägen hatte die Region am späten Nachmittag getroffen. Zahlreiche Strassen waren unpassierbar. In der Ortschaft Orbetello wurden die Bewohner per SMS dazu aufgefordert, sich in höheren Stockwerken ihrer Häuser in Sicherheit zu bringen. 

Schwere Unwetter und Überschwemmungen hatten in den vergangenen Tagen Schäden in Millionenhöhe angerichtet. In der Hafenstadt Genua kam ein Mensch ums Leben. Der italienische Präsident Giorgio Napolitano rief zu einschneidenden Massnahmen zur Konsolidierung des Bodens auf. 

Bürokratische Engpässe und Nachlässigkeiten seien für das Drama in Genua mitverantwortlich. Nicht nur der klimatische Wandel, auch das wilde Zementieren der Flussufer hätten die Katastrophe verursacht. (wst/sda/dpa/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

17. Juli 1994: Italien und Brasilien streben im WM-Final von Los Angeles beide ihren vierten Titel an. Nach 120 torlosen Minuten entscheidet erstmals ein Elfmeterschiessen, wer den Weltpokal holt. Drei Italienern versagen die Nerven, Superstar Roberto Baggio scheitert als Letzter – und zwar kläglich.

Weisst du noch, wer an der WM 1994 in den USA Torschützenkönig wurde? Nein? Es war Oleg Salenko. Du erinnerst dich aber bestimmt noch an Roberto Baggio. An den «göttlichen Zopf» und wie er im Final gegen Brasilien zum tragischen Helden wurde. Das Scheitern im wichtigsten Moment seiner Karriere.

0:0 steht es im WM-Final im Rose Bowl Stadium in Pasadena nahe Los Angeles nach 120 Minuten zwischen der Squadra Azzurra und der Seleção. Erstmals in der WM-Geschichte muss ein Penaltyschiessen darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel