Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschaftskrise

Italien will mit Privatisierungen Geld auftreiben



Italien will durch Privatisierungen staatlicher Unternehmen in diesem Jahr bis zu 9 Mrd. Euro aufbringen. Diese Summe soll zur Eindämmung der Staatsschuld beitragen, berichtete der italienische Wirtschaftsminister Fabrizio Saccomanni.

In den nächsten Monaten will die Regierung von Premier Enrico Letta mit der Teilprivatisierung der Post und der italienischen Flugaufsicht starten. Danach könnten Anteile an den Staatsbahnen, am grössten italienischen Schiffbauunternehmens Fincantieri, sowie an der staatlichen Förderbank CDP veräussert werden.

Saccomanni betonte, dass die Regierung durch die Verkaufspläne nicht die Kontrolle über die Staatsunternehmen verlieren werde. Die Staatsschuld wird laut Expertenprognosen 2014 ein Rekordhoch ausmachen. Italien zahlt jährlich 90 Mrd. Euro Zinsen. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Geizige» gegen «Verschwender»: Das musst du zum EU-Gipfel wissen

Die Staats- und Regierungschefs der EU verhandeln in Brüssel über den Corona-Aufbaufonds von 750 Milliarden Euro. Streit ist programmiert. Die Hoffnungen richten sich auf Angela Merkel.

Am Sitz der Europäischen Union in Brüssel sind wieder einmal «Schicksalstage» angesagt. Am Freitag und Samstag tagen die 27 Staats- und Regierungschefs erstmals seit Monaten nicht in Form einer Videokonferenz, sondern persönlich. Es geht um die Frage, wie den von der Coronakrise besonders hart getroffenen Ländern am besten geholfen wird.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Auflagen sind wegen der Pandemie strikt: Verhandelt wird in einem extra grossen Konferenzraum, mit viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel