Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Domnica Cemortan, from Moldavia, leaves the converted Teatro Moderno theater after testifying in a hearing in the trial of Captain Francesco Schettino, in Grosseto, Italy, Tuesday, Oct. 29, 2013. The Moldovan dancer, who was on the bridge when the Costa Concordia crashed into the reef, has testified she was the lover of captain Schettino.  The captain of the wrecked Costa Concordia is charged with manslaughter, causing the shipwreck and abandoning ship before the luxury cruise liner's 4,200 passengers and crew could be evacuated on Jan. 13, 2012 when the ship collided with a reef off the Tuscan island of Giglio, killing 32 people. (AP Photo/Giacomo Aprili)

 Domnica Cemortan will Schmerzensgeld. Bild: AP

Schmerzensgeld

Ex-Geliebte von «Costa»-Kapitän verlangt 200'000 Franken Schadenersatz



Die ehemalige Geliebte des Kapitäns der «Costa Concordia» verlangt 200'000 Franken Schadenersatz. Domnica Cemortan hatte mit dem Kapitän Francesco Schettino zu Abend gegessen, kurz bevor das Schiff im Januar 2012 vor der Insel Giglio einen Felsen rammte und havarierte.

Die Moldauerin habe einerseits den Schaden als Passagierin auf dem Kreuzfahrtschiff gehabt und andererseits einen Schaden wegen der «Aggressivität der Medien» nach der Havarie, sagten ihre Anwälte am Donnerstag vor Gericht im toskanischen Grosseto.

Ab 9. Februar wird das Urteil erwartet

Cemortan tritt in dem Prozess gegen den Kapitän als eine von 330 Nebenklägern und -klägerinnen auf. Insgesamt fordern diese Schadenersatz in Millionenhöhe: So verlangt zum Beispiel die Gemeinde der Insel Giglio 20 Millionen Franken unter anderem für den Imageschaden. 

Schettino wird unter anderem fahrlässige Tötung vorgeworfen. Ein Urteil könnte ab dem 9. Februar fallen, nachdem die Verteidigung ihre Plädoyers gehalten hat. Die «Costa Concordia» war im Januar 2012 mit mehr als 4200 Menschen an Bord vor der Mittelmeer-Insel auf einen Felsen gefahren und gekentert, 32 Menschen starben bei dem Unglück. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schlag gegen die Mafia: 75 Festnahmen in der Schweiz und Italien

Schweizerische und italienische Behörden haben am Dienstag in einer gemeinsamen Aktion gegen die kalabrische Mafia-Organisation 'Ndrangheta 75 Personen festgenommen. In der Schweiz gab es Durchsuchungen in etlichen Kantonen und eine Verhaftung im Aargau.

Im Einsatz standen Kräfte der Bundesanwaltschaft (BA), der Bundespolizei sowie Polizistinnen und Polizisten der kantonalen Polizeikorps, wie die BA am Morgen mitteilte.

Hausdurchsuchungen führten die Ermittlungsbehörden in den Kantonen Aargau, …

Artikel lesen
Link zum Artikel