Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bootsflüchtlinge

Italienisches Marine greift mehr als tausend Flüchtlinge auf

epa04163061 A handout picture provided by the Italian Navy Press Office shows North African immigrants on board a ship after being rescued off the coast of Sicily, southern Italy, 11 April 2014. The Italian navy rescued 800 North African immigrants off the coast of Libya late 10 April in the latest in a string of pick-ups off rickety boats that have been launched like flotillas during the recent spell of warm weather. The migrants were on board seven rust-buckets and large dinghies that were intercepted by four Navy frigates and a Finance Guard motorboat about 70 nautical miles south of the stepping-stone Italian island of Lampedusa, which is closer to Libya than to Sicily. Earlier this week Italy issued a fresh call for help from the European Union after rescuing more than 4,000 migrants in 48 hours.  EPA/ITALIAN NAVY PRESS OFFICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/ Italian Navy Press Office

Italienische Marine und Grenzschützer nahmen südlich der Insel Lampedusa am Wochenende insgesamt 852 Bootsflüchtlinge an Bord, wie die Behörden am Montag mitteilten. Die Flüchtlinge wurden nach Sizilien gebracht. Ihre Herkunft blieb zunächst unklar. Am Montagmorgen wurde südlich von Sizilien zudem ein Flüchtlingsboot mit etwa 200 Insassen abgefangen.

In der vergangenen Woche waren binnen vier Tagen insgesamt etwa 6000 Flüchtlinge vor Italiens Küsten aufgegriffen worden. Jeden Monat versuchen tausende Menschen vor allem aus Afrika, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Im Herbst 2013 kamen dabei bei mehreren schweren Unglücken vor der italienischen Küste mehr als 400 Flüchtlinge ums Leben. (tvr/sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel