Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien

Renzis Wahlrechtsreform nimmt erste Hürde im Parlament



epa04099009 Italian Prime Minister Matteo Renzi (C) delivers a speech in the Senate in Rome, Italy, 24 February 2014. Italian Senate is to hold a vote of confidence on the newly installed government led by Renzi, giving him the chance to flesh out his ambitious reform agenda. The vote of confidence was expected to take place several hours after Renzi's speech, after a lengthy debate.  EPA/MAURIZIO BRAMBATTI

Matteo Renzi. Bild: EPA

In Italien hat die von Ministerpräsident Matteo Renzi vorangetriebene Wahlrechtsreform ihre erste Hürde im Parlament genommen. Die Abgeordneten nahmen am Mittwoch ein neues Wahlgesetz an, das künftig Patt-Situationen zwischen den beiden Parlamentskammern verhindern soll.

Das neue Wahlgesetz sieht vor, dass eine Koalition mindestens 37 Prozent der Stimmen erreichen muss, um die Mehrheitsprämie zu erhalten. Diese beträgt 15 Prozent. Eine Stichwahl ist zwischen den beiden stärksten Koalitionen vorgesehen, wenn bei den Wahlen keine mehr als 37 Prozent der Stimmen erhält. 

Die Sperrklausel für Einzelparteien, die im Rahmen einer Koalition am Wahlkampf teilnehmen, liegt bei 4,5 Prozent. Sie steigt jedoch auf 8 Prozent für Gruppierungen, die ohne Listenverbindungen ins Rennen gehen. Die Sperrklausel für Koalitionen liegt bei 12 Prozent. 

Nun muss der Senat darüber abstimmen. Dort werden weitere Ergänzungen von Renzis Demokratischer Partei (PD) erwartet. Die Abstimmung über die Wahlrechtsänderung war als wichtiger Test für den 39-jährigen Regierungschef angesehen worden. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel