Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama um «Blue Sky M»

Italiener verhinderten eine Riesen-Katastrophe: 900 Flüchtlinge waren an Bord des herumtreibenden Frachters 



Drama um Frachter im Mittelmeer

An Bord des in der Adria treibenden Frachters mit Flüchtlingen an Bord waren deutlich mehr schutzsuchende Menschen als bislang bekannt. An Bord der «Blue Sky M» seien rund 900 Flüchtlinge gewesen, teilte die italienische Küstenwache am Mittwoch mit.

Sie stammten überwiegend aus Syrien. Unter ihnen war auch eine schwangere Frau kurz vor der Niederkunft.

Nach Angaben der Küstenwache konnten die Menschen an Bord nur knapp vor einer Katastrophe bewahrt werden. In einer Nachricht über den Kurznachrichtendienst Twitter teilte die Küstenwache mit, dass die Maschinen des Schiffs so eingestellt gewesen seien, dass es auf Kollisionskurs mit der felsigen Südküste Italiens stand.

Demnach wäre der Frachter ohne das Eingreifen der italienischen Behörden auf die Küste in der Region Apulien geprallt.

abspielen

Video: YouTube/WorldNews

Die griechische Küstenwache hatte am Dienstagnachmittag einen Notruf von einem Insassen des Schiffes erhalten, der berichtete, der Frachter werde von schwer bewaffneten Männern gesteuert. Offenbar nahmen die griechischen Behörden jedoch nur eine oberflächliche Überprüfung des Schiffes vor der Insel Korfu vor und genehmigten die Weiterfahrt nach Italien.

Am Mittwochmorgen traf die «Blue Sky M» im süditalienischen Hafen Gallipoli ein, nachdem italienische Soldaten auf dem Schiff eintrafen und dieses auf Kurs brachten. (aeg/sda/afp)

Bild

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sowhat 31.12.2014 19:36
    Highlight Highlight Wie lange lässt "Europa" die Italiener mit diesem Flüchtlingsproblem wohl noch sitzen ?
  • migi100 31.12.2014 13:23
    Highlight Highlight Das war wohl ein Mutterschiff. Mit kleineren Schlauchbooten werden die Flüchtlinge dann an Land gebracht
  • WiuhelmTell 31.12.2014 13:11
    Highlight Highlight "oberflächliche Prüfung". Haha... Oder evtl. nochmal das Christkind besucht??

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel