DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grazie Mille: Eine Italienerin darf 15 Millionen Lire noch in Euro umtauschen



Eine Italienerin hat in einer alten Kommode Millionen Lire gefunden und darf sie nun doch noch in Euro umtauschen. Ein Gericht gab der Frau Recht, die gegen die Umtauschfrist bis 2011 für die alte Währung Beschwerde eingelegt hatte.

Die Italienerin hatte laut Medienberichten in einer Second-Hand-Kommode, die sie bei einer Online-Auktion gekauft hatte, einen falschen Boden in einer Schublade entdeckt. Darin fand sie 15 Millionen Lire, die sie nun in rund 7750 Euro umtauschen darf.

Noch 1,3 Milliarden Lire gehortet

Die italienische Zentralbank hatte unter Verweis auf die Frist bis 2011 den Umtausch zuvor verweigert. Daher wandte sich Viola Colombo an die Konsumentenorganisation Agitalia. Diese brachte den Fall vor das Verfassungsgericht, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Agitalia rief die Italiener nun auf, ihre Lire umzutauschen, bis eine neue Frist am 5. Februar ausläuft. Finanzexperten schätzen, dass etwa 1.3 Milliarden Lire - rund 670'000 Euro - noch in Italien gehortet werden. Die Euro-Währung war 2002 eingeführt worden. (kad/sda/afp)

Geldfund in der Donau: Nasser Jackpot

1 / 7
Geldfund in der Donau: Nasser Jackpot
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Carbonara – vermutlich hast du sie dein ganzes Leben lang falsch gemacht

Spaghetti alla carbonara – wer mag dieses Gericht nicht? Das Rezept ist weltweit so beliebt, dass heute eine verballhornte Bastard-Version dieses ursprünglich italienischen Schmauses Standard geworden ist: Längst wird die Fälschung als Original wahrgenommen. 

Oder anders ausgedrückt: Gibt man bei unserer Bildagentur den Begriff «carbonara» ein, findet man Fotos wie dieses:

Was zum Geier soll das denn sein? Die Antwort: Das ist die internationale Vorstellung davon, wie Spaghetti alla carbonara …

Artikel lesen
Link zum Artikel