DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Momentan versuchen Tausende, vor allem aus Afrika, per Boot nach Europa zu gelangen. 
Momentan versuchen Tausende, vor allem aus Afrika, per Boot nach Europa zu gelangen. Bild: FEISAL OMAR/REUTERS

Im Mittelmeer könnte sich eine der grössten Flüchtlingskatastrophen ereignet haben – 400 Tote werden befürchtet

15.04.2015, 04:5215.04.2015, 08:21

Bei einem Schiffsunglück vor der libyschen Küste sind nach Angaben der Hilfsorganisation Save the Children vermutlich 400 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. Die Organisation beruft sich auf Schilderungen von Überlebenden, die in Süditalien angekommen sind.

Die italienische Küstenwache hatte am Montag 144 Flüchtlinge von einem Boot gerettet, das vor der Küste Libyens gekentert war. Neun Leichen wurden geborgen. Eine grosse Rettungsaktion wurde eingeleitet. 

Weitere Überlebende seien aber nicht gefunden worden, meldete die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstagabend unter Berufung auf die Küstenwache.

Seit Freitag 8500 Flüchtlinge gerettet 

Es wäre eine der schlimmsten Flüchtlingskatastrophen auf dem Mittelmeer, seit im Oktober 2013 mehr als 360 Menschen vor der italienischen Insel Lampedusa umgekommen waren. Das Unglück hatte eine grosse Diskussion um die Flüchtlingspolitik Europas ausgelöst.

Derzeit kommen Tausende Migranten vor allem aus Ländern Afrikas südlich der Sahara und aus Syrien in Italien an. Viele Boote starten in Libyen, das vom Bürgerkrieg zerrissen ist. Seit Freitag rettete die Küstenwache etwa 8500 Menschen. 

Viele Auffanglager in Italien sind vollkommen überfüllt. Auf Lampedusa sollen 1400 Menschen in einem Lager sein, das für etwa 250 ausgelegt ist.

Das italienische Rettungsprogramm für Flüchtlinge «Mare Nostrum» war vergangenes Jahr ausgelaufen. Es wurde durch die EU-Grenzschutzmission «Triton» abgelöst. Menschenrechtler und Hilfsorganisationen sehen darin aber mehr eine Abschreckungsmassnahme als ein Rettungsprogramm für Menschen in Not. 

Rom pocht seit langem auf mehr Hilfe aus Europa, um die Flüchtlingskrise in den Griff zu bekommen. (feb/sda/dpa)

Private Seenotretter im Mittelmeer

1 / 9
Private Seenotretter im Mittelmeer
quelle: x01097 / darrin zammit lupi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Omikron geht um die Welt – so reagieren die Länder
Mehrere europäische Länder verschärfen die Massnahmen hinsichtlich der Neujahrsfeiern. So weit wie Peking geht aber niemand.

Omikron setzt seinen weltweiten Siegeszug fort. Die Mutante ist in den USA, den Niederlanden und in Grossbritannien inzwischen die dominierende Virus-Variante. In der Schweiz hat sie entscheidend zum neuen Rekordwert von 17‘634 Neuansteckungen am Dienstag geführt. Mehr als die Hälfte der Ansteckungen sind laut dem Bundesamt für Gesundheit auf Omikron zurückzuführen. Dennoch schreibt Alain Berset auf Twitter, dass derzeit keine neuen Massnahmen geplant seien.

Zur Story