Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Schiffsunglück vor Lampedusa 

Mutmassliche Schlepper gefasst



Zwei Tage nach dem Untergang eines Flüchtlingsbootes südlich der Mittelmeerinsel Lampedusa sind in Italien zwei mutmassliche Schlepper festgenommen worden. Den beiden in Catania auf Sizilien gefassten Männern werde mehrfacher Totschlag, Schiffbruch und Beihilfe zur illegalen Einwanderung vorgeworfen.

Die Männer werden nach Angaben der Ermittler verdächtigt, die Motoren des Flüchtlingsbootes betriebsuntüchtig gemacht zu haben, damit die italienische Küstenwache dem Boot zur Hilfe kommen müsse.

Dabei sollen sie das Boot so schwer beschädigt haben, dass Wasser eindrang. Die Passagiere drängten sich auf der anderen Seite des Bootes zusammen, was dieses zum Kentern brachte. Mindestens 17 Menschen ertranken, 206 Flüchtlinge wurden gerettet. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Migranten auf Lampedusa – Bürgermeister hält die Lage für unkontrollierbar

Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind mehrere Dutzend neue Migranten aus Afrika angekommen, was die Behörden vor Probleme stellt. Bürgermeister Totò Martello sagte nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa am Samstag: «Die Situation ist unkontrollierbar geworden. Wenn die Regierung es nicht tut, werde ich den Ausnahmezustand ausrufen.»

Auf der 20 Quadratkilometer grossen Insel befinden sich aktuell mehr als 1000 Migranten – darunter rund 200 Menschen, die auf mehreren …

Artikel lesen
Link zum Artikel