DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roman Holidays

Roller in Rom: ein Bild für die Ewigkeit, so dachte man. Bald schon sind die beliebten Zweiräder nur noch auf Video zu bewundern (Filmstill aus Roman Holiday mit Gregory Peck und Audrey Hepburn). Bild:

Grüne Revolution in der ewigen Stadt

Bella Ciao: Rom verbannt Roller aus der Innenstadt



Für Motorroller läutet in der Ewigen Stadt bald die letzte Stunde. Roms Stadtpräsident Ignazio Marino will sie aus der Innenstadt verbannen.

Der leidenschaftliche Velofahrer Marino setzt auf eine grüne Revolution. Er will Roms chaotisches Zentrum ganz vom Autoverkehr befreien und die Fussgängerzonen immer mehr erweitern.

So können seit dieser Woche Motorroller und Mopeds bereits nicht mehr den Stadtteil befahren, der sich von der Piazza del Popolo über die Luxusmeile Via del Babuino bis zum Parlament erstreckt.

Ein Fahrverbot gilt auch für Autos, wenn deren Besitzer nicht in der Innenstadt wohnen. Mopedfahrer, die sich nicht an das Verbot halten, müssen mit einer Strafe von 84 Euro (rund 100 Franken) rechnen.

Die Initiative des Stadtpräsidenten erzürnt das Volk der Motorrollerfahrer, die sich am Sonntag an einer Protestaktion vor dem Grab des Kaisers Augustus beteiligten. «In einer Stadt, in der die öffentlichen Verkehrsmitteln schlecht funktionieren, sind wir auf Roller angewiesen», betonten Demonstranten.

Schon bald weitere Strassen

Stadtpräsident Marino bleibt hart. Ab Dezember sollen weitere 15 Strassen um die Hauptachse Via del Corso, darunter die Shoppingmeile Via Condotti, nur noch Fussgängern zugänglich sein.

Das Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln soll im Zentrum dafür gestärkt werden, verspricht der Stadtpräsident, der vor einem Jahr bereits die Gegend um das Kolosseum vom Autoverkehr befreit hatte. Nur mehr städtische Busse und Taxis dürfen dort verkehren.

Somit werden die Aufnahmen der romantische Komödie «Roman Holidays» aus dem Jahr 1953, in der Gregory Peck mit Audrey Hepburn auf einer Vespa durch Rom braust, schon bald von manchen mit Wehmut betrachtet. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Ätna speit und zwingt Catania zu Tempo 30 – Angst haben die Anwohner aber keine

Bis zu 700 Meter hoch waren die Lava-Fontänen, die der grösste aktive Vulkan Europas in der Nacht auf Donnerstag in den sizialianischen Himmel spuckte.

Wenn der Asche-Regen fällt, dann hört es sich an wie Hagel. Denn aus der dunkelbraunen Vulkan-Wolke am Himmel fallen auch Millionen von Lava-Kieseln. Die meisten von ihnen sind kaum grösser als eine Erbse. Die Wucht der Explosionen und der Druck des Gases im Krater zerreisst die aufsteigende Lava in Staub und Gesteinsteile, die sich in der kalten Luft abkühlen und verfestigen. Wenige Stunden nach dem Ausbruch ist im weiten Umkreis des Ätna alles übersät von diesen Lava-Kieseln – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel