DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ADDS IDENTITY OF PERSON AT LEFT - A handout picture released by the Swiss Guard Press Office of Swiss Guards' outgoing Commander, Colonel Daniel Rudolf Anrig, right, and Vice-Commander Christoph Graf, left, during Anrig's farewell ceremony at Vatican City, Vatican, 31 January 2015. The head of the Swiss Guards, whom Pope Francis on 03 December 2015 ordered to leave his post, rejected accusations of harsh leadership and a lavish lifestyle in an interview published 31 January 2015 that coincided with the end of his command.  EPA/KATARZYNA ARTYMIAK / HANDOUT +++ANSA PROVIDES ACCESS TO THIS HANDOUT PHOTO TO BE USED SOLELY TO ILLUSTRATE NEWS REPORTING OR COMMENTARY ON THE FACTS OR EVENTS DEPICTED IN THIS IMAGE; NO ARCHIVING; NO LICENSING+++ HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Christoph Graf (links) ist der neue Sicherheitschef des Papstes. Sein Vorgänger Daniel Anrig (rechts) wurde von Papst Franziskus entlassen. Bild: EPA

Vom Vize zum Chef

Christoph Graf ist neu Kommandant der Schweizergarde 



Die Päpstliche Schweizergarde hat eine neue Spitze. Papst Franziskus ernannte am Samstag den bisherigen Vize-Kommandanten Christoph Graf zum Nachfolger von Daniel Rudolf Anrig. Dies berichteten mehrere italienische Nachrichtenagenturen einstimmig.

Graf war bereits am 31. Januar nach der Verabschiedung Anrigs ad interim mit dem Spitzenposten vertraut worden. Anfang Dezember hatte der Papst beschlossen, Anrig auszuwechseln. In Medienberichten war Anrigs zu strenge Disziplin als Grund ins Feld geführt worden.

Anrig, der seit August 2008 Kommandant war, wehrte sich gegen die Vorwürfe. «Zur Kritik am Führungsstil ist zu sagen, dass die Garde mit 110 Mann rund um die Uhr Dienst leisten muss. Das bedingt eine straffe Führung, und die Gardisten verstehen das», sagte er in einem Interview im «Tages-Anzeiger» und «Bund» vom vergangenen Samstag.

Der Abgang Anrigs hatte zahlreiche Spekulationen über die Zukunft der traditionsreichen Garde, die seit mehr als 500 Jahren für den Schutz des Papstes zuständig ist, ausgelöst. So hatten italienische Medien berichtet, die Schweizergarde sei dem Papst zu militärisch und er wolle sie deshalb reformieren.

Der gebürtige Pfaffnauer (LU) Graf gehört seit 27 Jahren zur päpstlichen Wachtruppe und war seit Oktober 2010 ihr Vizekommandant. Die römische Tageszeitung «Il Messaggero» hatte im Dezember spekuliert, Graf sei weniger streng als Anrig und könne mit den jungen Schweizergardisten väterlicher Umgehen. (mbu/sda/ans/adn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Carbonara – vermutlich hast du sie dein ganzes Leben lang falsch gemacht

Spaghetti alla carbonara – wer mag dieses Gericht nicht? Das Rezept ist weltweit so beliebt, dass heute eine verballhornte Bastard-Version dieses ursprünglich italienischen Schmauses Standard geworden ist: Längst wird die Fälschung als Original wahrgenommen. 

Oder anders ausgedrückt: Gibt man bei unserer Bildagentur den Begriff «carbonara» ein, findet man Fotos wie dieses:

Was zum Geier soll das denn sein? Die Antwort: Das ist die internationale Vorstellung davon, wie Spaghetti alla carbonara …

Artikel lesen
Link zum Artikel