DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklärungskampagne auf Italienisch

Politikerinnen verkleiden sich als Prostituierte



Der Bürgermeister der italienischen Kleinstadt Castel Volturno, Dimitri Russo, hat sich etwas Besonderes einfallen lassen, um auf die Probleme der Strassenprostitution aufmerksam zu machen. Anstatt Unsummen für Aufklärungskampagnen springen zu lassen, ermutigte er zwei Politikerinnen, sich als Prostituierte zu verkleiden und sich an den Strassenrand zu stellen. 

Sobald ein interessierter Freier die vermeintlichen Bordsteinschwalben kontaktiert, hastet Bürgermeister Russo aus seinem Versteck und drückt dem Autofahrer eine Informationsbroschüre in die Hand. Im Hintergrund dabei: eine versteckte Kamera.

So zumindest der Plan. In der Realität sieht das Ganze dann ein wenig anders aus. Aber schauen Sie selbst. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Carbonara – vermutlich hast du sie dein ganzes Leben lang falsch gemacht

Spaghetti alla carbonara – wer mag dieses Gericht nicht? Das Rezept ist weltweit so beliebt, dass heute eine verballhornte Bastard-Version dieses ursprünglich italienischen Schmauses Standard geworden ist: Längst wird die Fälschung als Original wahrgenommen. 

Oder anders ausgedrückt: Gibt man bei unserer Bildagentur den Begriff «carbonara» ein, findet man Fotos wie dieses:

Was zum Geier soll das denn sein? Die Antwort: Das ist die internationale Vorstellung davon, wie Spaghetti alla carbonara …

Artikel lesen
Link zum Artikel