Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mörserbeschuss

Italienischer Fotograf bei Slawjansk getötet



Andrea Rocchelli

Getötet: Andrea Rocchelli. Bild: RAI

Bei der Explosion einer Mörsergranate ist nahe der ostukrainischen Stadt Slawjansk der italienische Fotograf Andrea Rocchelli ums Leben gekommen. Auch sein Übersetzer Andrej Mironow wurde tödlich getroffen, wie der italienische TV-Sender RAI News berichtet, der sich auf eine Meldung der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti beruft. Ein französischer Journalist wurde am Bein verletzt. Das italienische Aussenministerium hat die Meldung bestätigt. 

Der Angriff fand am Samstag in der Ortschaft Andrejewka statt, die in der separatistischen ostukrainischen Donezkregion liegt. Die Leichen der Getöteten lägen nun in der Leichenhalle in Slawjansk, berichtete die Freelance-Journalistin Roza Kazan. Der 30-jährige Rocchelli stammte aus Piacenza und gehörte der Fotografenvereinigung Cesura an. Er hielt sich seit einigen Tagen im Osten der Ukraine auf. 

In der Ukraine finden an diesem Wochenende Präsidentschaftswahlen statt, die im separatistischen Osten des Landes aber boykottiert werden. In der Ostukraine kämpfen seit Wochen prorussische Separatisten gegen die Übergangsregierung in der Hauptstadt Kiew. Bei den Gefechten wurden bereits zahlreiche Menschen getötet. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel