DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An employee of Kyushu Electric Power Co walks in front of reactor buildings at the company's Sendai nuclear power plant in Satsumasendai, Kagoshima prefecture in this April 3, 2014 file photo. Japan's government is aiming to restart a nuclear reactor by around June following a lengthy and politically-sensitive approval process in the wake of the Fukushima disaster, sources familiar with the plans said.   REUTERS/Mari Saito/Files (JAPAN - Tags: POLITICS ENERGY ENVIRONMENT)

Atomkraftwerk Sendai im Südwesten Japans: Neustart im Juni? Bild: STAFF/REUTERS

Angeblicher Start im Juni

Vier Jahre nach der Fukushima-Katastrophe: Japan will Atommeiler wieder anfahren

Die japanische Regierung will offenbar wieder Atomkraftwerke ans Netz bringen. Einem Medienbericht zufolge sollen zunächst zwei Meiler im Süden des Landes wieder in Betrieb genommen werden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Tokio - Japan will seinen Strombedarf offenbar wieder durch Atomkraftwerke decken: Voraussichtlich schon im Juni solle zunächst zwei Meilern in Südwestjapan die Erlaubnis zur Wiederinbetriebnahme gegeben werden, berichtetet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Regierungskreise. Bis dahin sollen die letzten Sicherheitsüberprüfungen abgeschlossen sein. Die lokalen Aufsichtsbehörden hatten den Anlagen in Sendai bereits Ende vergangenen Jahres grünes Licht für ein Wiederanfahren gegeben.

Japans Regierungschef Shinzo Abe setzt sich vehement für die erneute Nutzung der Atomkraft ein. Er hält sie für notwendig, um die Wirtschaft des Landes wieder in Schwung zu bringen. Der zeitweilige Atomausstieg hat die Energieversorgungsunternehmen hart getroffen, wegen der Umstellung auf andere Energieträger schreiben sie hohe Verluste. Zwei Konzerne mussten von Regierung vor der Pleite gerettet werden. Die hohen Kosten für den Import von Öl und Gas für fossile Kraftwerke trägt mit zum Rekorddefizit im japanischen Haushalt bei.

epa04103717 (FILE) A file picture dated 09 April 2011 shows a woman as she prays and lays flowers on the land where her house was located before tsunami swept it away, in Minamisoma, Fukushima Prefecture, Japan. The third anniversary of the earthquake and tsunami which killed and left missing about 20,000 people in northern Japan is marked on 11 March 2014. A 9.0 magnitude earthqueake on 11 March 2011 struck off the coast of Japan followed by a tsunami that triggered the nation's worst nuclear accident at Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant in nearby Fukushima. The Fukushima disaster was the biggest nuclear catastrophe 25 years after Chernobyl in 1986.  EPA/KOICHI KAMOSHIDA *** Local Caption *** 02677662

Seit der Atom-Katastrophe von Fukushima 2011 sind alle Kernkraftwerke in Japan vom Netz. Bild: KOICHI KAMOSHIDA/EPA/KEYSTONE

Mit den Plänen für die Wiederinbetriebnahme stösst die Regierung in Tokio allerdings auf grosse Vorbehalte in der Bevölkerung. Ein Neustart der Meiler im Juni ist allerdings zeitlich weit genug von den Regionalwahlen entfernt, die für April angesetzt sind. Der Gouverneur von Fukushima appellierte an die Regierung, alles für die Sicherheit der Menschen im Land zu tun.

Vor der Reaktorkatastrophe in Fukushima im März 2011 gehörte Japan mit 48 Atomkraftwerken zu den weltweit grössten Atomkraft-Betreibern. Die Nuklearkatastrophe gilt als der schwerste Atomunfall seit dem Reaktorunglück von Tschernobyl 1986. Mehr als 100'000 Menschen wurden heimatlos, die Zahl der Strahlenopfer ist nicht bekannt.

nck/Reuters (spiegel.de)

Bild der zerstörten Reaktoren in Fukushima. 

epa02682285 A handout picture taken 10 April and released on 11 April 2011 by Tokyo Electric Power Co (TEPCO) shows the reactor building of Unit 3 at Fukushima Daiichi Nuclear Power Station in Fukushima prefecture, northeastern Japan. The president of the Tokyo Electric Power Co (TEPCO), operator of Japan's damaged nuclear power station in Fukushima prefecture, was to visit the prefectural government 11 April 2011 as he and his company face criticism about their handling of the crisis at the plant, a news report said.  EPA/TEPCO/HO  EDITORIAL USE ONLY / NO SALES

Bild: EPA/TEPCO/HANDOUT

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wenn Japans Kaiser Akihito spricht, steht das Land einen Moment still

Der 82-jährige japanische Kaiser Akihito hat sich in einer Fernsehansprache an sein Volk gewandt und sich besorgt über seine nachlassenden Kräfte gezeigt. 

(sda/dpa/afp/gin)

Artikel lesen
Link zum Artikel