Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödliche Polizeikontrolle in Schwyz

Polizist vor Gericht – Staatsanwalt spricht von leichtsinnigem Alleingang

Vor dem Kantonsgericht Schwyz ist am Dienstag erneut die tödliche Schussabgabe eines Polizisten beurteilt worden – mit den bekannten Argumenten von Anklage und Verteidigung. Neue Beweise liess das Gericht im Berufungsprozess nicht zu.

Das Schwyzer Strafgericht hatte einen Polizisten im April 2014 wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung zu einer 15-monatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Der Beschuldigte hatte 2012 Diebe in einem VW-Bus anhalten wollen und bei der Kontrolle mit einem Schuss ins Fahrzeug den Beifahrer getötet und den Fahrer verletzt.

Im Berufungsprozess am Dienstag hielten sowohl die Anklage wie auch die Verteidigung an ihren bisherigen Argumentationen und Anträgen fest. Neue Beweise liess das Gericht nicht zu. Sein Urteil will das Kantonsgericht den Parteien in den kommenden Tagen schriftlich zustellen.

Die Verteidigung verlangte vergeblich ein Gutachten eines unabhängigen Polizeitaktikers. Der Experte sollte feststellen, ob der angeklagte Polizist tatsächlich taktische Grundsätze verletzt habe, wie es das Strafgericht festgestellt hatte.

Armbewegung im Fokus

Im Fokus der Berufungsverhandlung standen mehrere Details aus der Tatnacht. Dazu zählten vor allem das polizeiliche Vorgehen bei der Kontrolle, das Fahrverhalten der kontrollierten Diebe sowie eine rasche Armbewegung des Beifahrers, bevor dieser erschossen wurde.

Die Staatsanwaltschaft, die das Berufungsverfahren angestrengt hatte, blieb bei ihrer ursprünglichen Anklage wegen vorsätzlicher Tötung (bewusst fahrlässige Tötung) und fahrlässiger Körperverletzung. Sie forderte für den Beamten, der seit dem Vorfall bei der Schwyzer Kantonspolizei im Innendienst tätigt ist, eine Freiheitsstrafe von 5 Jahren und 3 Monaten.

Die Staatsanwaltschaft forderte für den Polizisten wie schon vor dem Strafgericht wegen vorsätzlicher Tötung (bewusst fahrlässiger Tötung) und fahrlässiger Körperverletzung eine Freiheitsstrafe von 5 Jahren und 3 Monaten. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 20.01.2015 17:42
    Highlight Highlight Ich frage mich schon die ganze Zeit wieso er nicht in den Knast kommt... 15 Monate auf Bewährung bei fahrlässiger Tötung. Ein Witz. Gerade weil es sich um einen Polizisten handelt, müsste das maximale Strafmass angewendet werden.
    • Thomi 20.01.2015 19:02
      Highlight Highlight Vielleicht weil er einfach seine Arbeit gemacht hat..
    • EvilBetty 20.01.2015 19:42
      Highlight Highlight Nein hat er nicht. Oder was sagen sie wenn bei der nächsten Polizeikontrolle ihr Beifahrer erschossen wird?

Für «Allahu akbar» mit 210 Franken bestraft: «Diese Busse ist ein absoluter Witz»

Weil er einen Kollegen mit «Allahu akbar» begrüsste, wurde ein türkischstämmiger Schweizer aus Schaffhausen mit 210 Franken Busse belegt. Das sorgt nun schweizweit für rote Köpfe. Auch der Zürcher Rechtsanwalt Thomas Fingerhuth hält die Busse für völlig übertrieben.

Weil ein Schweizer mit Wurzeln in der Türkei in Schaffhausen einen Kollegen mit «Allahu akbar» begrüsst hat, wurde er von einer Zivilpolizistin mit 150 Franken Busse und 60 Franken Verwaltungskosten belegt. Der Grund: Erregung öffentlichen Ärgernisses, wie «20 Minuten» am Montag berichtete.

Die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten. Viele empfinden die Busse als übertrieben, willkürlich und islamophob. Manche jedoch verstehen, dass man besonders in Europa den Ausspruch «Allahu akbar» …

Artikel lesen
Link zum Artikel