Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04396704 South African Paralympic athlete Oscar Pistorius listens to the verdict in his murder trial in Pretoria, South Africa, 12 September 2014.  Judge Thokozile Masipa found South African Paralympic athlete Oscar Pistorius not guilty of the murder of Reeva Steenkamp in February 2013 but guilty of calpable homicide.  EPA/SIPHIWE SIBEKO / POOL

Oscar Pistorius während der Verkündung des Urteils am Freitag Bild: EPA/REUTERS POOL

Urteil lautet auf fahrlässige Tötung

Oscar Pistorius bleibt auf Kaution frei

Das Gericht im North Gauteng High Court in Pretoria entschied, dass Oscar Pistorus der fahrlässigen Tötung für schuldig befunden wird. Das Strafmass soll voraussichtlich am 13. Oktober verkündet werden. Bis dahin befindet sich der ehemalige Paralympics-Star gegen Kaution auf freiem Fuss.



Die Angehörigen des Opfers brachen laut dem Sender News24 beim Urteil in Tränen aus. Die Richterin legte nach dem Urteilsspruch eine Pause ein. Schon am Donnerstag hatte Masipa einen Mord oder Totschlag ausgeschlossen. 

Für die Staatsanwaltschaft ist das Urteil eine schwere Niederlage. Denn aus Sicht der Anklage tötete Pistorius seine 29-jährige Freundin Steenkamp absichtlich, als er in der Nacht zum Valentinstag 2013 in seinem Haus durch eine geschlossene Toilettentür schoss.

Der beinamputierte Paralympics-Star nahm den Schuldspruch mit Fassung auf. Pistorius zeigte kaum eine Regung, stattdessen schien er sich leicht vor Richterin Masipa zu verbeugen.

Verfahren könnte noch lange dauern

Das Strafmass wird wohl am 13. Oktober bekanntgegeben. Die Höchststrafe liegt bei 15 Jahren, aber auch eine Bewährungsstrafe ist möglich. Bis zur Verkündung des Strafmasses können Staatsanwaltschaft und Verteidigung Gründe entweder für ein besonders hartes Urteil oder für mildernde Umstände vorlegen.

Pistorius darf wohl zunächst ins Haus seines Onkels zurückkehren, wo er seit seiner Freilassung auf Kaution im vergangenen Jahr wohnt. Nach der Verkündung des Strafmasses in wenigen Wochen könnte er laut südafrikanischen Rechtsexperten sofort in ein Gefängnis gebracht werden.

Dann müsste Pistorius erneut einen Antrag stellen, um auf Kaution freizukommen, bis ein mögliches Berufungsverfahren abgeschlossen ist. Das neue Verfahren könnte rund ein Jahr dauern.

(wst/si/sda/dpa)

Lesen Sie hier die Berichterstattung zum zweiten Tag der Urteilsverkündung:

Ticker: Pistorius Prozess 2

Übersicht über den gestrigen Prozesstag:

Südafrikas einstiges Sportidol Oscar Pistorius ist einer Verurteilung wegen Mordes oder Totschlags entgangen. Richterin Thokozile Masipa schloss am Donnerstag einen Vorsatz bei den tödlichen Schüssen auf seine Freundin Reeva Steenkamp klar aus. Er habe nicht wissen können, dass er jemanden töte, als er durch eine geschlossene Tür schoss. 

Masipa sprach Pistorius nicht frei: «Es gibt keinen Zweifel, dass er gegen das Gesetz verstiess, als er durch die Tür schoss», sagte sie. «Sein Verhalten war fahrlässig.»

Die Richterin vertagte sich nach ihren mehrstündigen Ausführungen auf heute Freitag - erst dann wird das Urteil gegen den beinamputierten Paralympics-Star erwartet. Möglich ist für Pistorius etwa eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung.

Bis zur Bekanntgabe eines Strafmasses dürfte es erneut dauern, möglicherweise mehrere Wochen. In der Zwischenzeit können Freunde und Familie des Angeklagten beim Gericht um Milde bitten. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 12.09.2014 10:54
    Highlight Highlight Mord scheint juristisch einfach nicht beweisbar. Heisst aber nicht, dass es keiner war. Wir wissen nur, dass wir es nicht wissen.
  • Vladtepes 11.09.2014 17:42
    Highlight Highlight Mit Supersportler- und Invalidenbonus wird man ihn morgen wegen fahrlässiger Tötung relativ milde bestrafen.
    Zu denken geben mir dabei zwei Dinge, die eher auf Mord oder Totschlag hindeuten. Pistorius war mit seiner Frau alleine im Haus. Angeblich hörte er Geräusche aus der verschlossenen Toilettentür. Dann will er einen Einbrecher vermutet und geschossen haben. Nur: Jeder normale Mensch hätte zuerst gecheckt, ob die Frau in Sicherheit, oder allenfalls im Bad ist, falls sie nicht gerade gemeinsam im Zimmer waren. Ohne dies zu wissen, feuert Pistorius viermal durch die Türe. Und heute soll sowas ein Versehen gewesen sein? Eine Beleidigung an Jeden Denkfähigen :-)!
  • papparazzi 11.09.2014 16:22
    Highlight Highlight PISTORIUS PISTOLE ODER PISTORIUS AUF PISTE?

    IST ES NUN UND HAT ER DOCH?
    WAS KANN MAN GLAUBEN NOCH?

    WIE SAH DAS AUS IM HAUS?
    WAR DAS SEHR EIN GRAUS?

    GERECHTIGKEIT VERSUCHT SICH NUN...
    OSKAR IST ERLEICHTERT SCHON...

    JUSTIZIA IM ZWEIFELSFALLE INFORMIERST DU ALLE...
    DASS VERTRAUEN IN UNSCHULD NICHT FALLE...

    HAT ER NUN ODER GEGENWEHR?
    ... WIR HOFFEN ES ALLE SEHR. ut (dp)
  • Thomas F. 11.09.2014 16:06
    Highlight Highlight Ich habe kein Verständnis dafür, dass ich für einen Fall, den mich überhaupt nicht interessiert, von verschiedenen, seriösen Medien Push-Mitteilungen erhalte und frage mich erstaunt, ob den auf der Welt nicht grössere Dramen, Menschrechtsverletzungen, Umweltverschmutzungen und Machtmissbräuche passieren, als ein Beziehungsdelikt im fernen Südafrika. In Südafrika von 100'000 ermordet 31 pro Jahr ermordet.
    • papparazzi 12.09.2014 11:14
      Highlight Highlight Mit "Flüsterstimme": Geht leider nicht p4 trick... dafür gibt es schon Viagra.

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel