DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nichts hält diese gelähmte Katze davon ab, für ihre Kinder zu sorgen <3



Dee Walton, Leiterin eines gemeinnützigen Rettungs-Tierheims in Weston (Australien), hat eine erschreckende Nachricht auf ihrem Anrufbeantworter gefunden. 

Eine tierfreundliche Frau berichtet, dass sich eine hochschwangere Streunerin in ihrem Vorgarten eingenistet habe, der nach der Geburt von fünf Katzenbabys Schreckliches widerfahren ist:

Nach der Geburt der Katzenbabys hat die frisch gebackene Tiermutter auf der Suche nach Futter ihren Nachwuchs verlassen und sich in den Garten des Nachbars der fürsorglichen Frau verirrt.

«Die Katze führte ein Vagabunden-Leben. Sie wollte nicht zu mir ins Haus kommen, sondern ihre Kinder auf der Strasse grossziehen.» 

Die fürsorgliche Anruferin gegenüber Dee Walton 

Im Gegensatz zu ihr schmückt sich jener Herr offensichtlich nicht mit der Charaktereigenschaft «Tierliebe». Er erzürnt sich ob des vierbeinigen Eindringlings so gewaltig, dass er die Katzenmama beim Schwanz packt und sie gegen einen Wohnwagen schleudert. Solange bis er denkt, sie sei tot. 

Kein Schmerz ist so dramatisch wie die Trennung von ihren Kindern

Noch bevor Walton auf die Nachricht der Frau reagieren kann, hat eine andere Tierschutz-Organisation die erst eine Woche alten Katzenbabys bereits gerettet.

Die Katzenmutter Princess bleibt im Garten ihres Peinigers liegen.

Einen Tag später passiert das Unglaubliche: Princess schleppt sich zum Lageplatz, an dem sie zuvor ihre Kinder deponiert hat, zurück. Nur auf ihren Vorderpfoten, denn die hinteren Beine waren vom brutalen Gewaltübergriff gelähmt. 

Obwohl Walton weder ihre Babys, noch Princess selber in ihrem Tierheim beherbergt, ist es ihr ein grosses Anliegen die Mutter und ihre Kinder zu vereinen.

Die Tierschutz-Organisationen kommen der Bitte Waltons nach und schon wenige Tage später lebt die Miezen-Familie wieder zusammen.

Kein ewiges Familienglück – aber doch ein Happy End

Princess hat nun das Glück die fünf kleinen Kätzchen auf gewöhnliche Miezenart grosszuziehen. Sobald diese aber ein gewisses Alter erreicht haben, wird das Team des Tierheims geeignete Adoptivfamilien für sie suchen. 

Ärztliche Untersuchungen haben ergeben, dass Princess ihr Leben lang gelähmt bleiben wird. Für die alltäglichsten Dinge, wie fressen oder urinieren, ist sie auf intensive Hilfe angewiesen.

Das Tierheim hat sich dafür entschieden, die Katze in ihrer Obhut zu behalten. Momentan sammelt es Geld für die Finanzierung eines für Princess eigenangefertigten Katzenrollstuhls.

Dee Waltons hat sich in ihr neues Haustier verliebt: «Jeden Tag lernt sie mir auf's Neue, niemals aufzugeben.» Dass der brutale Tierschänder, dem Princess ihr Handicap zu verdanken hat, kürzlich von der Polizei festgenommen wurde, erfüllt die Tierfreundin mit Trost.

Diesen Kätzchen werden von alten Menschen umsorgt. 

1 / 8
Alte Menschen helfen jungen Kätzchen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Weisst du wo man noch mehr Miezen-Storys finden kann?

catson Werbung

Die App gibt's für iPhones und Adroid-Geräte. Bild: catson

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.

(jin via the dodo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Cute News

40 herzige Tierbildli, die deine Freitagslaune gleich verbessern

Cute News everyone!

Es ist wieder mal Freitag. Und es gibt wieder mal Cute News! Ich habe mich seit letzter Woche mit dem Cute-News-Vokabular vertraut gemacht. Seid ihr ready für die Otten?

Nun. Wenden wir uns der Wissenschaft zu, wir sind ja nicht nur zum Spass und schlafen hier. Wie Dinosaurier ausgesehen haben, kann man nur erahnen. Wer sagt also, dass sie nicht genau so flauschig wie Baby-Kätzchen waren?

Das waren genug Tiere, die vor 66 Millionen Jahren ausgestorben sind. Wenden wir uns den …

Artikel lesen
Link zum Artikel