DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

R2-D2 erfreut kleinen Rollstuhlfahrer – die Macht ist in beiden stark



Das kalifornische Anaheim war vom 16. bis zum 20. April das Mekka der Star-Wars-Jünger – und ein Fan wird die Convention in besonders guter Erinnerung behalten: Ein junger Rollstuhlfahrer durfte die Bekanntschaft von R2-D2 machen. 

Der kleine Roboter aus den Hollywoodstreifen fuhr Patrouille durch das Tagungszentrum, erspähte das handicapierte Kind und wagte sofort ein Tänzchen mit dem Knaben. «Er hatte so viel Spass und lachte unaufhörlich», beschrieb Besucher Chris Lee die Szene, die er später auf YouTube stellte. «Sogar seine Eltern und Leute in der Menge (inklusive mir) begannen, unkontrolliert zu kichern.»

Wer kann es ihnen verdenken?

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 7 «grössten» Probleme, die wir als Kinder alle hatten

Viele von uns sehnen sich im Strudel des Erwachsenenlebens die unbeschwerten Tage der Kindheit herbei. Doch war das Leben damals wirklich einfacher?

Damals war alles besser. Einfacher. Unbeschwerter. Das Konzept der Verantwortung war ein vages, Entscheidungen wurden abgenommen, man wähnte sich umsorgt. Ja, damals lebte es sich wie aus einem Guss. Damals hatte man schlicht keine Probleme. Glauben wir jedenfalls aus heutiger Perspektive zu wissen.

Diese rein perspektivische Verzerrung ist selbstredend ein Hohn für unser Kinder-Ich. Wie selbstherrlich wir nun die Probleme von damals als nichtig etikettieren, wie arrogant wir sie zu Problemchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel