Krankenkasse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss bank notes, pictured on July 14, 2011. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Die Beträge können stark variieren. In manchen Kantonen werden sie insgesamt bei einigen hundert Franken pro Versicherten liegen, in anderen bei einigen Franken. Bild: KEYSTONE

Krankenkassenprämien

Berner müssen zahlen, Zürcher profitieren



Zwischen 1996 und 2013 haben Versicherte in manchen Kantonen insgesamt 1,6 Milliarden Franken zu viel Krankenkassenprämien bezahlt. Die Hälfte der zuviel bezahlten Prämien werden jetzt retourniert. Das Parlament entschied darum im März, dass 800 Millionen Franken rückerstattet werden. Der Betrag wird zu gleichen Teilen von den Versicherern, dem Bund und den Versicherten jener Kantone finanziert, in welchen die Prämien im Verhältnis zu den Kosten zu tief waren.

Profitieren können die Versicherten mit Wohnsitz in den Kantonen ZH, ZG, FR, AI, GR, TG, TI, VD und GE, die in den vergangenen Jahren zu viel bezahlt haben. Sie erhalten im Juni 2015 einen ersten Betrag zurück. Dieser kann von ihrer Prämie abgezogen oder separat ausbezahlt werden. 

Waadt zahlte viel zuviel, Jura viel zu wenig

Im August hatte das Bundesamt für Gesundheit bekannt gegeben, in welchem Kanton die Versicherten welchen Betrag zu viel bezahlt haben. Am stärksten betroffen sind die Versicherten im Kanton Waadt, sie bezahlten insgesamt rund 900 Franken zu viel. (GE 583 Franken, TI 549 Franken, TG 426 Franken, ZH 358 Franken, FR 204 Franken, AI 174 Franken, ZG 142 Franken, GR 80 Rappen.) 

Den grössten Fehlbetrag auf der Seite der Kantone mit zu tiefen Prämien weist der Kanton Jura auf. Rund 908 Franken sparten die Versicherten in den vergangenen Jahren dort insgesamt. Im Kanton Bern waren es 684 Franken, im Kanton Wallis 256.

Günstige und ungünstige Wohnortwechsel

Im Parlament stand auch zur Diskussion, auf eine Korrektur zu verzichten. Dies nicht zuletzt deshalb, weil kein Mechanismus eine gerechte Lösung für den Einzelfall garantieren kann: Wer in den letzten Jahren den Wohnort gewechselt hat, könnte zweimal bezahlen müssen. Glück haben dagegen Versicherte, welche die letzten Jahre beispielsweise in Bern lebten und nun nach Lausanne gezogen sind. 

Für jedes einzelne Jahr der Korrektur ist der Wohnsitz der versicherten Person ausschlaggebend. Die Korrektur ist für alle Versicherten eines Kantons gleich, unabhängig vom Versicherer, dem Alter, der Franchise oder dem Versicherungsmodell. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Luzerner verdient 28'000 Franken – eine Prämienverbilligung erhält er trotzdem keine

Fast jeder vierte Bürger erhält eine Prämienverbilligung. Nicht jeder mit tiefem Einkommen profitiert. Beat Erni aus dem Kanton Luzern will nun aufzeigen, dass nicht nur Familien mit einer hohen Prämienlast zu kämpfen haben.

Personen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen erhalten eine Prämienverbilligung. So steht es im Gesetz, genauer in Artikel 65 des Krankenversicherungsgesetzes (KVG). Beat Erni aus Schachen im Kanton Luzern kann darob nur den Kopf schütteln. Pro Jahr verdient er netto rund 28 000 Franken. Bescheiden ist sein Einkommen damit allemal. Prämienverbilligung erhält der 61-Jährige trotzdem keine. Erst vor kurzem hat er vom Kanton einmal mehr eine abschlägige Antwort erhalten. Anspruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel