DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#GetUpNY

Das ist der ganz heisse Meta-Scheiss: New Yorker kleben ausgedruckte Instagram-Bilder an Häuser und teilen auf Instagram Bilder davon

Die kreative Crew #GetUpNY sucht auf Instagram interessante Bilder, die in New York geschossen wurden. Diese drucken sie aus und kleben sie an Orte, an denen die Bilder aufgenommen sein könnten. Die Bilder von diesen Bildern teilen sie erneut auf Instagram. Alles klar?!



Die Idee ist genial und wie auf mich zugeschnitten. Nicht umsonst nenne ich mich auf Twitter «metamythos» und auf Instagram «metakoenig.» Ich mag es, Beobachter beim Beobachten zu beobachten. Was ähnliches geschieht bei #GetUpNY. Wir sehen Bilder in Bildern.

Irgendwo habe ich aufgeschnappt, dass es bei #GetUpNY darum gehe, die digitalen Bilder in die reale Welt zu «reposten». Sie möchten sie aus dem Zustand von Einsen und Nullen befreien. 

Meine These ist allerdings die, dass es diese Unterscheidung nicht mehr gibt. Mit dem erneuten Teilen auf Instagram packen sie die Bilder umgehend wieder in Einsen und Nullen. Derart digital festgehalten, beginnen sie erst richtig zu leben.

Du und ich wissen nur deshalb, dass es diese Bilder gibt, weil sie sich in digitaler Form viral verbreiten können. Für uns ist das Realität. Nur wenige sehen die Kleber in der so genannten «realen Welt».

Der eigentliche Verdienst von #GetUpNY ist zum Einen, dass wir uns intensiver mit den Bildinhalten befassen. Wir schauen viel genauer hin. Was ist auf dem Instagram-Foto abgebildet, das an einer Wand klebt? Und wie steht dieser Inhalt mit der Umgebung in Verbindung, in die er geklebt wurde? Gibt es allenfalls Informationen zu den Geotags der Bilder?

Zum Anderen schliessen sie eine Art Kreislauf. Sie führen zusammen, was zusammengehört. Es entsteht eine(!) Realität. 

Und wenn du ganz nach unten scrollst, dann findest du den ganz heissen Meta-Meta-Scheiss. Ein Instagram-Bild, auf einem Instagram-Bild, auf einem Instagram-Bild. Wow! :-)

Ein von Get Up NY (@getupny) gepostetes Foto am

Ein von Get Up NY (@getupny) gepostetes Foto am

Ein von Get Up NY (@getupny) gepostetes Foto am

Harlow ist erst zwei Jahre alt, bespielt aber ihren Instagram-Account – mit der Hilfe ihrer Mutter – wie eine Grosse.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Inaugurations-Heldin Amanda Gorman will selbst Präsidentin werden

Sie rezitierte an der Inauguration von Joe Biden ein Gedicht und stellte alle in den Schatten. Die 22-Jährige ist schon seit ein paar Jahren ein Star.

Als Amanda Gorman ein Teenager war, bewarb sie sich am Broadway um die Rolle der Löwin Nala im Musical «The Lion King». Heute will Amanda Gorman amerikanische Präsidentin werden. 2036 will sie Wahlkampf machen, 2037 ihr Amt antreten.

Für den Moment genügt es ihr, Nummer eins und zwei zu sein. Genauer die Nummer eins und zwei auf amazon.com, und dies nicht mit einem Kochbuch oder einem Bestseller über Vampire oder Zauberer, sondern mit den Gedichtbänden «The Hill We Climb» und «Change …

Artikel lesen
Link zum Artikel