DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wichtige Auszeichnung für den Berner

Bänz Friedli erhält den Salzburger Stier

04.12.2014, 03:0704.12.2014, 07:29

Der Schweizer Kabarettist und Kolumnist Bänz Friedli wird mit dem «Salzburger Stier 2015» ausgezeichnet. Der gebürtige Berner erhält den mit 6000 Euro dotierten Kleinkunstpreis, der bereits zum 34. Mal vergeben wird, am 9. Mai im österreichischen Gmunden.

Neben Friedli werden Christoph & Lollo für Österreich und Simone Solga für Deutschland ausgezeichnet. Das teilte die Trägerschaft des Internationalen Radio-Kabarettpreises in der Nacht auf Donnerstag auf ihrer Webseite mit und bestätigte damit eine Meldung von Radio SRF.

Der 1965 geborene Friedli war als Journalist für Radio, TV und Presse tätig und ist heute ein etablierter Kolumnist. Seit 2005 schreibt er im «Migros-Magazin» wöchentlich die Familienkolumne «Der Hausmann». Regelmässig bestreitet er die satirische Radiokolumne «Zytlupe» auf Radio SRF 1. Seit 2004 ist Friedli alljährlich in der Jury für das «Schweizer Wort des Jahres».

Seit 2001 ist er auch auf der Bühne zu Hause. Sein aktuelles Kabarettprogramm «Gömmer Starbucks?» läuft seit bald zwei Jahren in Kleinkunsttheatern im ganzen Land. Der österreichische Rundfunk ORF würdigt Friedli in der Ankündigung auf die Preisverleihung als «kritisch heimatverbunden, sympathisch philosophisch und verlässlich witzig».

Der «Salzburger Stier» wird seit 1982 von den öffentlich-rechtlichen Radiostationen von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol verliehen. Ursprünglich fand die Übergabezeremonie jeweils in Salzburg statt, seit 1997 wechseln sich die beteiligten Länder ab.

Die Schweizer Preisträger der letzten Jahre waren Thomas C. Breuer, Schertenlaib & Jegerlehner, Jürg Kienberger, Knuth und Tucek, Michel Gammenthaler, Franz Hohler, Simon Enzler, Gabriel Vetter und Emil Steinberger. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Dieses Bild könnte das teuerste je versteigerte Kunstwerk werden

Es ist eines jener Bilder, die sogar von Kunstbanausen sofort erkannt werden: das Porträt von Marilyn Monroe im Pop-Art-Stil. Insgesamt fünf verschiedene davon hat Andy Warhol in den 60er-Jahren gemalt, mit den Hintergrundfarben Rot, Orange, Blau, Türkis und «Sage Blue» (zu Deutsch: «Salbeiblau»). Das letztere kommt nun am Montag, 9. Mai, unter den Hammer – unter Umständen sogar als das teuerste je versteigerte Gemälde.

Zur Story