Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French artist Orlan attends a ceremony as she is awarded the Order of Merit by French Culture Minister Frederic Mitterand, unseen, in Paris, Wednesday, Sept. 8, 2010. (AP Photo/Christophe Ena)

Orlan in einer Aufnahme aus dem Jahr 2004. Die «Teufelshörner» auf ihrer Stirn sind das Ergebnis einer Operation. Bild: AP

Performance im OP

Kinn der Venus, Stirn der Mona Lisa: Künstlerin Orlan liess sich operieren – ohne Narkose

Die französische Performance-Künstlerin Orlan überschreitet mit ihren Werken Grenzen. Ihre aufsehenerregendste Performance fand vor gut 15 Jahren statt, als sie sich dabei filmen liess, wie sie operiert wurde. 



Eine Frau – konkretes, aktuelles Beispiel: Uma Thurman – legt sich beim Schönheitschirurgen unters Messer. Hier etwas Fett weg, da etwas Fett dazu, die Nase ein bisschen konturieren, die Stirn leicht abglätten. 

Eine andere Frau – Orlan, nennt sich die Dame – legt sich beim Schönheitschirurgen unters Messer. Hier etwas Fett weg, da etwas Fett hinzu, die Nase ein bisschen konturieren, die Stirn leicht abglätten. 

Was ist der Unterschied?

Letzteres ist Kunst

Die Wiedergeburt

Anfangs der 90er Jahre startet Orlan ihr Kunstprojekt «The Reincarnation of Saint-Orlan». In neun Schritten will sie ihren eigenen Körper den Schönheitsidealen von bekannten Malern der Kunstgeschichte angleichen: Botticelli, Gérôme, Boucher und Da Vinci. 

Die Operationen selber gestaltet Orlan als bizarre Performances. Der OP-Tisch wird zur Bühne, auf der Orlan Gedichte rezitiert, während Chirurgen mit Skalpellen und Spritzen an ihr herumhantieren. Alles ohne Anästhesie, versteht sich.

Im Hintergrund läuft psychedelische Musik. Kruzifixe, Plastikfrüchte und Grossaufnahmen der Körperteile, die ummodeliert werden sollen, sind im Raum verteilt – alles nach den strengen Spital-Richtlinien sterilisiert. 

Die Aufnahmen aus dem OP sind nichts für Zartbesaitete: Die Haut wird vom Körper gelöst, behandschuhte Finger stochern unter der Hautoberfläche herum, Schnitte werden angesetzt, Blut spritzt auf den Boden, man fühlt sich unweigerlich an Splatter-Filme der übleren Sorte erinnert.

Die Bilder flimmern live im Centre Pompidou und in der Sandra Gering Gallery in New York über die Bildschirme und sorgen in konservativen Kreisen für einen handfesten Skandal.

Wer es sich ansehen will – Bitteschön. Gewarnt haben wir.

«Metamorphosis»

abspielen

youtube/theMruiter

Das sind die Vorbilder von Orlans Projekt:

1. Das Kinn von Botticellis Venus

Venus by Botticelli

Sandro Botticelli: Die Geburt der Venus (1486)  bild: pd/

2. Die Nase von Gérômes Psyche 

Bild

Die Königstochter Psyche (links), hier in der Version von François Gérard – Amor und Psyche (1798) bild: pd

3. Die Lippen von Bouchers Europa

pd

François Boucher: Die Vergewaltigung von Europa (1732-1734) Bild: pd

4. Die Augen von Diana

Diana

Die griechische Göttin Diana, gemalt nach der Schule von Fountainebleu – Diana auf der Jagd (1550-60). bild: pd

5. Die Stirn von Da Vincis Mona Lisa

Bild

Leonardo Da Vinci: Mona Lisa (1503–1506). bild: pd

Die Inspiration zu ihrem Projekt «The Reincarnation of Saint-Orlan» kam Mireille Suzanne Francette Porte, wie Orlan mit bürgerlichem Namen heisst, im Jahr 1978. Damals musste sie wegen einer Fehlgeburt notfallsmässig operiert werden. Sie verzichtete auf Schmerzmittel und erlebte die Operation bei vollem Bewusstsein. «Ich spürte keine Schmerzen. Es interessierte mich schlicht, was mit meinem Körper passiert.»

Was waren die Motive für die Operationen von «The Reincarnation of Saint Orlan», die alle ohne jeglichen medizinischen Nutzen waren? «Ich wollte mit den Operationen nicht eine bessere Version von mir selbst kreieren oder mich schöner machen. Es ging mir darum, mich selbst neu zu erfinden, indem ich meinen Körper umformte.» (wst)

Und so sieht Orlan heute aus:

Orlan

Aufnahme aus dem Jahr 2013. Bild: wikipedia

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glüngi 15.02.2015 00:43
    Highlight Highlight Es ist echt interessant und wenn man im video aufpasst und zuhört versteht man auch die idee dahinter.
  • Magic_mouse 14.02.2015 19:07
    Highlight Highlight Manche leute haben wirklich nichts zu tun.. Verstehe nicht was das jetzt bringen soll und kunst ist es auch nich
    • Cirino Marin 14.02.2015 19:42
      Highlight Highlight Ob es Kunst ist liegt ja im Auge des Betrachters. Ist ja ihr Leben und ihr Körper, soll sie doch damit machen was sie will. :-)

Unvergessen

Mit diesem Plakat holt ein Schweizer Gold, noch bevor Hitler die Spiele eröffnet

1. August 1936: Adolf Hitler lädt die Welt zu den letzten Olympischen Spielen ein, ehe er sie in Krieg und Chaos stürzt. Als die Spiele eröffnet werden, hat die Schweiz in Berlin schon Gold gewonnen: Dank dem Grafiker Alex W. Diggelmann.

Eigentlich will Alex Walter Diggelmann gar nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen. Aber seine Freunde drängen ihn dazu, doch eine Arbeit einzureichen. Der Grafiker lässt sich überzeugen – und räumt in Berlin ab. Er wird zum Olympiasieger 1936 in der Sparte «Gebrauchgrafik» ausgerufen.

Ausgezeichnet wird der in Zürich arbeitende Berner Oberländer für ein Plakat, das Werbung für den Wintersport in Arosa macht. «Es zählt in der Tat zu den vielbeachteten und vieldiskutierten Plakaten der …

Artikel lesen
Link zum Artikel