Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 11 surrealen Städte-Aufnahmen werden dein Hirn völlig verwirren



Im ersten Moment sehen die Fotos, die der Künstler Aydın Büyüktaş produziert hat, wie ganz normale Luftaufnahmen aus. Scrollt man weiter nach unten, ändert sich jedoch die Perspektive – der jeweilige Ort kommt dem Betrachter plötzlich entgegen.

Grand-Bazaar

Die Bilder-Serie nennt der Fotograf «Flatland», inspiriert wurde er von dem Buch «Flatland: A Romance of Many Dimensions» von Edwin Abbat.

Demirciler

Allein für die Planung seines Fotoprojekts hat Büyüktaş zwei Monate gebraucht.

Yeni Cami (Neue Moschee)

Und die Umsetzung forderte ebenfalls eine ganze Menge Geduld: «Immer auf das richtige Wetter zu warten, war eine echte Herausforderung. So oft musste ich ohne ein einziges Bild wieder nach Hause fahren – wegen des schlechten Wetters, wegen technischer Probleme, wegen Vögeln, die meine Drohne attackierten, oder weil ich keine Flugerlaubnis bekommen habe», erzählt der Künstler im Gespräch mit watson.

Bus-Station

Die anschliessende digitale Bearbeitung der Aufnahmen hat dann noch einmal sehr viel Zeit in Anspruch genommen: «Bis ein Bild so ausgesehen hat, wie ich es mir vorgestellt habe, hat es zum Teil mehrere Tage gedauert», so Büyüktaş.

Basibuyuk

Der Aufwand hat sich jedenfalls gelohnt.

Fenerbahce-Stadion

Galatabrücke

Kaykay Pisti

Kurbagli Dere

Maltepe-Stadion

Sultan-Ahmed-Moschee

(viw)

Noch mehr unglaubliche Fotos:

Besser geht nicht: Diese Fotografen hatten den perfekten Moment ihres Lebens

Passend dazu: 33 Bilder, die dir die Kinnlade runterklappen

#dasischzüri – 100 grossartige Bilder aus Zürich

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
cRk'
27.01.2016 14:02registriert November 2015
Da kam mir sofort Inception in den Sinn.
720
Melden
Zum Kommentar
Kookaburra
27.01.2016 16:29registriert November 2015
Und trotz diesen neuen, eindeutigen Beweisen, gibt es immer noch Menschen, die meinen die Erde sei flach! :)
240
Melden
Zum Kommentar
11

Frauen der Geschichte

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel