Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Nicaraguakanal sorgt für grosse Wut

Wüste Krawalle in Nicaragua



Bei Protesten gegen den Bau des Nicaraguakanals haben sich Demonstranten und Sicherheitskräfte schwere Auseinandersetzungen geliefert. Mindestens 21 Menschen seien in der Provinz Río San Juan verletzt worden, darunter 15 Beamte, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

33 Menschen wurden demnach festgenommen. Die Demonstranten hätten eine Polizeiwache in Brand gesteckt und Sicherheitskräfte mit Schusswaffen und Macheten angegriffen, sagte Polizeichefin Aminta Granera. Die Beamten feuerten daraufhin Tränengas und Gummigeschosse in die Menge.

Demonstrators block the Panamerican highway to protest against the Grand Canal construction in Managua December 22, 2014. Nicaragua on Monday announced the start of work on a $50 billion shipping canal, an infrastructure project backed by China that aims to rival Panama's waterway and revitalize the economy of the second-poorest country in the Americas. REUTERS/Oscar Navarrete/La Prensa/Handout via Reuters (NICARAGUA - Tags: CIVIL UNREST BUSINESS CONSTRUCTION POLITICS) NICARAGUA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN NICARAGUA

Mit Strassenblockaden machen die Menschen auf ihre Anliegen aufmerksam. 

Berichte von Aktivisten, nach denen bei den Auseinandersetzungen vier Menschen getötet wurden, wies die Polizeichefin zurück. «Niemand ist ums Leben gekommen.»

Aus Protest gegen den geplanten Bau des Nicaraguakanals hatten rund 300 Demonstranten tagelange nahe der Ortschaft El Tule im Süden des mittelamerikanischen Landes eine Fernstrasse blockiert. Als sie damit drohten, einen Tanklastzug in Brand zu stecken, habe die Polizei die Strasse geräumt, sagte Granera.

Die Regierung verspricht sich von dem Bau der Wasserstrasse zwischen Atlantik und Pazifik einen wirtschaftlichen Aufschwung. Anwohner befürchten hingegen Enteignungen. Bei Protesten gegen das rund 50 Milliarden US-Dollar teure Bauvorhaben war bereits am Dienstag die Präsidentin der Oppositionspartei MRS, Ana Margarita Vijil, vorübergehend festgenommen worden. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So feiert Chile den historischen Sieg im Kampf um eine neue Verfassung

Chile soll eine neue Verfassung bekommen. Eine entsprechende Frage beantworteten bei einem Referendum am Sonntag nach Auszählung von knapp 94 Prozent der Wahllokale rund 78 Prozent der Wähler mit «ja».

14.8 Millionen Bürger des südamerikanischen Landes waren aufgerufen, zu entscheiden, ob die aktuell gültige Verfassung von 1980 - aus der Zeit der Militärdiktatur von General Augusto Pinochet (1973-1990) - ersetzt werden soll. Dies gehörte zu den Kernforderungen der Demonstranten, die vor rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel