DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vermummte Angreifer

Acht Jugendliche in Honduras erschossen

15.09.2014, 17:3015.09.2014, 17:36

Offenbar aufgrund von Konflikten rivalisierender krimineller Banden sind in Honduras acht Jugendliche erschossen und zwei weitere verletzt worden. Das berichteten örtliche Medien am Montag unter Berufung auf die Polizei in der nordwestlichen Grossstadt San Pedro Sula.

Demnach zwangen die vermummten Angreifer die Opfer zwischen 16 und 19 Jahren am Sonntagabend, sich auf die Strasse zu legen. Dann eröffneten sie das Feuer.

Der Grund für den Angriff war zunächst unklar, Berichten zufolge gehörten Täter und Opfer aber offenbar rivalisierenden kriminellen Banden an. Die Gegend, in der sich der Angriff ereignete, ist zudem bekannt für derlei Konflikte. 

Der tödliche Überfall soll sich nahe einer Einheit der Militärpolizei ereignet haben, die zur Sicherheit in die Stadt geschickt worden war. Das zentralamerikanische Land hat die höchste Mordrate weltweit. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 aktuelle Krisen, über die (fast) niemand spricht
Das Leid bleibt, doch niemand schaut mehr hin: Die Hilfsorganisation Care hat ausgewertet, über welche zehn humanitären Krisen 2021 am wenigsten berichtet worden ist. Auch eine europäische Krise ist darunter.

Die Bilder des Flughafens in Kabul kommen vielen Menschen in den Kopf, wenn sie an die Krisen im Jahr 2021 denken: Tausende Menschen, die zu fliehen versuchten, während die Taliban die afghanische Hauptstadt eroberten. Doch kurz nach dem vollständigen Abzug der westlichen Soldaten verschwand das Land weitgehend aus den Weltnachrichten. Es war wie so oft: Gewöhnt man sich an eine Krise, schaut bald kaum noch jemand hin.

Zur Story