DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Schaden gegen Stadteigentum»

Schweizer Tierschützer lässt Vögel in argentinischem Zoo frei

14.08.2014, 07:0814.08.2014, 07:43
«Jardin Zoologico Municipal»: In diesem Zoo lies der Schweizer dutzende Ziervögel frei.
«Jardin Zoologico Municipal»: In diesem Zoo lies der Schweizer dutzende Ziervögel frei.bild: youtube/fototecompro

Ein junger Schweizer hat in einem argentinischen Zoo mehrere Dutzend Vögel freigelassen. Der aus Genf stammende Mann wurde auf einem Campingplatz in der Nähe des Zoos vorübergehend festgenommen.

Der 22-Jährige habe in Santiago del Estero, 1000 Kilometer nordwestlich von Buenos Aires, nachts das Vogelgehege des lokalen Zoos geöffnet und alle Tiere ausfliegen lassen, wie die Zeitung «El Litoral» am Mittwoch berichtete. Der erste Verdacht, es handle sich um einen Tiersammler oder -Schmuggler wurde von der Polizei fallengelassen.

Der Schweizer habe bei seiner Festnahme nur einen Papagei bei sich gehabt. Er erklärte, er sei Mitglied einer Umweltschutzorganisation, wie es im Bericht der lokalen Zeitung hiess.

Das Stadtparlament von Santiago del Estero hatte im April die Schliessung des Zoos beschlossen, unter anderem, weil die Tiere in zu kleinen Gehegen gehalten wurden. Die Tiere sollten in andere Tiergärten verlegt werden. 

karte: google maps

Nach Experten erfüllt die grosse Mehrzahl der über hundert Zoos in Argentinien nicht die international anerkannten Ziele von Forschung, Publikumsbildung, Artenerhaltung und Lebensqualität der Tiere.

Blick in den Zoo in Santiago del Estero.video: youtube/fototecompro

Zoo-Vögel überleben wahrscheinlich die Freiheit nicht

«Die improvisierte Freisetzung von Tieren führt aber fast immer zu deren Tod», erklärte der ehemalige Direktor des Zoos von Buenos Aires, Claudio Bertonatti, der Nachrichtenagentur dpa. Ohne einen wissenschaftlichen Plan könnten ausserdem freigelassene Zoo-Tiere der wilden Fauna schweren Schaden durch Ansteckung von Krankheiten verursachen.

Die Schweizer Botschaft hat nach Medienangaben dem Vogelbefreier einen Rechtsanwalt zur Verfügung gestellt. Das zuständige Gericht habe vorerst seinen Pass einbehalten. Der Schweizer darf Argentinien vorerst nicht verlassen. Es wird wegen Schaden gegen Stadteigentum ermittelt. Die Schweizer Botschaft wollte auf Anfrage keine Stellung zum Fall nehmen. (rar/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starke Erdbeben erschüttern Peru

Ein schweres Erdbeben hat den Norden Perus am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) erschüttert. Das nationale seismologische Institut des südamerikanischen Landes gab die Stärke des Erdstosses in der Amazonas-Region mit 7,5 an. Das Zentrum lag demnach etwa 100 Kilometer östlich der Stadt Santa María de Nieva in einer Tiefe von rund 131 Kilometern. Laut Behörden bestand keine Gefahr eines Tsunamis. Wenige Stunden zuvor hatte ein Beben der Stärke 5,2 die Küstenregion weiter südlich nahe der Hauptstadt Lima getroffen.

Zur Story