DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson
Analyse

Ballermann-Knaller «Layla» ist ein echt dezentes Stück deutschen Liedguts – im Vergleich

Und wir reden hier nicht einmal von Gangsta-Rap, sondern bloss von weiteren Partyhits, der süssen Schlagsahne des deutschen Schlagers, unter der so vieles Platz hat, und «verbotenen» Nummer-Eins-Hits.
26.07.2022, 19:5326.07.2022, 20:13

Es gibt den deutschen Schlager. Und es gibt den deutschen Rammelschlager, auch «Partyhit» genannt. Ersteres läuft im «ZDF Fernsehgarten» und anderen TV-Formaten für Menschen, die sich, nun, vergnügungstechnisch eher im Ruhe- als im Rauschzustand befinden. Letzteres läuft beim Après-Ski und am Ballermann. Dort, wo sich «Fritten» auf «Titten» und «Uschi» auf «Muschi» reimt und jedes zweite Wort «Bier» ist.

Der deutsche Rammelschlager ist direkt im Zugriff. Da wird benannt, was eine «geile Sau fast wie im Sexfilm» (die Atzen) oder was bloss «von hinten Blondine, von vorne Ruine» (Jürgen) ist. Da wird von «zehn nackten Friseusen mit richtig feuchten Haaren» (Mickie Krause) fantasiert. Helene Fischer ist dagegen abstrakte Avantgarde.

Dass einige Männer, die sowas singen, selbst aussehen wie gammeliger Kartoffelsalat – geschenkt. Dass die Männer, von denen sie singen, überdurchschnittlich oft arm, pleite, stockbesoffen, aber selbstverständlich dann doch noch sexy genug für so ziemlich jede Frau sind – logisch. Schliesslich herrscht am Ballermann brachiale Wunscherfüllung.

Der Ballermann ist die Endstufe der deutschen Sehnsucht nach Pauschalreisen.

Deutsches Fernweh im klassischen Schlager: «Santa Maria» von Roland Kaiser

Und jetzt also «Layla» von DJ Robin und Schürze. In Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Platz eins der Single Charts. Weil? Weil gecancelt. Nicht von einer richtig grossen Macht wie der WHO, dem FBI oder dem Internet, sondern bloss von einem Stadtfest in Würzburg und ein bisschen noch von einer weiteren Party in Düsseldorf. Weil? Prädikat Sexismus. Worauf die Gegenseite natürlich sofort den Tod der Meinungsfreiheit skandierte, #freelayla erfand und «Layla» an die Charts-Spitze hochschaukelte. Aber was hat es damit auf sich?

Nun: «Layla» ist eine Hymne an eine Puffmutter, der der vermutlich männliche Teil einer ganzen Stadt zu Füssen liegt, was wiederum den Puffbesitzer total glücklich macht. Laylas Anziehungskraft wird äusserst differenziert besungen. Sie hat «blondes Haar, geile Figur» bzw. ist «wunderschön» bzw. «schöner, jünger, geiler». Schöner, jünger, geiler als wer? DJ Robin und Schürze?

«Layla»

Layla ist auch ein «Luder». Ein Luder ist definitionsgemäss ein durchtriebenes Wesen, das mit anderen spielt (ludere heisst spielen auf Lateinisch). Bei der Jagd ist ein Luder ein totes Tier, mit dem grössere Raubtiere angelockt werden. Als Puffmama hat Layla den Job, Männer anzulocken, die danach im doppelten Sinn kräftig abdrücken. Aber derart deutlich wird der Text nicht, im Vergleich zum Rammelschlager-Durchschnitt bleibt «Layla» echt dezent.

Natürlich wäre es gentlemanlike, wenn «Layla» ohne Prostitutions-Thema auskäme, aber am Ballermann läuft nun mal nicht Tocotronic.

Wo steht «Layla» eigentlich im Vergleich zur amtlich anerkannten, auf den öffentlich-rechtlichen Sendern verbreiteten deutschen Unterhaltungsmusik? Oder wie ein Herr Icke Hüftgold, der «Layla» produziert hat, in der aktuellen «Zeit» fragt: «Leute, tut doch nicht so naiv, habt ihr eigentlich schon mal richtig hingehört, was da lange vor deutschem Gangsta-Rap in euren Wohnzimmern schon so alles unzensiert über den Sender ging?»

Wir hätten da zum Beispiel G.G. Anderson mit seinem Frauenversteher-Song «Nein heisst Ja», direkt flankiert von den österreichischen Biederfrauen Sigrid & Marina mit ihrem Hit «Zweimal Nein heisst einmal Ja». Oder den creepy Oldie «Im Wagen vor mir fährt ein junges Mädchen», in dem ein alter Glüschteler eine junge Frau so lange mit dem Auto verfolgt, bis sie Schiss hat.

Sigrid & Marina wissen, dass Frauen wollen, wenn sie meinen, nicht zu wollen

Der 31-jährige Udo Jürgens träumte 1965 von «17 Jahr, blondes Haar» und hörte bis zum Ende seiner Karriere nicht mit dem Anschmachten einer Minderjährigen auf. Peter Maffay fantasierte 1976 in «Und es war Sommer» vom Umgekehrten, nämlich von der MILF, der 31-jährigen Strandnymphe, die nichts trägt ausser ihrem Haar, blond natürlich, und einen 16-Jährigen kurzerhand zum Mann macht. Roland Kaiser hingegen entjungferte 1980 in «Santa Maria» im «Fieber, das wie Feuer brennt» ein wildes, stolzes «Kind der Sonne». Die süsse Schlagsahne eines Schlagers übertüncht alles.

Apropos Verbote machen Überhits: Wer war zwischen Januar und März 1986 neun Wochen lang auf Platz eins der Schweizer Single-Hitparade? Falco mit seiner Mädchenmörderballade «Jeanny».

Falco wurde damals von vielen Radiostationen boykottiert und das dazugehörige Video im Fernsehen oft frühzeitig abgebrochen. Natürlich war das PR vom Feinsten. Auch in meinem Mädchenzimmer lief nichts anderes. Habe ich einen Schaden davongetragen? Kein bisschen. Aber all die Leute, denen ich «Jeanny, quit living on dreams» entgegengebrüllt habe, vielleicht schon.

Die Spider Murphy Gang träumt von der Stripperin aus der Peepshow

Und was sangen wir auf Schulreisen durch langweilige Landschaften lauthals im Chor? «Und draussen vor der grossen Stadt, steh'n die Nutten sich die Füsse platt!!!» von der Neue-Deutsche-Welle-Band Spider Murphy Gang, «Skandal im Sperrbezirk» hiess der Song, auch das eine Nummer eins bei uns. Dicht gefolgt von der Peepshow-Ode «Ich schau dich an (Peep Peep)», ebenfalls von den Spiders. Die herzige Stützlisex-Nummer schaffte es in die «ZDF Hitparade», der «Sperrbezirk» und «Jeanny» waren dafür zu skandalös. Und umso erfolgreicher.

Inzwischen geht das Gerücht, dass «Layla» nichts als eine verlumpte kleine Schwester unserer «W. Nuss vo Bümplitz» sein könnte. Die ja vielleicht auch so eine angebetete Puffmama ist.

Auf Spotify wird «Layla» täglich über eine Million Mal gestreamt. Da musste selbst der «ZDF-Fernsehgarten» einlenken. «Layla» wird am 31. Juli unzensiert ausgestrahlt, der bescheuerte Vorschlag des ZDF, «Puff» durch «Bus» zu ersetzen, ist vom Tisch. Und für den Herbst verspricht Icke Hüftgold einen versöhnlichen neuen «Layla»-Text. Herbst? Aber gut, so eine Umschrift braucht ihre Zeit, da muss man schon das sensible Dichter-Besteck hervornehmen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Auf dem Flohmarkt entdeckt: Plattencover von Schweizer Fussballstars

1 / 24
Auf dem Flohmarkt entdeckt: Plattencover von Schweizer Fussballstars
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei «Layla» drehen die Deutschen durch

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

133 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
26.07.2022 20:14registriert April 2016
Ein Künstler/Musiker (Ja, auch der Malle-Musikus ist einer) darf - wie jeder andere Mensch auch - alles sagen, was nicht strafrechtlich relevant ist.

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

Ebenfalls selbstverständlich dürfen private Veranstalter das Lied nicht spielen, weil sie den Inhalt nicht mögen.
Womit ich hingegen richtig Mühe habe, ist wenn Politiker (bspw Jusos) dieses Lied verbieten wollen wegen missliebigem Inhalt.

Schlechter Geschmack vermischt mit unterirdischem Niveau ist nicht verboten. Und das ist auch richtig so: Sonst ist die Gesinnungspolizei nicht mehr weit.
3049
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stichelei
26.07.2022 20:45registriert Oktober 2015
Na ja. 'Leyla' in einem Atemzug mit 'Jeanny' zu nennen, braucht doch eine gehörige Portion Kulturmut.
17917
Melden
Zum Kommentar
avatar
the_soccer17
26.07.2022 20:25registriert November 2020
ICH HAB'N PUFF
12612
Melden
Zum Kommentar
133
«Mad Heidi» – ein Genrefilm voller Käse, Schoggi und Schweizerkreuzen
Am ZFF feierte der Film «Mad Heidi» seine Premiere – hier erfährst du, was hinter dem Filmprojekt steckt und wie die Kritiker den Film beurteilen.

Fünf Jahre lang warteten alle gespannt auf den «Swissploitation»-Streifen, am Freitagabend wurde er endlich am Zurich Film Festival gezeigt. Die Erwartungen der Zuschauer waren hoch – die Regisseure Johannes Hartmann und Sandro Klopfstein können mit den ersten Reaktionen des Publikums jedoch äusserst zufrieden sein. Wenn du dir den Film ohne Vorahnung zur Handlung anschauen willst, solltest du den ersten Punkt überspringen und direkt mit den Reaktionen einsteigen.

Zur Story