sonnig6°
DE | FR
Leben
Blogs

Reiseblog: Traumferien in Thailand 🌮 – entdecke mit uns Khao Lak!

Die berĂŒhmten Langschwanzboote von Thailand.
Die berĂŒhmten Langschwanzboote von Thailand.bild: its coop travel
Und TschĂŒss

Traumferien in Thailand 🌮 – entdecke mit uns Khao Lak!

Kommt mit uns ins Ferienparadies Thailand! Unsere Reiseberaterin hat das Land fĂŒr euch besucht und berichtet von ihren Erlebnissen in den beliebten Ferienregionen Phuket und Khao Lak.
29.11.2023, 11:06
team itscoop.ch
team itscoop.ch
Folge mir
Mehr «Leben»

FĂŒr mich war es die erste Reise nach Thailand. Voller Vorfreude und trotzdem gespickt mit ein wenig NervositĂ€t war ich gespannt, was mich in den nĂ€chsten 2 Wochen erwartete. Unser Plan: 3 NĂ€chte in Bangkok und die restlichen Tage in der Umgebung von Phuket und Khao Lak verbringen - Entspannung pur und Sonne tanken! Nach drei erlebnisreichen Tagen in Bangkok nehme ich euch nun also mit nach Phuket und Khao Lak, los gehts!

Unterwegs in Phuket

Nach drei Tagen Bankok hiess es fĂŒr uns: Sonne, Sommer, Sonnenschein und Entspannnung pur! In Phuket angekommen hĂŒpften wir in ein Taxi zum Patong Beach, wo wir die erste Nacht verbrachten. Bis wir das Hotel erreichten und das Check-In Prozedere erledigt hatten, war es bereits spĂ€ter Nachmittag. Die Koffer brachten wir schnell aufs Zimmer, schmissen uns in unsere Badegarderobe und flitzten runter zum Pool, um die letzten Sonnenstrahlen des Tages aufzunehmen. Am Abend schlenderten wir durch die Strassen des beliebten Badeortes und liessen das Geschehen auf uns wirken. UnzĂ€hlige Souvenir-StĂ€nde reihten sich aneinander, Restaurants, Cafes und Massageshops zeigten sich an jeder Ecke. Das Nachtleben am Patong Beach ist sehr bekannt und spielt sich hauptsĂ€chlich an der Bangla Road ab.

Wir kauften einige Souvenirs und liessen uns gegenĂŒber der Bangla Road im Restaurant The Kitchen zum Abendessen nieder. Das Restaurant ĂŒberzeugt mit gutem Essen zu fairen Preisen. Hier habe ich nun das erste Mal die typische thailĂ€ndische Nachspeise Mango Sticky Rice gegessen, die mich positiv ĂŒberrascht hat, da ich bei sĂŒssem verklebten Reis bisher eher skeptisch war. Serviert wird der sĂŒsse Reis mit Mango und Kokosmilch. Sehr lecker und absolut zu empfehlen!

Unglaublich toll in Thailand: das Essen.
Unglaublich toll in Thailand: das Essen. bild: its coop travel

Von unserem Platz aus hatten wir einen guten Blick auf den Anfang der Bangla Road. Nach den letzten Tagen in Bangkok war aber der Drang nach dem Nachtleben am Patong Beach eher klein und so machten wir uns nach dem Essen auf den Weg zurĂŒck ins Hotel. Nun waren wir definitiv bereit fĂŒr Ruhe und Erholung und freuten uns darauf, dass uns unsere Reise am nĂ€chsten Tag weiter nach Khao Lak fĂŒhrte.

Auf nach Khao Lak

Contentpartnerschaft mit ITS Coop Travel
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit ITS Coop Travel. Die BeitrÀge werden von Reiseexpertinnen und Reiseexperten von ITS Coop Travel verfasst. Sie erzÀhlen von ihren Reiseerfahrungen, Must-Sees und geben Empfehlungen zu allgemeinen Ferienthemen und zu ReiselÀndern dieser Welt.

ITS Coop Travel ist ein Schweizer Reiseveranstalter mit Spezialisierung auf Badeferien. Zum Sortiment zĂ€hlen die beliebtesten ReiselĂ€nder im Nah- und Fernbereich sowie UnterkĂŒnfte fĂŒr die eigene Anreise. Das Ziel von ITS Coop Travel ist es, einzigartige Ferienerinnerungen zu schaffen und seiner Kundschaft 100 % FerienglĂŒck zu ermöglichen.

Mehr ĂŒber ITS Coop Travel erfĂ€hrst du hier: www.itscoop.ch

Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

Am nĂ€chsten Morgen haben wir uns nach dem FrĂŒhstĂŒck fĂŒr eine Weile am Pool in der Sonne gebrĂ€unt, wĂ€hrend ich im Internet einen Transfer in unser nĂ€chstes Hotel buchte. FĂŒndig wurde ich bei Phuket Private Transfers. FĂŒr knapp CHF 70 hatten wir einen modernen klimatisierten Van und dazu einen sehr netten und angenehmen Fahrer. Nach ca. 2.5h Stunden Fahrt erreichten wir schliesslich Khao Lak und tauschten noch die Handynummern mit dem Fahrer aus, denn wir wussten, dass wir auf unserer RĂŒckfahrt den super Service nochmals in Anspruch nehmen wollten. Die nĂ€chsten 7 NĂ€chte verbrachten wir in diesem wunderschönen Hotel und freuten uns auf Sonne, Meer und pure Entspannung.

Der Garten unseres Resorts in Khao Lak 😍
Der Garten unseres Resorts in Khao Lak 😍 bild: its coop travel

Wir bezogen unser Zimmer und spazierten kurz darauf direkt zum Poolbereich und an den Strand – wir wollten unbedingt unseren ersten Sonnenuntergang in Khao Lak geniessen. Das Hotel haben wir inklusive FrĂŒhstĂŒck gebucht, somit hatten wir die Chance am Mittag und Abend die umliegenden Restaurants zu testen. Am ersten Abend in Khao Lak haben wir im Restaurant Krua Thai gegessen, welches nach diesem Essen ganz klar unser Favorit wurde. Das Restaurant ist von der Ausstattung her recht einfach, mit den Tischen und StĂŒhlen im Sand jedoch sehr sĂŒss. Auch das Personal war super freundlich, die Gerichte sehr lecker und zu super Preisen.

Vitamin Sea & Marktbesuche

FĂŒr die nĂ€chsten paar Tage nahmen wir uns wenig vor. In den Tag hinein leben und einfach geniessen, einen anderen Plan hatten wir nicht. Wenn es um pure Erholung, Ruhe und Genuss geht, dann ist man hier im Beyond Resort in Khao Lak an der richtigen Stelle. NatĂŒrlich haben wir uns auch mal eine Massage gegönnt. LĂ€uft man am Strand entlang, kommt man immer wieder an Massage StĂ€nden vorbei. Das Angebot ist gross, von traditioneller Thai-Massage bis hin zu Sport- oder Fussreflexmassage ist alles dabei.

TraumstrÀnde so weit das Auge reicht. Das ist Thailand.
TraumstrÀnde so weit das Auge reicht. Das ist Thailand.bild: its coop travel

Am Samstagabend sind wir mit dem Taxi ins Zentrum gefahren zum Bang Niang Market, der an 4 Tagen in der Woche geöffnet hat. Nebst ganz viel typischem thailÀndischem Essen kann man hier alles shoppen, was das Herz begehrt. Ein perfekter Ort, um Souvenirs zu kaufen und sich durch die verschiedenen EssensstÀnde durchzufuttern. Da Khao Lak ein typischer touristischer Badeort ist, sind die Preise hier am Markt gleich ein wenig höher als in Bangkok.

Schnorchelausflug zu den Similan-Islands

Am nĂ€chsten Morgen wurden wir um 7.00 Uhr in unserem Hotel abgeholt und sammelten auf dem Weg zum Hafen an zwei weiteren Hotels Touristen ein. Beim Einsteigen des Vans erhielten wir ein blaues Armband, welches wir uns ums Handgelenk ziehen mussten. Am Pier angekommen, wurden wir direkt an einen von 4 Schaltern gebracht, wobei jeder Schalter mit einer anderen Farbe versehen war. Wir platzierten uns vor dem blauen Schalter. Bevor wir von unserem Tourguide in Empfang genommen wurden, konnten wir noch ein kleines FrĂŒhstĂŒck am Buffet einnehmen.

Die Similan-Inseln sind 9 unbewohnte Inseln und gehören zum Nationalpark Mu Ko Similan. Schuhe (minus spezieller Badeschuhe, die wir wohl bemerkt nicht besassen) mussten am Hafen deponiert werden und so kam es, dass wir ab jetzt Barfuss unterwegs waren. Dieses kleine Barfuss-Abenteuer begann mit einem Schnellboot um 9 Uhr in der FrĂŒh. Die Fahrt dauerte ca. 1.5 Stunden, wobei unser Tourguide die ersten 20 Minuten nutzte, um uns ein wenig ĂŒber die Inseln und deren Umgebung zu erzĂ€hlen.

Die Bucht war bereits gut besucht.
Die Bucht war bereits gut besucht.Bild: its coop travel

Als erstes erreichten wir die Insel Ko Similan (Insel Nummer 8) welche die grösste der total 9 Inseln ist. Hier befindet sich auch der berĂŒhmte «Sail Rock» (Segelfels). Eine wunderschöne Insel mit einem noch schöneren weissen Sandstrand und einer Meeresbucht in den traumhaften Farben TĂŒrkis und Blau.

Vom Tourguide erhielten wir die Anweisung uns in einer Stunde wieder vor dem Boot einzufinden um dann zum ersten Schnorchelspot zu schippern. Mittlerweile war es bereits 10.30 Uhr und die Insel fĂŒllte sich schnell mit Touristen, mehr und mehr Boote fuhren in die Bucht hinein. Wir machten uns somit auf den Weg und stiegen hoch zum «Sail Rock». Wie sich schnell herausstellte, ist diese Aussichtsplattform eine kleine BerĂŒhmtheit unter den Fotomotiven, denn eine Masse an Touristen strömte hoch sowie runter – und immer wieder mussten wir an Stellen, an dem der Weg zu eng war, warten, bis der Schwarm von Touristen an uns vorbei rauschte.

Aussicht vom «Sail Rock».
Aussicht vom «Sail Rock».bild: its coop travel

Nachdem wir ganz oben auf dem Segelfelsen den tollen Ausblick auf das Meer und die Insel geniessen konnten, traten wir relativ schnell den RĂŒckweg zum Strand an, denn die Touristen wurden nicht weniger. Wieder mit der Gruppe vereint erreichten wir mit dem Schnellboot die Nachbarinsel und somit den ersten von 2 Schnorchelstopps wĂ€hrend dieses Ausflugs. Nun hiess es Taucherbrille und Schnorchel schnappen und ab ins Wasser! Nach ein paar Minuten machte ich aber kehrt zum Boot, um die Flossen zu holen, denn ohne kann es schnell anstrengend werden - vor allem, wenn man die Taucherbrille ab und an sĂ€ubern möchte.

Hier konnten wir nun fĂŒr die nĂ€chsten 30 Minuten am Riff schnorcheln und die zahlreiche Vielfalt an kleinen und grösseren Fischen bestaunen. Wunderschön! Nach dem ersten Schnorchelstopp fuhren wir mit dem Boot weiter zur nĂ€chsten Insel, wo wir ein weiteres Mal mit unseren Schnorcheln und Taucherbrillen die farbenfrohe Unterwasserwelt erkunden durften.

Die Bucht und der Aussichtspunkt sind sehr beliebt bei Touristen.
Die Bucht und der Aussichtspunkt sind sehr beliebt bei Touristen. bild: its coop travel

Schnell wurde es Mittag und somit Zeit fĂŒr unser Lunch. Wir fuhren zu unserem letzten Inselstopp, zur Ko Miang Insel. Von den Similan Islands ist sie aus touristischer Sicht, die am stĂ€rksten ausgebaute Insel. Sie verfĂŒgt ĂŒber zwei wunderschöne SandstrĂ€nde, welche durch einen kleinen Wanderweg quer durch die Insel miteinander verbunden sind. Von der Bootscrew erhielten wir Lunchboxen und Freizeit. In 1.5 Stunden konnten wir die Insel erkunden und am Strand, wĂ€hrend eines kleinen Pick Nicks, die schöne Aussicht geniessen. Die Insel verliessen wir gegen drei Uhr und machten uns auf den RĂŒckweg zum Festland.

Zusammengefasst war es ein toller als auch gut organisierter Ausflug und zu unserem GlĂŒck verfĂŒgte unser lokaler Tourguide ĂŒber hervorragende Englischkenntnisse. Der einzige Abstrich waren die vielen Touristen, aber wo gibt es diese nicht an beliebten touristischen Attraktionen.

Bye Bye Thailand!
Bye Bye Thailand! bild: its coop travel

Mein Fazit

So habe ich nun endlich das wunderschöne und vielseitige Thailand besuchen dĂŒrfen. Thailand ist ein Land, das man sehr gut und einfach bereisen kann. Wir konnten alle InlandflĂŒge und Transfers bequem im Internet buchen. So konnten wir in den Tag hinein leben und waren wĂ€hrend unserer zwei Ferienwochen sehr flexibel mit unseren PlĂ€nen.

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.
Sandburgen kann jeder, das hier sind wahre Kunstwerke
1 / 26
Sandburgen kann jeder, das hier sind wahre Kunstwerke
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Thailand: So verwaist ist Koh Samui wegen Corona
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
4
Fitness-Influencerin Pamela Reif kommt ans Openair Gampel – ja, du hast richtig gelesen

Das Openair Gampel hat sein Line-up und weitere Details zum diesjĂ€hrigen Festival bekannt gegeben (es gibt sogar eine Workout-Session). Damit du alle wichtigen Infos auf einen Blick findest, haben wir dir hier eine Übersicht erstellt.

Zur Story