DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock / watson

Emma Amour

«Den besten Sex meines Leben hatte ich mit einer anderen»



Liebe Emma

Ich bin seit 2,5 Jahren in einer Beziehung und seit 6 Monaten übelst gestresst durch die Arbeit. Dazu kommt eine Abschlussarbeit, die ich gerade verfassen sollte.

Meine Beziehung läuft okay... im Grundsatz. Der Stress aber zieht sehr an unseren Nerven. Sex leidet, Zwischenmenschlichkeit leidet. Wir fauchen uns an.

Jetzt kommt's: Ich bin seit ein paar Jahren mit einer anderen Frau befreundet, die ich immer schon den Wahnsinn fand. Aber es ist nie zu was gekommen und so sind wir einfach Freunde.

Ich habe mit ihr über Liebeskummer gesprochen, habe sie mehrfach versucht zu verkuppeln, und und und…

Seit ein paar Wochen hat sich unser Kontakt intensiviert. Wir schreiben täglich über alles. Auch über Sex, Beziehung, Fremdgehen.

Jetzt kommt's richtig: Wir hatten Sex. Wir hatten den atemberaubendsten und besten Sex, den ich je hatte, sie sieht das genauso. Es war perfekt. Aber was jetzt?

Meine Freundin weiss nichts. Sie ist ein unglaublich toller Mensch und verdient das nicht. Ich fühle mich mies.

Die andere Frau ist auch der Wahnsinn. Und es war nicht nur etwas Sexuelles. Es waren Gefühle dabei.

Ich glaube nicht, dass das eine «Das Gras ist grüner auf der anderen Seite»-Geschichte war. Ich würde gerne beide haben. Aber mir ist bewusst, dass das egoistisch ist.

Ich schlafe schlecht, fühl mich wie Dreck.

Gibt es einen Ausweg?

Gruss,
Marco

Lieber Marco,

ich kann es nicht beschönigen. Du steckst in der Tat in einer sehr fiesen Lage. Da ist deine Freundin, mit der es eigentlich gut läuft und die du an deiner Seite sehr schätzt.

Daneben ist da diese Wahnsinnsfrau, die dir den Atem raubt. Die grosse Unbekannte. Und, auch wenn dir das vielleicht nicht aktiv bewusst ist, der Reiz des Verbotenen.

Man neigt in Beziehungen häufig dazu, andere Menschen zu verherrlichen. Sehr gut möglich, dass die andere wirklich eine reine Wahnsinnsfrau ist. Gut möglich aber auch, dass der Zauber schnell vorbei wäre, wenn ihr eine Beziehung mit allen Konsequenzen – Alltag inklusive – leben würdet.

Nun, du erzählst, dass du sehr gestresst bist. Dass du wenig Zeit hast. Für tägliche Chattereien aber mit der anderen Frau reicht es. Vielleicht liegt hier der Hund begraben.

Kann es sein, dass du einfach auch keine Lust hast, Zeit mit deiner Freundin zu verbringen? Dir ist weder nach Unternehmungen mit ihr noch nach Körperlichkeiten? Da bietet sich Stress im Job relativ gut an. Da kann man sich reinflüchten, ohne zu viel zu überlegen.

Verstehe mich nicht falsch. Ich will dich keinesfalls blossstellen oder verurteilen. Ich verstehe dein Verhalten. Ich war selber schon da.

Mir kommt es von aussen so vor, als erfülle dich deine Beziehung, auch ganz ohne die andere Frau, nicht mehr. Sich das einzugestehen, ist aber sehr schwierig.

Das ist es aber, das ich dir raten will: Ich würde dir ans Herz legen, dich intensiv mit dir, deinen Gefühlen und deiner Beziehung auseinander zu setzen. Kann man noch glücklich und ausgefüllt sein, wenn man sich nicht nur in eine andere Frau verguckt, sondern es da auch zum Sex kommt?

Du sagst, dass da Gefühle mit im Spiel sind, dass es nicht nur um Sex ging. Genau deswegen kommst du gar nicht drum herum, eine Entscheidung zu treffen.

Ich wünsche dir, dass du schnell rausfindest, was du willst, was dich am glücklichsten macht und wohin du gehörst.

Alles Liebe für euch alle drei,

deine Emma

Bild

Und was würdest du Marco antworten?

PS: Emma Amour gibt es jetzt auch als Buch!

emma amour buch cover

«EMMA AMOUR UND KID CLEO – Liebe, Sex und andere Eskapaden»
Emma und Cleo gibt es als Buch! >>

Sexpannen, Liebeskummer und verrückte Dates: Niemand erzählt in der Schweiz so authentisch und unverblümt wie Emma Amour. Seit Januar 2018 lässt die Zürcherin die watson-User an ihrem Leben teilhaben. Wenn sie eine Auszeit nimmt, springt ihre beste Freundin Cleo ein.

Emma und Cleo könnten unterschiedlicher nicht sein, was sie jedoch verbindet: ein zeitweise fantastisches, zeitweise frustrierendes, aber nie langweiliges Liebes- und Sexleben.

Hier kannst du das neue Buch bestellen >>

Informationen zum Buch
Herausgeberin: watson
Erscheinungstermin: 12.02.2021
ISBN: 978-3-03902-124-6
Einband: Broschur mit Klappe
Umfang: 160 Seiten, 8 Illustrationen
Format: 13,5 x 21

Buchpreis
CHF 18.00 (CH)
EUR 18.00 (D)
EUR 19,00 (A)

Diese Cartoons über die Liebe sind schön und traurig zugleich

World of watson: Päärli-Lockdown – der Film

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Emma Amour ist ...

… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Mamma Mia! – Eine Abrechnung mit Mutter-Klischees

Oder: HÖRED DOCH MAL UUF!

Disclaimer: Ich rede hier von Müttern, weil ich eine von ihnen bin. Ich rede zwar auch mit Vätern über solche Themen und ich bin gespannt auf ihre Kommentare, mein Erleben ist jedoch das einer Mutter. Man kann Mutter in vielen Fällen aber gut mit Vater substituieren.

Vor gut zwei Wochen wurde unser Sohn ein Jahr alt. Zeit für ein kleines Resümee, angefangen mit der Tatsache, dass das Motto seiner Geburtstagsparty «Nicolas wird 1 – Oder: Hurra, wir leben noch» lautete.

Seit ich Mutter bin, habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel