DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: watson/shutterstock
Emma Amour

«Sie gibt mir das Gefühl, ein perverser Sexsüchtiger zu sein …»

20.12.2021, 09:21
Liebe Emma

Ich (m, 40) habe drei wundervolle Schreihälse (2, 4, 7) und die schönste und tollste Frau auf Erden. Wir sind alle gesund. Wir arbeiten je 60% und teilen uns die Hausarbeit und Kindererziehung auf. Somit sollten wir eigentlich glücklich sein.

Leider spürt dies meine Frau nicht; sie hatte schon am Anfang immer wieder Momente, in der ihr die Beziehung zu viel war oder sie meinte, wir würden nicht zusammenpassen, da sie sehr gebildet ist und ich «bloss» Kaminfeger bin.

Ich habe in den letzten 9 Jahren die Beziehung mehrere Male gerettet, in dem ich auf sie zuging, aktiv zuhörte und auf ihre Probleme und Sorgen einging. Nun lernte sie letztes Jahr einen Mann kennen. Dies wollte sie vor mir verheimlichen.

Sie traf den Mann noch zwei Mal mit meinem Wissen, was weh tat, ich aber als einzige Chance sah, dass sie danach wieder glücklicher ist.

Heute merke ich manchmal, wie sie ihn in den sozialen Medien sucht und wenn ich sie darauf anspreche, meint sie bloss, er sei halt so anders als ich und das reize sie.

Sex hatten sie laut ihr nicht, aber da bin ich mir nicht mehr so sicher. Überhaupt mag sie mit mir nur noch Liebe machen, wenn es ihr passt. Nur morgens, immer dasselbe, und nie lange, nie wild.

Klar, drei natürliche Geburten verändern eine Frau und ihren Körper. Dem trage ich Rechnung und kein Tag vergeht, an dem ich ihr nicht sage, wie hübsch sie ist. Ich liebe Vaginen über alles. Ich könnte sie stundenlang lecken, streicheln u.s.w. Nur darf ich das nie. Nicht anrühren, küssen oder sonst was Schönes, nur penetrieren mit dem Ziel, möglichst schnell zu kommen.

Wenn ich das anspreche, reagiert sie so, dass ich das Gefühl entwickle, ein perverser Sexsüchtiger zu sein.

Ich weiss nicht weiter. Alle sagen, ich solle mich trennen und die Familie verlassen, ich aber habe Gefühle für sie und kann die Hoffnung nicht aufgeben, dass wir wieder wilden Sex haben könnten. Und sie ganz glücklich mit mir sein kann.

Denkst du, ich bin ein hoffnungsloser Romantiker, der die Augen öffnen muss?

Liebe Grüsse,
Marius

Lieber Marius

Zugegeben, auch mein erster Gedanke war: Weg da! Deine Frau, so scheint es mir sehr, wenn ich deine Zeilen lese, ist nicht gut zu dir.

Es wirkt für mich so, als hätte sie dich komplett in der Hand und als würde sie dich nicht nur wegen des Bildungsstandes ziemlich klein halten. Was du mir über euer Sexleben erzählst, macht mich traurig. Deine Frau, so wirkt es, gibt nichts auf deine Bedürfnisse und deine Wünsche. Viel mehr macht es den Anschein, dass sie ein Pflichtprogramm runterspult.

Das verdient niemand.

Ausserdem macht sie kein Geheimnis daraus, dass sie sich zumindest zu einem anderen Mann hingezogen fühlt. Das will ich nicht per se verurteilen, zumal Anziehung auch ausserhalb von Ehen und Beziehungen völlig normal ist. Aber: Zu dir fühlt sie keine Anziehung. So die traurigen Fakten, die ich aus deinen Zeilen lese.

Und doch will ich den Teufel noch nicht final an die Wand malen: Ihr habt drei wunderbare Kinder, habt einen Weg gefunden, wie ihr Jobs und Familie unter einen Hut bekommt. Und abgesehen vom Liebes- und Sexleben scheint, wenn ich richtig verstehe, das Familienleben ein schönes zu sein.

Alleine deswegen würde ich noch nicht aufgeben. Da ich aber bezweifle, dass ihr da aus eigener Kraft wieder zueinander und zu einer schönen Intimität findet, lege ich dir ans Herz, dass ihr euch an eine Fachperson wendet. Ich bin guter Dinge, dass eine Paartherapeutin, ein Paartherapeut eventuell noch was retten kann, sofern die Basis noch da ist.

Nehmt euch ein Herz, rauft euch zusammen und meldet euch lieber jetzt gerade als erst morgen bei einer Fachstelle.

Ich drücke euch die Daumen, dass ihr die Familie, die Liebe und den Sex retten könnt.

deine

Und was würdest du Marius raten?

PS: Emma Amour gibt es jetzt auch als Buch!
«EMMA AMOUR UND KID CLEO – Liebe, Sex und andere Eskapaden»
Emma und Cleo gibt es als Buch! >>

Sexpannen, Liebeskummer und verrückte Dates: Niemand erzählt in der Schweiz so authentisch und unverblümt wie Emma Amour. Seit Januar 2018 lässt die Zürcherin die watson-User an ihrem Leben teilhaben. Wenn sie eine Auszeit nimmt, springt ihre beste Freundin Cleo ein.

Emma und Cleo könnten unterschiedlicher nicht sein, was sie jedoch verbindet: ein zeitweise fantastisches, zeitweise frustrierendes, aber nie langweiliges Liebes- und Sexleben.

Hier kannst du das Buch bestellen >>

Informationen zum Buch
Herausgeberin: watson
ISBN: 978-3-03902-124-6
Einband: Broschur mit Klappe
Umfang: 160 Seiten, 8 Illustrationen
Format: 13,5 x 21

Buchpreis
CHF 18.00 (CH)
EUR 18.00 (D)
EUR 19,00 (A)
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was mit Menschen passiert, wenn sie keinen Sex haben

1 / 21
Was mit Menschen passiert, wenn sie keinen Sex haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frisch verliebt vs. Langzeitbeziehung – in 6 Situationen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er verbrannte seine letzten Jeans und trägt nur Kleidung aus dem 19. Jahrhundert

Stehst du auf Retro-Style? Musik aus den Fünfzigerjahren, Autos aus den Siebzigerjahren, schicke Kleidung aus den Sechzigerjahren und so? Klar doch – cooles Zeugs!

Zur Story