Leben
Blogs

Big Ben: Knutschen im Nichtschwimmerbecken

Bild
bild: shutterstock
Big Ben

Knutschen im Nichtschwimmerbecken

Ich bin selten sprachlos. Aber letzte Woche war ich es. Wegen einer Frau, mit der ich auf Bumble matchte.
25.08.2023, 10:01
Big Ben
Big Ben
Folge mir
Mehr «Leben»

Manchmal matcht es ja so richtig. Nicht oft. So alle fünf Jahre. Maximum. Dann wischt man nicht einfach gelangweilt nach rechts, sondern drückt sich selbst die Daumen, Erfolg, Sieg, Match. Es läuft smooth weiter. Die Konversation beginnt gut, wird besser und endet nicht in ewig langem Hin- und Herschicken von GIFs und Emojis, sondern mit einem … Treffen.

Ihr habt jetzt erwartet, dass ich Sex schreibe, oder?

Natürlich ist Sex immer gut, aber sind wir ehrlich, schon ein Treffen ist gut. Wie oft tippt man mühsam irgendwelche angestrengte Antworten auf halblustige Fragen in Chatverläufe und bekommt dafür nicht mal einen müden Händedruck? Eben.

Ich habe übrigens nur einmal erlebt, dass eine Frau, mit der ich irgendwo matchte, «Liebe machen» zu Sex sagte. Nur einmal. Fand ich zugegeben etwas irritierend. Deutlich merkwürdiger fand ich aber eine, die immer von Bumsen sprach, wobei das U eher ein O war, sie sagte also so in etwa Bommsen. Fand ich mässig hot, aber das lag vielleicht auch daran, dass ich sie mässig hot fand. Wahrscheinlich hätte sie bömsen sagen können, wenn sie eine Zehn gewesen wäre und ich hätte es gut gefunden. Sehr wahrscheinlich bin ich oberflächlich. Und am wahrscheinlichsten ist, dass alle Männer oberflächlich sind.

Kürzlich diskutierte ich nämlich mit ein paar Kumpels die traurige Tatsache, dass wir schönen Frauen viel mehr durchgehen lassen und nachgiebiger und verständnisvoller sind. Wir haben uns dann gegenseitig versichert, dass das nicht mehr so sein darf, wir da besser aufpassen müssen, fairer werden, aber wir wussten alle, dass es immer so sein wird.

Item.

Die Frau und ich matchten. Wir trafen uns. Wir fanden uns gut. So richtig. Es matchte auch offline. Alles war einfach. Entspannt. Unkompliziert. Sie wollte ebenfalls keine Beziehung. Aber auch keinen One-Night-Stand. Sie kam gerade aus einer langen Beziehung, das habe unschön geendet. Aber Sex, ohne so wirklich den Menschen zu kennen, könne sie nicht. Sie sucht das Zwischending. «Du suchst mich!», habe ich gesagt. In meinem Kopf. Bin ja nicht creepy.

Wir trafen uns das erste Mal zum Glacé essen. Das zweite Mal bei ihr. Nach dem Sex ging ich nach Hause. Fanden wir beide besser. Ihre Wohnung war viel zu heiss. Eine Dachwohnung. Die Sommerhölle.

Zwei Tage später schrieb sie, ob ich auf einen Drink wolle. Ich schrieb, ich wolle schwimmen gehen. Und da Weisswein trinken. Win-win. «In den Fluss? In den See?», fragte ich. Sie schrieb, wenn, dann in eine Badi. Ich hasse Badis. Die vielen Kinder überall. Alle rennen rum. Aber ich bin ja unkompliziert und entspannt, also Badi.

Und da passierte es. Wir lagen auf dem Gras, knutschten und tranken Weisswein. Ich wollte ins Wasser. Sie auch. Aber nicht ins gleiche Becken wie ich. Nicht ins richtige. Sie stammelte rum. Ich verstand nicht. Und dann sagte sie, was ich für nie und nimmer möglich hielt, eine Frau, knapp dreissig, seit zehn Jahren in der Schweiz, sportlich und gesund, sie sagte, sie könne nicht schwimmen. Sie habe es nie richtig gelernt.

Leute! Ich war sprachlos!

Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Ich bringe ihr das Schwimmen bei oder ich bringe ihr das Schwimmen bei. Immerhin bin ich professioneller Beibringer. In ein paar Wochen macht sie den Delfin den Fluss rauf!

So long,

Ben

Big Ben Avatar Bild
bild: watson
Big Ben ist ...
... Mitte 30 und lebt in einer WG. Sein Job ist in den Top 10 der Berufe, die Frauen sexy finden – je nach Umfrage. Er spielt Fussball, macht aber so gut wie nie ein Goal (weil Goalie), er hat viele Schwestern, sehr viele, und wurde logischerweise total verwöhnt, aber auch (viel zu früh) aufgeklärt. Er hasst Verkleidungspartys, aber wenn er müsste, würde er sich als Gandalf verkleiden. Ben ist Single und hat kein Interesse daran, dies zu ändern.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
In diese Pools willst du ohne nachzudenken reinspringen
1 / 23
In diese Pools willst du ohne nachzudenken reinspringen
Wenn das Farbspiel «on point» ist.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So eine Migros-Filiale hast du (vermutlich) noch nie gesehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
304 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nihil fit sine causa
25.08.2023 10:17registriert Februar 2022
„Sehr wahrscheinlich bin ich oberflächlich. Und am wahrscheinlichsten ist, dass alle Männer oberflächlich sind.“

Ja, du kommst ziemlich oberflächlich rüber. Und nein, nicht alle Männer sind es. Sprich also nur für dich.
32232
Melden
Zum Kommentar
avatar
Oigen aka Trudi aka Kevin
25.08.2023 10:17registriert August 2018
"Aber Sex, ohne so wirklich den Menschen zu kennen, könne sie nicht..."

"Wir trafen uns das erste Mal zum Glacé essen. Das zweite Mal bei ihr. Nach dem Sex ging ich nach Hause."

achja, bei einem glace lernt mal die menschen halt schon richtig kennen
25418
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
25.08.2023 10:16registriert Februar 2014
"Und am wahrscheinlichsten ist, dass alle Männer oberflächlich sind."

Einfach nein. Vielleicht alle "Ben", aber definitiv nicht alle Männer!
21521
Melden
Zum Kommentar
304
Alfa Romeo präsentiert seinen neuen Elektro-SUV
Alfa Romeo hat seinen neuen City-SUV, den Junior, präsentiert – erhältlich als vollelektrische Version oder als Hybrid. Obwohl er auf der technischen Plattform anderer Modelle der Stellantis-Gruppe basiert, bleibt er der sportlichen DNA der Marke treu.

Zu sagen, dass der Junior einen donnernden Start hingelegt hatte, ist eine Untertreibung – zumindest für Italien. Nur drei Tage nach seiner Lancierung mit grossem Pomp im Herzen von Mailand musste der Name des neuesten Modells der Firma mit dem Biscione geändert werden. Im Dezember letzten Jahres kündigte Alfa Romeo an, dass der nächste Sprössling «Milano» heissen würde – eine Hommage an die Stadt, in der die Marke im Jahr 1910 gegründet wurde.

Zur Story