DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson / shutterstock
Emma Amour

Hallo, eventuell suche ich jetzt eine Lesbe!

Quasi aus dem Nichts serviert mir Cleo meinen Traummann auf dem goldenen Tablett. Der findet mich dann auch noch gut und ich ihn auch und trotzdem endet alles in einer Männerpause! Danke für nix, SSMSS!
16.12.2021, 09:26

Eigentlich sollte hier ein Jahresrückblick stehen. Einer, in dem steht, dass 2021 gar nicht sooooo geil war. Jetzt auch nicht total beschissen. Aber kein Knaller. Ich hatte verhältnismässig wenig Sex und verhältnismässig viel Liebeskummer. Zuerst wegen Max und dann wegen ihr wisst schon wem.

Und während ich den Text so in meinem Kopf ein bisschen vorschreibe und mir überlege, was da an Schimpfis ans Universum alles rein muss, passiert das Leben.

Cleo ruft an. Dann ruft Cleo nochmals an und dann gleich nochmals. Ich war nur husch für kleine Mädchen. Zagg, drei Anrufe in Abwesenheit und eine Caps-Lock-Nachricht: «EMS, RUF MICH AN!»

Ich habe etwas Herzklopfen. Entweder ist ein Fussgänger auf ihr Wolkenhündli getreten oder es ist sonst etwas sehr Schlimmes passiert. Oder etwas sehr Geiles. Cleo hat sich verliebt oder so.

Ich rufe an. Sie geht sofort ran. «EEEEEEEEEEEEEMMMMMMSSSSS, ICH HAB IHN!!!! ICH HAB DEN VATER DEINER KARTOFFELN GEFUNDEN!!!!!!»

Okay.

Samuel ist der Bruder von Dennis. Cleo bumst grad Dennis. Sie sagt, sie sei sogar etwas verliebt in Dennis. Das glaube ich aber erst, wenn sie ihn in drei, vier Wochen immer noch biz liebt.

Samuel, also. «EMS, ER IST – ACHTUNGHALTDICHVERDAMMTFEST – KINDERARZT!!!!!»

Ohälätz!

Sie habe Samuel schon sehr viele Bilder von mir gezeigt, auch ein paar unvorteilhafte – «HAT IHN NICHT ABGESCHRECKT!!!!»

Cleo ist so krass geflasht, dass sie mit ans Date will. Sie hat deswegen ein Vierer-Treffen organisiert. Sie will schliesslich dabei sein, wenn Samuel und ich das Fundament für unser gemeinsames Leben bauen.

Okay.

Oh Gott, sind wir schon fast 1 Familie!?

Vergangenen Freitag also schleppt mich Cleo zu Dennis nach Hause. Und wo Dennis daheim ist, da ist es auch Samuel. «SIE HABEN EINE WG, EMS, SIEHST DU UNS SCHON IMMER UND EWIG DA ABHÄNGEN?!»

Ich gebe zu, ein guter Gedanke.

Sauber sei es. Sie hätten eine Putzfrau. Und coole Möbel, Bilder an der Wand. Alles schon fertig eingerichtet für uns. Zwei Badezimmer. Cleo nervt, so sehr ist sie aufgeregt.

Dann stehen wir also in der Casa der Brüder Z.!

Es ist in der Tat sehr toll. Und es riecht fabelhaft. Und aufgeräumt ist es. Und enorm schön, geschmackvoll und sehr cool.

Dennis und Samuel sind beide sehr charmant, aufmerksam und durchaus attraktiv. Samuel noch heisser als Dennis. Passt also.

Wir machen kein Geheimnis draus, dass es heute darum geht, ob Samuel und ich eine Familie gründen werden. Das Thematisieren ist mindestens so lustig wie der ganz konkrete Plan, den wir hier zu viert schmieden.

Sex am dritten Date. Eventuell schon am zweiten.

Eltern kennenlernen nach einem Monat.

Kino und Museum und das ganze Gedöns im ersten Monat.

Sehr viel Sex, sehr wenig Schlaf die ersten drei Monate.

Zusammenziehen nach acht Monaten. Sind ja erwachsen, wissen, was wir wollen. Wieso also künstlich warten?

Reisen immer wieder dazwischen. Mit dem Corona-Flow gehen. Schwer planbar halt. Aber flexibel bleiben.

Knutschen am ersten Date, da sind wir noch nicht ganz sicher. Obwohl … ach, ich würde. Sag ich auch nach ein, zwei, vier Gläsern Wein. Samuel will auch.

Wir überlegen uns jetzt also, wann wir uns ganz genau ganz spontan küssen und wie wir zuvor Dennis und Cleo loswerden und wir wir mit der Angst umgehen, dass ihre Sexgeräusche unseren ersten Kuss begleiten.

Nicht mal der Kopf will ES tun!

Die Chemie zu viert ist toll. Ich liebe Cleo, habe viel Liebe für ihren Dennis und Samuel finde ich nur super. Und je länger der Abend, desto superer Samuel.

Irgendwann mal erinnere ich Cleo daran, dass sie schnell Zigaretten holen wollte. Dass sie nicht raucht, ist sekundär. Sie packt also Dennis und weg sind sie. Ich flüstere ihr noch ins Ohr, sie sollen noch einen Absacker nehmen.

Ich will nämlich eventuell doch schon an Date 1 Sex. Ich hatte schon ziemlich lange keinen Sex mehr. Dezember-Sex wäre toll. Und Samuel ist toll. Und hey, wenn wir wirklich füreinander bestimmt sind, wird biz Sex kein Dealbreaker sein.

Bla Bla.

Kaum sind die beiden raus, legen wir wortlos unsere Weingläser weg und kommen sehr langsam aufeinander zu. Ich öffne den obersten Knopf meiner Bluse. Dann den zweiten. Uns trennen immer noch rund drei Meter. Samuel zieht seine Socken aus. Und stolpert dabei. Ich liebe ihn jetzt schon biz.

Dann küssen wir uns. Und der Kuss ist super. Wirklich. Es matcht und kribbelt und alles ist perfekt. Und dennoch passiert bei mir … nichts. Nein, falsch, es passiert etwas Gemeines: Mein Herz tut weh. Und während das Herz weh tut, bleibts im Höschen … einfach still. Nicht mal mehr der Kopf will vögeln.

Samuel ist gspürig. «Du bist nicht ganz da, gell?», sagt er. «Richtig», sage ich. Gefolgt von so einem mir verhassten Spruch: «Es liegt nicht an dir. Du bist super, es ist bloss ….» und dann unterbricht mich Samuel: «Es ist bloss ein anderer Mann da, der sich in deiner Herzgegend eingenistet hat, richtig?»

«Richtig», sage ich.

Da hat sich wirklich *einer breit gemacht. Einer, der so oft nervt, alles besser weiss, mir die Welt erklärt, superchaotisch ist, tausend Dinge beginnt und nichts beendet, zu viel kifft, zu viel trinkt und zu wenig seine Bierdosen entsorgt.

*Ihr wisst schon wer

Ich mach jetzt eine Männerpause.

Single-Lesben dürfen sich gerne bei emma.amour@watson.ch melden.

Sorry, isch nur en Witz gsi. Oder auch nicht.

Adieu,

PS: Emma Amour gibt es jetzt auch als Buch!
«EMMA AMOUR UND KID CLEO – Liebe, Sex und andere Eskapaden»
Emma und Cleo gibt es als Buch! >>

Sexpannen, Liebeskummer und verrückte Dates: Niemand erzählt in der Schweiz so authentisch und unverblümt wie Emma Amour. Seit Januar 2018 lässt die Zürcherin die watson-User an ihrem Leben teilhaben. Wenn sie eine Auszeit nimmt, springt ihre beste Freundin Cleo ein.

Emma und Cleo könnten unterschiedlicher nicht sein, was sie jedoch verbindet: ein zeitweise fantastisches, zeitweise frustrierendes, aber nie langweiliges Liebes- und Sexleben.

Hier kannst du das Buch bestellen >>

Informationen zum Buch
Herausgeberin: watson
ISBN: 978-3-03902-124-6
Einband: Broschur mit Klappe
Umfang: 160 Seiten, 8 Illustrationen
Format: 13,5 x 21

Buchpreis
CHF 18.00 (CH)
EUR 18.00 (D)
EUR 19,00 (A)
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 der lustigsten Tinder-Profile, die du je gesehen hast

1 / 48
23 der lustigsten Tinder-Profile, die du je gesehen hast
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Mich macht es an, das enge Leder an meinem Körper zu spüren» – Leder-Fetisch erzählt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Holocaust-Überlebende zum 35. Mal Uroma: «Babys sind Rache an Nazis»

1945 wurde sie als junge Frau von den Alliierten befreit – nun ist die Holocaust-Überlebende Lily Ebert (98) bereits zum 35. Mal Urgrossmutter geworden. Für jede Urgrossmutter sei es etwas Besonderes, sagte die in London lebende Ebert der Nachrichtenagentur PA. Doch für sie als Holocaust-Überlebende sei es umso spezieller. «Ich hätte nie gedacht, dass ich das schaffe. Ich musste zuallererst überleben, dann dieses Alter erreichen. Die Nazis wollten uns töten, und wir haben gezeigt, dass es ihnen nicht gelingt.»

Zur Story