DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock
Emma Amour

The Shitlist – oder was ich in Beziehungen immer falsch mache!

Da ich mich zurzeit der Frage stelle, ob ich eine richtige Beziehung eingehen kann und will, blicke ich auf vergangene Lieben zurück und stelle fest: Ich bin ein Mix aus einem Huscheli und einem Pausenclown. Not good, friends, not good!
06.05.2021, 09:40

Eine Mini-Zusammenfassung, falls du wirklich zum ersten Mal hier bist, liebe Userin, lieber User. Ich bin in Max verknallt und Max in mich. Wir kennen uns, weil wir Nachbarn sind. Alles super, denkst du.

Pas du tout, leider.

Max hat ein Kind, eine fünfjährige Tochter. Ich wusste bis kürzlich nicht, ob ich mich auf einen Mann mit Kind einlassen kann und will. Dann siegten die ravenden Schmetterlinge in meinem Bauch und ich war eins davor, ja zu Max und seinem Mädchen zu sagen. Und er zu mir.

Darauf hin beichtete er mir, dass er ganz sicher keine weiteren Kinder will. Für mich ist das wahrscheinlich ein Killerkriterium. Ich weiss zwar nicht, ob ich wirklich Kinder will. Ich weiss aber, dass ich mir die Option darauf nicht nehmen lassen kann.

Soweit, so kacke.

Die Situation hat aber in ihrem ganzen Drama auch Gutes. Letzten Sonntag spaziere ich mit Herzschmerz-Schnulzen alleine auf den Üetliberg. Ich nutze die Zeit in der Natur, um mir Gedanken zu machen. Wie bin ich eigentlich in Beziehungen? Wo habe ich in vergangenen Lieben nicht brilliert? Und warum haben meine drei letzten Beziehungen nur kurz gehalten?

Entstanden ist folgende Emma-Beziehungs-Shitlist:

Ich werde zum Huscheli

Mal im Ernst? WT-HOLY-F? Ich und ein Huscheli? Wer mich kennenlernt, lacht, wenn ich das sage. Aber wir facen es jetzt: Ich, Emma Amour, werde in Beziehungen oft zum Huscheli. Aus lauter Harmoniesucht und Panik vor Streit gebe ich gerne mal alles, um dem Mann bedingungslos zu gefallen. So habe ich schon «Blade» im Kino gesehen, obwohl ich solche Filme hasse. Habe auch schon gezeltet, obwohl ich Camping hasse. Und ich habe schon oft, ich Totsch, die Wohnungen von Ex-Freunden geputzt, damit die armen, vom Job geprügelten Typen, sich nicht auch noch um ihren eigenen Haushalt kümmern müssen.

Ich, der Pausenclown

Ich neige zu melancholischen Männern mit Hang zu depressiven Verstimmungen. Das ist nicht per se schlimm. Jedenfalls nicht, wenn sich die Herren selber um ihre seelische Gesundheit kümmern würden. Bis jetzt war es oft so, dass ich den Pausenclown und/oder die Therapeutin für sie gespielt habe. Im Nachhinein kann ich sagen: Das Leben an der Seite von Energiesaugern, die nichts bis sehr wenig zurückgeben, ist alles andere als befriedigend.

Die absolute Verstummung

Ich plädiere immer, überall und ständig für offene Kommunikation. Weil ich ganz sicher bin, dass ohne nichts geht. Schon gar nicht in der Liebe. Wer langfristig eine glückliche Beziehung führen will, muss R-E-D-E-N. Logisch, ich weiss. Warum ich dennoch in Beziehungen gerne mal komplett verstumme, ist mir ein Rätsel. Aber ich verstumme. Da kommt nichts aus mir raus. Lieber fresse ich all meine Bedenken in mich rein als dass ich zu meinen negativen Gefühlen stehe. Warum? So genau weiss ich es nicht. Aber Harmoniesucht, du elende Verräterin, und meine Angst vor Streit, so doof, spielen hier definitiv mit.

Ich, die Einknickerin

In Beziehungen gehts ja um Kompromisse. In meinen vergangenen Beziehungen war das jeweils easy. Also easy für meine Ex-Freunde. In 9 von 10 Mal konnten sie ihren Willen ganz einfach durchsetzen. Lieber Spaghetti, obwohl ich Lust auf Pizza hatte? Kein Ding! Ferien in Frankreich statt shoppen in Berlin? Ich hab mich gefügt. Lieber zusammenziehen statt getrennt wohnen? Dann halt. Total bescheuert. Und unsexy. Und unnötig!

1, 2, Laaaangeweile!

Gut möglich, dass die obigen vier Punkte zu Punkt 5 führen. In den letzten paar Beziehungen habe ich mich verdammt schnell gelangweilt. Kein Wunder. Weder «Huscheligkeit» noch das Aufgeben meiner Bedürfnisse liegen in meinem Naturell. Falle ich doch in dieses Muster, will ich schnell mal einfach weg, flüchten, zurück zu Suff-SMS-Sandro. Zurück zu meinem Ego-Leben. Zurück dahin, wos einfacher ist, wo es wie geschmiert läuft: In der Beziehung zu mir selber.

So, nachdem ich das alles niedergeschrieben habe, fällt es mir wie Schuppen von den Augen: So will ich das nicht mehr, nie mehr. Wirklich nicht. Ich werde in Zukunft auch in Beziehungen zu Männern meine Frau stehen. Werde mich für Pizza, Berlin und getrennte Wohnungen einsetzen, werde Paroli bieten und ganz sicher nicht das WC meines zukünftigen Freundes putzen. Genau so wenig wie seine Schuhe. Ich werde auch nicht seine Bartstoppeln aus seinem Lavabo entfernen.

So. Uff.

Jetzt gehe ich eine Runde Yoga machen. Heute eventuell sogar mit einer Mediation. Obwohl ich nicht gut bin im Meditieren. Bin zu ungeduldig und zu sehr in Fahrt auf dem Gedanken-Karussell, um mich nur aufs Atmen zu konzentrieren. Ich versuchs dennoch. Will ja ganz Zen sein, wenns jetzt hier mit den «Ich hätte nie gedacht, dass du so bist, Emma»- und den «Werd mal erwachsen, Emma»- und den «Kein Wunder bist du immer Single, Emma»-Kommentaren losgeht.

Dabei interessiert mich nur eine einzige Meinung:

Bist du noch mit mir, lieber Max?

Adieu,

PS: Emma Amour gibt es jetzt auch als Buch!
«EMMA AMOUR UND KID CLEO – Liebe, Sex und andere Eskapaden»
Emma und Cleo gibt es als Buch! >>

Sexpannen, Liebeskummer und verrückte Dates: Niemand erzählt in der Schweiz so authentisch und unverblümt wie Emma Amour. Seit Januar 2018 lässt die Zürcherin die watson-User an ihrem Leben teilhaben. Wenn sie eine Auszeit nimmt, springt ihre beste Freundin Cleo ein.

Emma und Cleo könnten unterschiedlicher nicht sein, was sie jedoch verbindet: ein zeitweise fantastisches, zeitweise frustrierendes, aber nie langweiliges Liebes- und Sexleben.

Hier kannst du das Buch bestellen >>

Informationen zum Buch
Herausgeberin: watson
ISBN: 978-3-03902-124-6
Einband: Broschur mit Klappe
Umfang: 160 Seiten, 8 Illustrationen
Format: 13,5 x 21

Buchpreis
CHF 18.00 (CH)
EUR 18.00 (D)
EUR 19,00 (A)

Du denkst, Yoga sei kein Sport? Dann schau dir mal diese unglaublichen Bilder an

1 / 37
Du denkst, Yoga sei kein Sport? Dann schau dir mal diese unglaublichen Bilder an
quelle: catersnews / / 1193313
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Baroni mixt einen Appletini

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

195 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rogu Smith
06.05.2021 10:09registriert Juni 2020
Chapeau zu dieser Selbstanalyse! Und vor allem zur Erkenntnis am Schluss. Es ist nicht immer einfach komplett ehrlich zu sich selbst zu sein und sich die eigenen Verhaltensmuster und Fehler einzugestehen. Wünsche dir viel Erfolg dabei diese Muster zu durchbrechen!
39511
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cindy Campbell
06.05.2021 10:04registriert Februar 2021
Traurig, aber dieses Verhalten kenne ich von einigen Kolleginnen, welche normalerweise ober-tough sind und ihren Willen durchsetzen, in der Beziehung aber plötzlich dauernd den Freund umsorgen, bekochen, für ihn putzen und schlussendlich unglücklich sind, weil er zu wenig zurück gibt. Ich denke Frauen haben derart Verlustängste, dass sie oft ihre eigenen Bedürfnisse massiv zurückstecken, nur um ja nicht die Beziehung zu gefährden. Schliesslich wird uns schon seit Jahrtausenden eingetrichtert, ohne Mann seien wir nichts wert. Sowas vergeht nicht so schnell.
33960
Melden
Zum Kommentar
avatar
Shura
06.05.2021 09:52registriert September 2016
Oh das mit dem Putzen der fremden Wohnung kenne ich. Ich meine wtf ist da in mich gefahren??
26610
Melden
Zum Kommentar
195
Wie du dir deine Erlebnisferien vorstellst – und wie sie wirklich werden

Möglichst viel sehen und erleben, in der Natur sein, Action und Abenteuer – das sind die perfekten Erlebnisferien.

Zur Story