DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson / shutterstock
Emma Amour

Im Tal der Tränen haben wir … Sex!

Nach zwei Wochen sehen sich der Zyklop und ich zum ersten Mal wieder. Obwohl wir wissen, wie dieses Treffen endet, wollen wir es nicht wahrhaben. Und haben stattdessen Sex.
07.05.2020, 09:5308.05.2020, 11:21

Hand aufs Herz, sehr verehrte Userin, lieber User, du hast soeben bis hierher gelesen. Nun sag, hast du dich schon aufgeregt? Ja? Voll okay. Meine BFFs Cleo und Sophie sind auch leicht genervt.

Der Grund ist simpel: Der Zyklop und ich haben uns getrennt. Dann habe ich Rotz und Wasser geweint. Und dann hatten wir Sex.

Und jetzt fühle ich mich so ein bisschen wie in einem luftleeren Raum. Alles ist dumpf. Surreal. Traurig. Und dann wieder befreiend. Gut. Richtig. Falsch. Einsam. Kompliziert. Erlösend.

Aber von Anfang an. Scheiss Corona. Scheiss Lockdown. Irgendwem oder irgendwas muss ich ja die Schuld in die Schuhe schieben. Und ich glaube ernsthaft, dass uns die Zeit der Quarantäne den Kopf gekostet hat.

Frisch enthaart tauche ich zur Trennung auf

So toll sich der Zyklop und ich fanden und finden, die Magie ist verpufft. Im dunklen Nebel, der Corona über unseren Alltag gebracht hat, erstickt. Anfangs fanden wir es wahnsinnig romantisch, uns daheim einzurichten. Nur er, ich, Wein, Sex, Netflix, kochen, reden, schlafen, knutschen.

Es klang perfekt, war aber schrecklich. Schrecklich langweilig und schrecklich einengend. Für uns beide. Ich vermisste meine Freiheit, das Flirten mit anderen Männern und er seine letzte Affäre.

Also gaben wir uns Raum und Zeit. Knapp zwei Wochen haben wir uns nicht gesehen, bevor ich vergangenen Freitag vor seiner Haustüre stehe. Aufgetakelt. Enthaart. Mit Herzklopfen. Nervös vor dem, was nun kommt. Ängstlich, weil ich wusste, dass wir einen Schlussstrich ziehen werden. Es hat sich abgezeichnet.

Und dann aber auch traurig. Und gespannt. Weil ich, weil wir wussten, dass wir's ohne Abschiedssex nicht schaffen. Wir waren ja zu keiner Minute sauer aufeinander. Wir waren von Anfang an gemeinsam sauer über die Umstände. Über den tiefen Fall nach dem krassen Höhenflug.

Jedenfalls stehe ich an diesem Freitagabend in seinem Wohnzimmer. Es riecht nach ihm. Es riecht gut. Und er sieht gut aus. Er hat Znacht gekocht. Wir essen, reden über dies und das. Nur über uns reden wir nicht.

Zwischen Pesto Genovese und Kerzenlicht bricht es aus ihm raus.

«Emma, mir geht es gut. Zu gut. Und das, obwohl du mir sehr wohl fehlst.»

«Geht mir genau gleich», sage ich.

Dann kommt DER Satz:

«Meinst du, kann es sein, dass wir so ganz Floskel-Bla-Bla-Scheiss enorm gute Freunde sein können oder schon sind?»

«Ich weiss es nicht», sage ich. «Möglicherweise. Aber nicht grad heute, nicht grad morgen.»

Dann kommen mir die Tränen. Obwohl ich genau gleich fühle wie er.

Wir wechseln aufs Sofa, wo ich sein weisses T-Shirt vollrotze und sehr viel Make-up-Spuren hinterlasse. Wasserfeste Mascara, my ass!

Dann vergrabe ich mein Gesicht in seiner rechten Halsfalte. Wo ich zuerst weiter heule und ihn dann langsam küsse. Was dazu führt, dass er mit meinen Haaren spielt. Und meinen Rücken streichelt.

Natürlich will ich ihn jetzt heiraten.

(… Dä Hans im Schnäggeloch …. »)

Ab hier gehts sehr schnell, bis wir nackt sind. Und sehr lange, bis wir kommen. Weil wir uns enorm viel Zeit für alles lassen. Macht den Sex sehr schön, in Sachen Herzschmerz hilfts nicht.

Ich bleibe nicht. Obwohl er eine Abschiedsnacht schön fände. Auf dem Heimweg fällt mir ein, dass es schon sehr verlockend und toll wäre, noch husch ein Päckli Zigis im 24-Stunden-Shop zu kaufen.

Entscheide mich dann aber gegen Kippen und für Chips und Schokolade. Der Plan ist klar: nach Hause gehen, Mariah Carey und Beyonce aufdrehen – und natürlich Roxette – und weinen. Um dann doch aber auch erleichtert zu sein.

Eben, luftleerer Raum. Alles dumpf.

Hallo, altes Leben. Da bin ich wieder. Schön, dass wir wieder vereint sind.

Glaubs.

Hoffentlich.

Oder so.

Liebe nervt,

Bitte beachtet die Kommentarregeln!
Wie's aussieht, haben einige User unsere Kommentarregeln vergessen. Daher hier kurz nochmal: Wer komplett am Thema vorbeischreibt («Ich weiss, hat jetzt nichts mit der Story zu tun, aber ...»), beleidigt (nein, es ist keine «konstruktive Kritik», wenn du alles als *ç&%/& bezeichnest), oder seine Kommentare anfängt mit «Ihr werdet meinen Kommentar ja eh wie immer löschen, ...», muss sich nicht wundern, wenn diese «ja eh gelöscht» werden.

Genauer nachzulesen hier >>

Es dankt: die Redaktion

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

1 / 45
19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn «Die Bachelorette» in Zeiten von Corona gedreht werden würde

Video: watson/Emily Engkent
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, wieder Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

230 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
weissaunöd
07.05.2020 10:02registriert Juni 2019
Du nervst nicht nur Cleo und Sophie 😛
98943
Melden
Zum Kommentar
avatar
raues Endoplasmatisches Retikulum
07.05.2020 09:59registriert Juli 2017
Wetten dass in den nächsten 2 Wochen Suff-Sandro ein SMS bekommt oder schickt...;-)
7589
Melden
Zum Kommentar
avatar
just sayin'
07.05.2020 10:02registriert Juli 2018
Das erste Mal tatsächlich nicht zu Ende gelesen, weil zu sehr Kopfschütteln wegen, aus meiner Sicht, zu vielen falschen Vorstellungen und zu viel Idealisierung einer wie auch immer gearteten Beziehung - die doch so viele Facetten haben kann - zu viel Drama im Leben brauchen, als wäre das Leben nicht sonst schon anstrengend genug, auch ohne Covid19.
Aber ja, ich steck da ja nicht drin, du musst/kannst/darfst es leben, ich nur darüber lesen oder halt auch nicht, von daher, dein Leben, deine Entscheidung.
71437
Melden
Zum Kommentar
230
«The Witcher», «You», «Lupin» – die wichtigsten Ankündigungen von Netflix
Tudum nennt der Streaming-Gigant Netflix seinen globalen Online-Fan-Event. Ein Überblick über alle Neuigkeiten und Ankündigungen.

«Stranger Things»-Star Millie Bobby Brown war gemeinsam mit Jamie Foxx Gastgeberin des Netflix-Fan-Events Tudum und führte die Zuschauerinnen und Zuschauer durch Ankündigungen, Sneak Peaks und Bloopers – unter anderem von «Stranger Things 4» und «Bridgerton». Zu Gast waren auch die Darstellerinnen und Darsteller Gal Gadot, Jenna Ortega, Chris Hemsworth und die Stars von «The Umbrella Academy».

Zur Story