DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Love Boat»-Kapitän Gavin MacLeod stirbt mit 90 Jahren

30.05.2021, 16:08

Der US-Schauspieler Gavin MacLeod, hierzulande vor allem als Kapitän Merrill Stubing aus der Kult-Serie «The Love Boat» bekannt, ist im Alter von 90 Jahren gestorben. «Unsere Trauer reicht so tief wie der Ozean», schrieb der Kreuzfahrtkonzern Princess Cruises, der einst das Schiff für die Show zur Verfügung stellte, am Wochenende auf Twitter.

Gavin MacLeod.
Gavin MacLeod.archivBild: keystone

Zuvor hatte «Variety» über den Tod des Fernsehstars berichtet. MacLeod sei am frühen Samstagmorgen in seinem Haus in Kalifornien gestorben, sagte sein Neffe Mark See dem US-Magazin. Zur Todesursache äusserte er sich nicht.

MacLeod spielte den stets freundlichen und oft breit grinsenden Kapitän Stubing zwischen 1977 und 1986 – und identifizierte sich offenbar auch nach dem Ende der TV-Serie mit der Rolle. MacLeod trug noch Jahre später bei öffentlichen Veranstaltungen oft seine alte Kapitänsuniform und arbeitete als Markenbotschafter für Princess Cruises.

MacLeod trat auch in der Serie «Oh Mary» auf, die in Deutschland ab 1974 ausgestrahlt wurde und sich um den Alltag bei einem lokalen amerikanischen Fernsehsender drehte. Er spielte darin den Journalisten Murray Slaughter.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2021 schon verlassen

1 / 174
Diese Persönlichkeiten haben uns 2021 verlassen
quelle: sme
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Welt trauert um Diego Maradona

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kinder werden immer häufiger mit GPS-Uhren überwacht – was macht das mit den Kleinen?
Eltern tracken ihre Kinder mit Smart­watches und statten ihre Häuser mit Kameras aus. Die Observierung hat einen festen Platz im Familienalltag. Viele wiegen sich in falscher Sicherheit und verunsichern ihre Kinder.

Die Welt ist ein unsicherer Ort. Das war sie zwar schon immer, doch bei vielen scheint das Unsicherheitsgefühl zu steigen. In Wohnzimmern werden Überwachungskameras positioniert, die vor Einbrechern warnen sollen. Babys werden auf spezielle Matten mit Sensoren gebettet, damit das äusserst unwahrscheinliche Auftreten eines plötzlichen Kindstodes noch unwahrscheinlicher wird. Und Kinder werden mit Smartwatches und GPS-Trackern ausgerüstet, damit die Eltern stets wissen, wo sich die Kleinen befinden.

Zur Story