Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schauspieler Robert Downey Jr. verdient in 15 Minuten mehr als du in deinem ganzen Leben



Ja, die lieben Hollywood-Sternchen verdienen ganz schön dick Kohle mit ihren Filmen. Wer am meisten Millionen scheffelt, hat nun das Branchenmagazin «Variety» verraten. Und wie könnte es anders sein, wird diese Liste von einem Superhelden angeführt.

Kleiner Hinweis:

Iron Man
https://giphy.com/gifs/iron-man-robert-downey-jr-tony-stark-VFB3cJJne7b5mIron Man
https://giphy.com/gifs/iron-man-robert-downey-jr-tony-stark-VFB3cJJne7b5m

gif: Marvel via giphy

Iron Man aka Robert Downey Jr. ist dank seiner bekanntesten Rolle nicht nur im Film ein Milliardär, sondern dürfte es bald auch im echten Leben sein. Seit seinem ersten Auftritt als metallener Superheld 2008 steigt die Gage von Downey Jr. mit jedem Film.

Richtig abgesahnt hat der Schauspieler aber mit seiner kleinen Nebenrolle im letzten Spider-Man-Film. 2017 war Downey Jr. im Film-Reboot für etwa 15 Minuten zu sehen – und kassierte dafür satte zehn Millionen US-Dollar. Selbstverständlich hatte Downey Jr. etwas mehr Arbeitsaufwand als diese 15 Minuten. Einen netten Stundenlohn ergeben die zehn Millionen aber allemal.

Und Robert Downey Jr. vermutlich so:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: nickelodeon via Giphy

Doch auch andere Schauspieler verdienen ordentliche Summen. Allen voran die Action-Darsteller Dwayne «The Rock» Johnson und Vin Diesel. Beide erhalten für ihr Mitwirken an grossen Action-Blockbustern im Schnitt mehr als 20 Millionen US-Dollar.

Ein bisschen Kleingeld für das Fitness-Center-Abo: «The Rock» und Vin Diesel (rechts).

Dwayne The Rock Johnson, Vin Diesel

Szene aus «Fast & Furious 8». Bild: Universal Pictures

Auch nicht schlecht dabei ist James-Bond-Darsteller Daniel Craig. Er lässt sich für den nächsten Bond-Film stolze 25 Millionen US-Dollar auf sein Bankkonto überweisen.

Etwas niedriger fallen die Gagen bei den weiblichen Stars aus. So verdiente Jennifer Lawrence bei ihrem letzten Engagement («Red Sparrow») 15 Millionen US-Dollar. Die gleiche Gage erhält Anne Hathaway für ihre Hauptrolle in der Verfilmung von «Barbie», die 2020 in die Kinos kommt.

Anne Hathaway und Jennifer Lawrence

Anne Hathaway und Jennifer Lawrence (rechts). Bild: Wikipedia/Wikipedia

Allerdings gilt es zu beachten, dass diese Saläre nicht immer sofort ausgezahlt werden. Oft sind sie an gewisse Bedingungen geknüpft – etwa das Erreichen eines gewissen Einspielergebnisses. Auch werden so hohe Gagen oft nur bei Filmen bezahlt, die zu einem grossen Franchise gehören. Beispiele dafür sind die «The Fast and the Furious»-Reihe, die «Marvel-Filme» oder «Jurassic World».

Bei Blockbustern gibt es für Superstars am meisten zu holen.

This photo provided by Universal Pictures shows, Chris Pratt, left, and Bryce Dallas Howard in a scene from the film,

Sezene aus «Jurassic World». Bild: AP/Universal Pictures

Spielt ein Superstar hingegen in einem Film mit kleinerem Budget mit, verzichtet er oft auf einen Teil seiner Gage, damit der Film finanzierbar bleibt. Im Gegenzug erhält der Star eine prozentuale Gewinnbeteiligung am Einspielergebnis. So hat beispielsweise Ethan Hawk als Hauptdarsteller von «The Purge» zwei Millionen US-Dollar verdient, obwohl der Film nur ein Budget von drei Millionen US-Dollar hatte.

(pls)

Das sind die 20 Top-Verdiener in Hollywood

Berner erfüllt sich Kindertraum in Hollywood:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeleth 10.05.2018 01:37
    Highlight Highlight Und verdient er es auch oder gibt man es ihm nur?
    • 7immi 10.05.2018 15:18
      Highlight Highlight gute frage. wäre er ein manager wäre der tenor hier ganz klar nein, da er ein böser kapitalist und so weiter wäre. da er aber ein kulturschaffender ist ist alles halb so wild und er wird gar dafür bewundert und man befürwortet oder rechtfertigt sogar dieses entgeld. spannende doppelmoral. zu deiner frage: nein. kein mensch kann diese summe verdienen = eine äquivalente arbeitsleistung dafür erbringen. aber bekommen kann mans dennoch wies aussieht...
  • fluh 09.05.2018 19:05
    Highlight Highlight Hauptsache es vergisst keiner der kyynschtler sich über urheberrechte zu beklagen. Es wird ja kaum noch was verdient...
    • Hexentanz 09.05.2018 23:23
      Highlight Highlight Der Artikel hat ja Werbung von pathe cinema. Erfreuen wir uns doch einfach daran dass bereits nur noch 18 von 20 Filmen superhelden Filme sind die rendieren.. Und dass cannes Netflix ausspert und sich und den Kinos damit das Grab Schaufelt.

      Kurzfristig können die Hollywood Stars und die Manager bonzen noch absahnen, aber bald ist Schluss damit, wenn dann alle nur noch Kultur fördern mit netflix welches auch anderen als den immer gleichen langweilern eine Plattform bietet.

      Prost cinema Pathe!
  • lilie 09.05.2018 17:53
    Highlight Highlight Tja, Robert Downey Jr. schafft es vermutlich auch, in den 15 min besser auszusehen als ich in meinem ganzen Leben. 😜

    Nee, die Saläre für Stars in Hollywood sind irgendwie pervers. Aber die machen ja auch endlos Kohle mit ihren Filmen, und der Name eines Stars zieht natürlich schon...
    • kerZHakov 09.05.2018 23:13
      Highlight Highlight Klar sind die Saläre pervers. ABER: Sie werden in der Regel nur ausbezahlt, wenn der Film auch entsprechend Geld einspielt. Also: Gage gegen Erfolg! Auch zahlt nicht die Öffentlichkeit, wenn eine Filmfirma Konkurs geht. Kann man von vielen CEO‘s und ihren „too big to fail“ Firmen alles nicht behaupten...Diese übernehmen Null Verantwortung, wenn sie eine Firma an die Wand fahren. Im Gegenteil, sie lassen sich ihr erfolgloses Engagement noch vergolden und ziehen zur nächsten Firma. Oft mit dem selben Resultat! DAS nervt mich bedeutend mehr, als überrissene Gagen im Entertainment Bereich!
    • lilie 10.05.2018 07:33
      Highlight Highlight @kerZHakov: Tja, das ist auch pervers. Das Problem ist ja, dass es fast unmöglich ist, CEOs für diese Konzerne zu finden. Ein Headhunter hat mir das mal erklärt.

      Die suchen geeignete Leute und ködern sie so lange mit Geld und tollen Zusatzleistungen, bis die einknicken.

      Da diese Riesenkonzerne aber eh nicht mehr führbar sind, kann jeder CEO schon mal seine Halbwertszeit ausrechnen. In dieser Zeit steht er in der Öffentlichkeit, kann sein Privatleben streichen und wird von allen angepisst.

      Da ist man wirklich lieber Schauspieler, da hat man wenigstens eine Chance, dass gie Leute einen mögen!
    • stayhome 10.05.2018 09:39
      Highlight Highlight Bist Du Dir eigentlich bewusst, dass es abertausende von Unternehmungen gibt, die nicht in die Kategorie „too big to fail“ fallen und bei denen VR und Geschäftsleitung Blut schwitzen müssen und stets die Klinge am Hals haben, um auf einen grünen Zweig zu kommen? Also hör doch auf damit, diese in der Tat nicht koscheren 1% der Fälle dafür zu missbrauchen, eine ganze Community zu verunglimpfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chancentod 09.05.2018 17:47
    Highlight Highlight Mir würde ein einziges Mal so ne Gage reichen, dann gehe ich in Vorruhestand! ;-)
  • Roman Stanger 09.05.2018 16:44
    Highlight Highlight Ich kann keine Filme gucken mit Robert Downey jr. Irgendwie geht der mir auf den Sack. Ich kann gar nicht wirklich sagen warum. Er hat einfach irgendwie so was an sich, das ich nicht ertrage.
    • Ehringer 09.05.2018 16:59
      Highlight Highlight Lustig, dass du das sagst. Seit dem ersten Iron Man Film werde ich von meinenKollegen belächelt, weil ich Robert Downey jr. nicht wirklich mag. Aber genau wie du sagst: irgendwie hat dieser Mann etwas Unsympathisches für mich.
    • Theor 09.05.2018 17:49
      Highlight Highlight Seine Rolle als Iron Man wird ihn vieleicht noch teuer zu stehen kommen. Er verkörpert den Superhelden mittlerweile dermassen, dass er wohl für immer auch nur mit diesem in Verbindung gebracht werden wird.

      Das gleiche Schicksal erlitten schon viele vor ihm, die seitdem eher (vorallem gemessen an ihren vorherigen Leistungen) seit der verhängnisvollen "einen Schauspielrolle" ein Schattendasein fristen, wie beispielsweise Johny Depp (Jack Sparrow), Elijah Wood (Frodo), Jim Carrey (Ace Ventura) fast das komplette Star Wars-Ensemble, fast das komplette Star Trek-Ensemble, etc.
    • Don Sinner 09.05.2018 18:15
      Highlight Highlight Mir gehts umgekehrt. Ich mag seine schnelle New Yorker Art und generell sein Spiel. War aber im 1. Augenblick etwas erstaunt, dass er und viele andere Grosse bei den Marvels unterschreiben. Na ja, jede/r hat seine Hpotheken abzuzahlen...
    Weitere Antworten anzeigen

Im richtigen Leben hätten sich Anna und Valentin nie getroffen – willkommen bei «Clash»

Unter normalen Umständen hätten sich Anna Rosenwasser und Valentin Marjakaj nie getroffen. Sie LGBT-Aktivistin, er Natural Bodybuilder. In der ersten Folge der neuen Webserie «Clash» verlassen beide ihre Komfortzone – Folge 1 der neuen Webserie «Clash».

In der Webserie treffen jeweils zwei junge Persönlichkeiten aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Jägerin auf Vegan Straight Edge, Rapper auf Opernsänger oder Bodybuilder auf LGBTQ-Aktivistin. Sie verbringen Zeit mit einem Gegenüber, das sie sonst nie treffen würden.

Hier siehst du die ungleichen Paare, die in den insgesamt acht Folgen aufeinander treffen:

Wir sehen es als eine unserer zentralen journalistischen Missionen, gesellschaftlich integrativ zu wirken und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel