DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Netflix

82 Millionen Aufrufe: «Bridgerton» löst Netflix' bisherige Hitserie ab

02.02.2021, 13:4702.02.2021, 15:51

Wie Netflix auf Instagram verkündet hat, ist die neue Serie «Bridgerton» ein Erfolg sondergleichen. Laut dem Streaming-Riesen wurde die Serie innert den ersten 28 Tagen von 82 Millionen Haushalten aufgerufen. Laut Netflix war die Serie in 83 Ländern auf Platz eins der hauseigenen Charts. Damit stellt sie den bisher grössten Serienerfolg für Netflix dar. Allerdings muss angemerkt werden, dass Netflix eine Abspielzeit ab zwei Minuten schon als Aufruf wertet. Theoretisch ist damit also für Aussenstehende nicht nachvollziehbar, wie viele Leute die Serie tatsächlich komplett geschaut haben.

«Bridgerton» verdrängt damit Netflix' bisherige Hitserie «The Witcher». Diese konnte in den ersten 28 Tagen 76 Millionen Aufrufe für sich verzeichnen. Für Netflix läuft es seit der Coronapandemie äusserst gut. Fünf der sechs zuschauerstärksten Eigenproduktionen sind während der Pandemie veröffentlicht worden. So hatten unter anderem «Lupin» (70 Millionen) und «Das Damengambit» (62 Millionen) starke Debüts hingelegt.

Netflix hat wenig überraschend bereits eine zweite Staffel in Auftrag gegeben. Der Dreh soll im kommenden Frühjahr beginnen. Die zweite Staffel dürfte damit im Januar 2022 erscheinen.

Die Serie spielt im 19. Jahrhundert und dreht sich um die acht Geschwister der Familie Bridgerton. Diese gehört zur Oberschicht Londons. Im Zentrum steht Daphne Bridgerton, die nun im heiratsfähigen Alter ist und einen Mann finden soll, der ihrer Familie ansehen bringt. (pls)

Mehr zum Thema Streaming:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Instagram-Künstler vermischt Kunst, Alltag und Populärkultur

1 / 31
Instagram-Künstler vermischt Kunst, Alltag und Populärkultur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, den St.Galler Dialekt zu hassen!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Ferien vom Regen? Erschreck dich am Vergreisungs-Strand von M. Night Shyamalan!

Der Regisseur hat eine Art Mixtape aus Lieblingsfilmen gedreht. Ist das jetzt genial oder grottenschlecht?

Es gibt um und in diesem Film nichts Dezentes. Die einen – etwa der «Guardian» – geben ihm 5 von 5 Sternen und finden alles waaaahnsinnig super, er würde «brillant zwischen Ernst und Albernheit balancieren». Die andern – etwa der Schauspieler John Barrowman, bekannt aus Produktionen mit paranormaler Tendenz wie «Shark Attack 3: Megalodon» oder «Doctor Who» – twitterte, «Old» von M. Night Shyamalan sei der letzte Dreck und er habe an der Kinokasse sein Geld zurückverlangt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel