DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Viele Fans sind mit der Entwicklung von «Haus des Geldes» nicht zufrieden.
Viele Fans sind mit der Entwicklung von «Haus des Geldes» nicht zufrieden.
Bild: Netflix

«Netflix hat ‹Haus des Geldes› ruiniert»: Zuschauer sauer nach neuen Folgen

09.09.2021, 11:5609.09.2021, 12:41
Jennifer Ullrich / watson.de

«Haus des Geldes» zählt mittlerweile den erfolgreichsten Netflix-Serien überhaupt, dabei startete die Show erst einmal nur auf dem spanischen Sender Antena 3, bevor der Streaming-Dienst die Rechte erwarb und die Geschichte weiterführte. Mittlerweile ist der Hit bei Teil fünf angelangt, die finalen Episoden werden im Dezember veröffentlicht. Dann geht die Reise für den Professor und sein Team endgültig zu Ende.

Nicht alle Fans sind jedoch mit der Entwicklung von «Haus des Geldes» zufrieden. Nach den fünf neuesten Folgen ist bei «Reddit» einiges an Kritik zu lesen, die Zuschauer wettern teils mit scharfen Worten gegen Netflix.

«Haus des Geldes»-Fans unzufrieden mit Teil 5

Die Schauwerte der Serie haben im Verlauf der Jahre klar zugenommen, «Haus des Geldes» ist praktisch ein kinotaugliches Format. Geht es nach einigen Fans, sind dafür allerdings andere wichtige Faktoren auf der Strecke geblieben, die die Show einst auszeichneten. Bei «Reddit» stossen sich die User insbesondere an der vielen Action, die Teil fünf bislang durchzieht und die für den einen oder anderen nicht immer nachvollziehbar ist. Ein Schreiberling wundert sich:

«Viel Schiesserei und irgendwie sterben nur die bösen (und besser trainierten) Typen.»

Der Nutzer «JCnaitchii» wird in einem anderen «Reddit»-Thread sogar noch deutlicher und macht aus seiner Enttäuschung keinen Hehl. «Bin ich der einzige, der denkt, dass dies eine der schlechtesten Staffeln war, die es je von einer Show gab? In den vorherigen Staffeln gab es bereits einige Probleme, aber diese war bei weitem die nervigste», lautet das bittere Fazit.

Im Anschluss folgte sogar eine detaillierte Liste, die die Schwächen des fünften Teils aufzählt und vor allem Logikfehler herausstellt. Kritisiert wird unter anderem: «Unendlich viele Kugeln ... 20 Minuten pro Episode sind gefüllt mit wahllosem Herumschiessen.» Und weiter: «Nicht eine Kugel trifft ihr Ziel.»

Hat Netflix «Haus des Geldes» gegen die Wand gefahren?

Und auch «ObjectSpirited494» findet klare Worte. Dabei wird gezielt Netflix in die Pflicht genommen. In diesem Thread heisst es: «Die erste Staffel von 'Haus des Geldes' gehörte zum Besten, was in den letzten Jahren im TV zu sehen war. (...) Netflix hat die Serie in die Hände bekommen und sie in ein Videospiel verwandelt, das in diesen letzten fünf Episoden gipfelt. Absurde Feuergefechte, immer wieder, wo Kugeln nichts zu treffen scheinen.»

«Das ganze Drama und die Intrigen der ersten Folgen sind vollständig verschwunden», beschwert sich der Fan zudem und ergänzt: «Ganz zu schweigen davon, dass sie nur versucht haben, die ursprüngliche Staffel zu kopieren, indem die Figuren im Wesentlichen einfach erneut eine Bank ausrauben.»

(ju)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Serien verschlingt die Netflix-Community jeweils sofort

1 / 22
Diese Serien verschlingt die Netflix-Community jeweils sofort
quelle: netflix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

15 unwiderstehliche Tipps, wie du dir das Kino-Feeling nach Hause holst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interne Info zeigt, wie nahe am Limit die Spitäler im Aargau sind

Auf der Intensivstation wird es eng – vor allem wegen ungeimpften Covid-Erkrankten, wie eine Mitarbeiter-Mitteilung eines Aargauer Spitals zeigt.

Der gestrige Tag wird bei den Medizinerinnen und Pflegern in den Schweizer Spitälern schräg vorgekommen sein: An der Pressekonferenz des Bundesrates fragte ein Journalist, ob man denn nicht das Militär zur Unterstützung der überlasteten Intensivstationen in den Spitälern aufbieten könne. In Bern demonstrierten Stunden später Menschen gegen jegliche Corona-Schutzmassnahmen und insbesondere gegen die ausgedehnte Zertifikatspflicht.

Schräg deshalb, weil das Coronavirus nach wie vor Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel