DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sophie Turner spielt in «X-Men: Dark Phoenix» die Mutantin Jean Grey.
Sophie Turner spielt in «X-Men: Dark Phoenix» die Mutantin Jean Grey.Bild: 20th Century Fox

Neuer Film von «Game of Thrones»-Star stürzt an den Kinokassen brutal ab

13.06.2019, 21:4913.06.2019, 22:05

«Game of Thrones» ist vorbei und es stellt sich natürlich die Frage, ob die Stars der Serie auch nach der Kultserie erfolgreich bleiben. Während Kit Harington sich erstmal eine Auszeit in einer Entzugsklinik einem Wellnessresort gönnt, dürfen wir Sansa-Darstellerin Sophie Turner seit dem 6. Juni in einem richtig fetten Blockbuster bestaunen.

Und zwar diesem hier:

Bild: 20th Century Fox

Für Turner ist es die erste grosse Hauptrolle in einem Big-Budget-Film. Zwar spielte sie schon 2016 in einem «X-Men»-Teil mit, dort allerdings noch als Nebendarstellerin. Wie die ersten Zahlen nun aber zeigen, wird «X-Men: Dark Phoenix» für das produzierende Studio 20th Century Fox zum finanziellen Desaster.

Das zeigte sich bereits am Startwochenende, an welchem der Film gerade einmal 33 Millionen Dollar in den USA einspielte. Das ist das mit Abstand schlechteste Ergebnis eines Superheldenfilms aus dem «X-Men»-Franchise – bisher hatte kein Film weniger als 50 Millionen beim Start eingespielt.

Auch weltweit gesehen liegt der Film mit aktuell 142 Millionen Dollar hinter den Erwartungen zurück. Bei einem geschätzten Produktions- und Werbebudget von 350 Millionen Dollar müsste der Film mindestens 700 Millionen einspielen, um in die schwarzen Zahlen zu rutschen. Das Branchenmagazin Deadline schätzt, dass «Dark Phoenix» unter dem Strich mindestens 100 Millionen Verlust machen wird.

Zuschauer sind enttäuscht

Bereits bevor der Film in den Kinos startete, hatte es jede Menge Turbulenzen bei der Produktion gegeben. Nachdrehs und die Übernahme von 20th Century Fox durch Disney sorgten dafür, dass der Streifen mehrere Male verschoben wurde. Auch die Kritiker und Zuschauer liessen an «Dark Phoenix» kaum ein gutes Haar. Auf der Filmplattform Rotten Tomatoes hat der Film einen Kritikerschnitt von gerade einmal 23 Prozent, während das Publikum den Streifen immerhin noch mit 64 Prozent bewertet.

Für Sophie Turner ist dieser Ausflug ins «X-Men»-Universum aber sowieso der letzte, da Disney das Franchise einstampft, um die «X-Men» ins Marvel Cinematic Universe zu integrieren. «Dark Phoenix» ist damit der letzte Film aus der bekannten Superheldenreihe, die im Jahr 2000 mit «X-Men» begann.

Ausschnitt aus «New Mutants».
Ausschnitt aus «New Mutants».bild: 20th century fox

Ein weiterer Film zur «X-Men»-Thematik erscheint allerdings noch, auch wenn dieser vom bisherigen Franchise abgekoppelt ist. Im Frühling 2020 erscheint der Horror-Superheldenfilm «New Mutants». Auch er wurde bisher mehrmals verschoben und auch er hat eine «Game of Thrones»-Darstellerin in der Hauptrolle: Maisie Williams. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die selbsternannten Superhelden von San Diego

1 / 14
Die selbsternannten Superhelden von San Diego
quelle: x00030 / mike blake
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Superhelden texten ...

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scaros_2
13.06.2019 22:14registriert Juni 2015
Der Film war leider auch vollends die Enttäuschung. Das Script war extrem vorhersehbar und dumm.

Da bist du bei den Mächtigsten Wesen und bekommst eine Kraft welche Ausserplanetarisch ist und heulsch dann die Bude zusammen, dass die X-Men nicht wissen wie es in ihr vorgeht und sie doch das ganze nicht verstehen und rennt von eben jenen Leuten weg, die es wohl als einzige Verstehen könnten. Oh COME ON. So eine Story vermochte in den 80iger Jahren verheben aber doch nicht heutzutage.

Nur weil Marvel drinsteht ist es eben doch kein Marvel sondern Sony? Die da am Werk sind.
10225
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leowind Pilz
13.06.2019 22:02registriert Oktober 2015
Sophie Turner heisst die Dame, nicht Williams wie Maisie.
353
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mr. Riös
13.06.2019 22:04registriert November 2014
Wie oft wollt ihr denn noch Sophie Williams schreiben? Die Dame heisst Sophie Turner.
Maisie Williams war die Darstellerin von Arya.
348
Melden
Zum Kommentar
21
Britney Spears' Ex behauptet: Söhne wollen sie nicht sehen
Hat Britney Spears ihre Söhne tatsächlich seit Monaten nicht gesehen? Das jedenfalls behauptet deren Vater. Die Sängerin reagiert.

Britney Spears hat ihre Söhne Sean Preston und Jayden James angeblich sehr lange nicht gesehen. Kevin Federline, Vater der beiden Teenager und Ex-Mann der Sängerin, behauptet dies laut «Daily Mail» in einem Interview mit dem britischen Sender ITV, das kommende Woche zu sehen sein soll.

Zur Story