Leben
Filme und Serien

Extremes Zu- und Abnehmen: Diese Stars hungerten für eine Rolle

13 Stars, die für eine Rolle eine krasse körperliche Veränderung durchgemacht haben

14.11.2023, 05:25
Mehr «Leben»

Auch wenn sich heutzutage vieles mit CGI oder Props machen lässt, gehört Wandelbarkeit zur Berufsbeschreibung einer guten Schauspielerin oder eines guten Schauspielers. Sie müssen gewillt sein, ihren Kopf kahl zu rasieren oder andere Dialekte zu lernen, etwa.

Zu diesen Veränderungen gehören oft auch körperliche Massnahmen. Für bestimmte Rollen müssen Stars entweder viel Gewicht zu- oder abnehmen.

Einen Überblick mit extremen Veränderungen, die 13 verschiedene Stars durchlaufen haben:

Christian Bale für «The Machinist»

Christian Bale für «The Machinist»
Bild: imago/paramount

Für seine Rolle in «The Machinist» musste Christian Bale viel Gewicht verlieren und nahm nur noch 200 Kalorien am Tag zu sich. Seine Diät bestand aus einem Apfel, einer Dose Thunfisch und schwarzem Kaffee. Er versuchte auch eine zweite «Diät», die aus Whiskeytrinken und Zigarettenrauchen bestand. Dabei ging es ihm allerdings nicht gut, er wachte mit Herzklopfen auf und gab diese Methode auf. Schlussendlich nahm er 28 Kilo ab.

Hugh Jackman für «Les Miserables»

hugh jackman in les miserables
Bild: imago/universal pictures

Um sich auf seine Rolle in «Les Miserables» vorzubereiten, nahm Hugh Jackman 13 Kilo ab und trank während der langen Dreharbeiten nicht einmal Wasser. Dies sei härter gewesen, als sich für «Wolverine» in Form zu bringen. «Ich habe sogar noch länger im Fitnessstudio verbracht, weil ich so ausgezehrt wie möglich sein musste», sagte er.

Anlaufstelle bei Essstörungen
Essstörungen sind von aussen nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. Zudem offenbaren sich nicht alle Essstörungen gleich.
Wenn du Angst hast, in eine Essstörung hineinzurutschen, an einer Essstörung leidest oder den Verdacht hast, dass eine dir nahestehende Person an einer Essstörung leidet, dann ist die Schweizerische Gesellschaft für Essstörungen (SGES) eine gute erste Anlaufstelle, um sich über Hilfsangebote in deinem Kanton zu informieren.

Mila Kunis für «Black Swan»

Mila Kunis in Black Swan
Bild: imago/20th century fox

Um eine Ballerina in «Black Swan» zu spielen, durfte Mila Kunis nur noch 43 Kilo wiegen. Dies schaffte sie, indem sie nur noch 1200 Kalorien pro Tag zu sich nahm und anfing zu rauchen.

Zac Efron für «Baywatch»

Zac Efron in Baywatch
Bild: imago/paramount

Heute würde er nicht mehr das tun, was er getan hat, um diesen Körper zu erreichen. Nach Eigenbekunden trainierte Zac Efron für den Film «Baywatch» zu viel, ass jeden Tag das Gleiche und schlief nicht genug. Er selbst findet, dass sein Körper damals «unecht» und «eher wie CGI» aussah, so ganz ohne Körperfett und Wasser in der Haut.

Jared Leto für «Dallas Buyers Club»

jared leto in dallas buyers club
Bild: imago/ascot elite

Ganze 18 Kilogramm nahm Jared Leto für seine Rolle als Rayon, eine trans Frau mit HIV, in «Dallas Buyers Club» ab. Leto hörte einfach auf zu essen. Dies hat nach Eigenaussagen auch verändert, wie er lief, sass und dachte.

Chris Hemsworth für «Avengers»

chris hemsworth in avengers als thor
Bild: imago/walt disney

Für Hemsworths Rolle als Thor für die «Avengers»-Filme musste er neun Kilo an Muskelmasse zulegen. Dafür trainierte er mit einem ehemaligen Navy Seal. Auch andere Avengers wie Chris Pratt und Chris Evans mussten sich vor den Dreharbeiten für die Superheldenfilme in Form bringen.

Charlize Theron für «Monster»

Charlize Theron für «Monster»
Bild: shutterstock/newmarket films

Damit Charlize Theron wie die Serienmörderin Aileen Wuornos aussah, musste sie 13 Kilo zunehmen. Sie ernährte sich von Donuts und Chips, um dies zu erreichen. Theron hat jedoch gesagt, dass es bei ihrem Makeover für Wuornos nicht das eigentliche Ziel war, «dick» zu werden, da sie ihrer Meinung nach überhaupt nicht dick war. Es ging mehr um den Lebensstil und darum, «sich gehen zu lassen», damit sie sich dem körperlichen Zustand von Wuornos annähern konnte.

Robert De Niro für «Raging Bull»

Robert de Niro für Raging Bull
Bild: imago/united Artists

Um den Mittelgewichtsboxer Jake LaMotta zu spielen, musste sich Robert De Niro zuerst in Form bringen. Für die letzten Szenen, wo ein älterer, übergewichtiger LaMotta gezeigt wird, war das Gegenteil der Fall: Die Produktion wurde für mehrere Wochen unterbrochen, während der Schauspieler nach Italien flog und so viel Pasta wie möglich ass. Er nahm 27 Kilo zu. Als er zurückkam, war Regisseur Martin Scorsese über De Niros Gewichtszunahme und seine schwerfällige Atmung so beunruhigt, dass die Produktion erneut eingestellt wurde.

Hillary Swank für «Million Dollar Baby»

Hillary Swank in Million Dollar Baby (rechts)
Bild: imago/warner bros.

Um eine Boxerin zu spielen, hatte Hillary Swank drei Monate Zeit, die Sportart zu lernen und wie eine Frau auszusehen, die Profisport betreibt. Dazu musste sie pro Tag zweieinhalb Stunden Boxen trainieren und drei Stunden Gewichte heben, an sechs Tagen der Woche. Dazu kam eine strenge Diät, in der sie viel Protein und Eiweiss zu sich nahm. Sie legte in dieser Zeit knapp neun Kilo an Muskeln zu.

Jake Gyllenhaal für «Southpaw»

Jake Gyllenhaal für «Southpaw»
Bild: imago/the weinstein company

Für die Rolle des Mittelgewichtsboxers in dem Film «Southpaw» trainierte Jake Gyllenhaal sechs Monate lang sechs Stunden am Tag. Er baute sieben Kilo an Muskelmasse auf. Dies, nur kurz nachdem er für seine Rolle in «Nightcrawler» 13 Kilo abnehmen musste.

Natalie Portman für «Black Swan»

natalie portman in black swan
Bild: imago/20th century fox

Auch Natalie Portman musste für ihre Rolle in «Black Swan» einer strikten Diät folgen, um neun Kilo abzunehmen. Sie ernährte sich von Karotten und Mandeln und verbrachte acht Stunden pro Tag im Tanzstudio. Der Film hat sie körperlich und seelisch ausgelaugt: «Es war das erste Mal, dass ich verstand, wie man sich so sehr in eine Rolle verstricken kann, dass sie einen fertig macht.»

50 Cent für «All Things Fall Apart»

50 Cent für «All Things Fall Apart»
Bild: imago/ascot elite

Normalerweise liegt 50 Cents Gewicht bei 97 Kilo, in «All Things Fall Apart» wiegt er noch 72 Kilo. Dies schaffte er mit einer Flüssigdiät und indem er neun Wochen lang für drei Stunden täglich auf dem Laufband trainierte. Ebenfalls liess er sich seine Tattoos an den Armen entfernen, damit er weniger lange in der Maske sitzen musste, um diese zu überschminken.

Tom Hanks für «Cast Away»

tom hanks in castaway
Bild: imago/united international pictures

Vor dem Film musste Tom Hanks 23 Kilo zunehmen, damit die Szenen vor der Insel gedreht werden konnten. Danach wurden die Dreharbeiten für ein Jahr unterbrochen, damit Hanks Zeit hatte, Gewicht zu verlieren. Innerhalb von vier Monaten verlor er 25 Kilo dank einer strengen Diät und hartem Training. Ausserdem rasierte und schnitt er sich die Haare wochenlang nicht. Seine Ernährung bestand hauptsächlich aus Krabben, Fisch, Gemüse, sehr wenig Kohlenhydraten aus Früchten und Kokosnussmilch.

(cmu)

Mehr zu Filme und Serien:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
30 weihnachtliche Bilder von Stars von anno dazumal
1 / 32
30 weihnachtliche Bilder von Stars von anno dazumal
«Christmas Time in Hollis, Queens» – Run DMC, 1987.
quelle: youtube / youtube
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das sind die 7 bestbezahlten Youtuber der Welt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JtotheP
13.11.2023 06:50registriert Februar 2018
Man hätte die ganze Liste nur mit Christian Bale füllen können. Unglaublich wie er immer wieder im Wechsel von muskulös (zb. Batman) zu mager (zb. The Fighter) dann wieder zu dick (zb. the vice) gewechselt hat .
1250
Melden
Zum Kommentar
avatar
Holzkopf
13.11.2023 08:17registriert November 2017
Obwohl Gewichtsveränderungen zum Realitätsempfinden des Publikums beitragen, finde ich es krank, dass sich jemand gesundheitlich schädigen soll.

„Um eine Ballerina in «Black Swan» zu spielen, durfte Mila Kunis nur noch 43 Kilo wiegen.“
Klingt so, als sei das Gewicht vorgeschrieben worden. Mila Kunis ist 163 cm gross, macht ein BMI von 16 kg/m2. Natalie Portman muss sich wohl auf einen ähnlichen BMI abgemagert haben, Christian Bale ev. noch darunter. Dazu rauchen zur Appetithemmung.
Sowas geht weder ohne körperliche noch insb. psychische Folgeschäden und wäre in jedem anderen Job verboten.
794
Melden
Zum Kommentar
avatar
olaus
13.11.2023 08:28registriert August 2018
Ah, ich bin immer etwas skeptisch beim Thema "aufopfern für die Kunst"... Tom Hanks hat jetzt Diabetes, Jared Leto Gicht. Für Millionenhonorare mag das Risiko tragbar sein, die Stars haben dann ja auch erstklassige medizinische Versorgung. Es gibt dann halt auch Leute, die ins Business wollen und denken, man muss sich nur genug aufopfern, das gehört dazu. Schauspielerei ist meist schlecht bezahlt, soo gut ist "Machinist" nun auch wieder nicht, und es ist auch einfach ein Job, und wir wissen ja, dass alles nur ein Film ist.
554
Melden
Zum Kommentar
43
ETH-Start-Up bottleplus: Das hat der Wassersprudler-To-Go zu bieten
Sprudelwasser zum Selbermachen und mitnehmen: Das ist das Konzept von bottleplus. Ich habe die Innovation des ETH-Startups getestet.

Christian war im Zug unterwegs und öffnete eine Mineralwasserflasche, als er erstmals die Idee für sein Startup hatte: Trinkwasser unterwegs immer und überall selbst sprudeln, das wärs! Zusammen mit seinem Handballkollegen Linus wurde die Idee dann zum Produkt. Jetzt gibt es die bottleplus erstmals im Verkauf.

Zur Story