DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue SRF-Web-Serie: Hilfe, was bin ich? Frau, Mann, beides, viel mehr, alles oder nichts?

Transmann Fynn erzählt seine Geschichte ab dem 8. April in «Kreuz & Queer».
Bild: srf
Statt «SRF bi de Lüt» gibt's jetzt «Kreuz & Queer». Die Web-Serie rund um alles, was mit Geschlecht und Identität zu tun hat.
03.04.2017, 17:3004.04.2017, 20:32

Als ich jung war, so um 1990, da war die Welt total einfach. Die Menschen waren hetero-, homo- oder höchstens bisexuell. Und es gab ganz wenige Männer, die sich entweder als Frauen verkleideten oder sich «zu Frauen umoperieren» liessen.

Die «Schweizer Illustrierte» schrieb damals gerne darüber, wie unglücklich sich die «Transsexuellen» im «falschen Körper» gefühlt hatten, aber dass es ihnen im neuen auch nicht besser gehe.

Und dann hatte ich mein Coming-Out. Aber auch ein paar «Rückfälle». Ich fragte mich: Bin ich jetzt so richtig bi oder lesbisch mit heterosexuellen Phasen? Ist da noch irgendetwas fix und sicher? Und wieso frag ich mich das überhaupt? Alles wurde sehr kompliziert. Und garantiert wärs vielen Leuten lieber gewesen, wenn ich meine Fragen nicht auch noch laut gestellt hätte.

Hinter der glamourösen Kunstfigur Milky Diamond verbirgt sich ein Mann, dessen Identität immer neue Kostümierungen sucht. Er eröffnet «Kreuz & Queer».
Bild: srf

Aber sag das mal einem jungen Menschen! Der junge Mensch ist ja noch in allem auf der Suche und will ständig darüber reden: Was will ich mal werden? Will ich Familie oder nicht? Wer bin ich und weshalb? Wen liebe ich und wieso? Und liebe ich eigentlich mich selbst? Wenn nein, wieso nicht? Wie könnte ich mich mehr lieben? Wo ist mir am wohlsten?

Und schon sitzt man mitten in den Baustellen seiner Identitätsbildung. Es ist eine fragile Zeit. Und eine sensible.

Umso erfreulicher ist deshalb «Kreuz & Queer», eine Koproduktion von SRF mit «Vice». Das Web-Video-Format, das am 3. April gestartet ist, zeigt junge Menschen, deren Geschlechteridentität «queer» ist, also nicht festgeschrieben, ein riesiges, vieles umfassendes Experiment. Es umfasst alle Schattierungen sexueller Identität abseits der klassischen Feld-Wald-und-Wiesen-Heteronormativität.

Lou ist rasend attraktiv! Leider hat uns SRF nur dieses lausige Bild zur Verfügung gestellt (Lou ist ab dem 6. April zu sehen).
bild: srf

Weil das Schweizer Fernsehen weder von Jugend noch von Sexualitäten, die nicht direkt «bi de Lüt» sind, wirklich eine Ahnung hat, ist die inhaltliche und produktionstechnische Verantwortung an das Online-Magazin «Vice» ausgelagert worden. Finanziert wird «Kreuz & Queer» gemeinsam. Und was kommt dabei heraus? Wir begegnen jungen Menschen aus der Schweiz, die sich selbst eine glückliche neue Normalität und – ganz wichtig – eine Community geschaffen haben.

Es sind Menschen, die für sich und andere aus einer grundsätzlichen Verunsicherung eine neue Sicherheit schufen. Die Message von «Kreuz & Queer» ist extrem positiv.

Milky Diamond, Lou und Fynn, den dreien, die in der ersten Aprilwoche gezeigt werden, ist es wohl mit sich und der Kamera. Drag-Artist Milky Diamond ist ein Fetischist der glitzrigen Oberfläche. Lou, will sich weder für eine männliche noch für eine weibliche Identität entscheiden müssen, ist brutal reflektiert und theoretisch versiert und akzeptiert Ausschliesslichkeit in keinem Fall. Lou hätte Mühe, mit einer Frau zu schlafen, die sich «nur» als Lesbe definiert. Und Transmann Fynn ist am glücklichsten, wenn die Welt in ihm einen jungen Mann sieht. Er liebt das Wort «er» viel mehr als «sie», sagt er. 

Unerschrocken, androgyn, verliebt in eine Ex-Miss: Die «Kreuz & Queer»-Folge mit Tamy Glauser gibt es ab dem 12. April.
Bild: srf

Leider ist in jeder Folge auch noch Moderator Florian Sonderegger zugegen. Weiss der Mann, worum es hier geht? Fühlt er es? Zu vieles klingt auswendig gelernt. Engagement und Empathie drücken sich anders aus. Aber vielleicht muss das so sein. Vielleicht ist das Konzept. Dieser von allen Zweifeln unbeleckte (okay, das ist eine böööse Unterstellung!) Hetero-Blick auf die schillernden Mikroparadiese der andern.

«Kreuz & Queer»: 25 Episoden à ca. 5 Minuten, zu sehen auf der Online-Seite von SRF Virus, auf der Youtube-Seite von SRF Virus oder bei Vice. Eine zweite Staffel ist für den Herbst geplant.

Folge 1 von «Kreuz & Queer»

Wieso ist jetzt alles mint?
Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel