Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Heidi, wir haben kein Foto für dich!» So protestieren Schülerinnen gegen GNTM



Die 14-jährige Lynne aus Hamburg und ihre Freundinnen haben genug von Heidi Klum und dem Stress, den «Germany's Next Topmodel» auf junge Frauen ausübt. In der Frankfurter Rundschau fordert sie: «In Zeiten von #Metoo, Trump-Sexismus und Pay-Gap brauchen wir gegenseitigen Support, keine ‹Zickenkriege›, von denen nur Heidi Klum und Pro7 profitieren. Die sollen uns endlich eine Sendung geben, die uns stark macht.»

Deshalb nahmen die wütenden Hamburgerinnen in Zusammenarbeit mit der Organisation Pinkstinks den Protestsong «Not Heidis Girl» auf:

GNTM ist jetzt in der 13. Staffel. Nun kann man sagen: Ist nicht wichtig. Das stimmt nur leider nicht. Eine gross angelegte Umfrage des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) in München hat ergeben, dass in Deutschland 93 Prozent der 16-jährigen Mädchen GNTM schauen und davon 63 Prozent gern Heidi Klum als Mutter hätten. Zudem geben zwei Drittel der magersüchtigen jungen Frauen an, dass GNTM ihren Weg in die Krankheit massgeblich beeinflusst habe. Ist sich Heidi Klum eigentlich dessen bewusst?

Bild

bild: youtube/ lu likes

Und was sind die Reaktionen auf «Not Heidis Girl»? Einerseits riesig positiv, schreibt Pinkstinks. Andererseits – auf Facebook – so derb daneben, dass man sich schnell entschloss, auf YouTube die Kommentare zu sperren. Sie bewegten sich zwischen «für Feministinnen seid ihr alle zu hübsch!» bis zu «für GNTM seid ihr alle zu hässlich, löscht euch!». 

«Not Heidis Girl»

«Thank God, it's February
And everybody is excited to see
Catwalks of skinny girls in high-heels
Makeovers, catfights and diet meals
A whole new season, but it's all the same
Zero-sized models and bodyshame
They say only one can be Topmodel of Germany

But I'm not Heidis girl
I'm a firework of talents, voice and more
So much to adore
I'm not Heidis girl
I can be anything in this world
Got style and brain and more
Just so much to adore

I've got skinny friends and I love them to bits
But what about those who do not fit?
Into fashion's harsh dictatorship
Into the media's sexist shit
I am more than my looks
I can offer more than those crooks
Want me to show, I'm not born to obey I
've got a voice that I will use to say

That I'm not Heidis girl …

Stop making us hate ourselves and each other
Let's all be stars, let's be sister and brother
Just stop!

I'm not Heidis girl…»

Bild

bild: youtube/ lu likes

Keins der Mädchen, die beim Video mitgemacht haben, entspricht den Model-Normen, die Voraussetzung für eine Teilnahme an GNTM sind, selbst die Grösste im Video wäre dafür 16 cm zu klein. Aber sie sind fürs Video gestylt worden. Um sie zu schützen. Schliesslich ist die Jüngste im Video erst elf.

«Wir haben den Mädchen, die alle ihre Unsicherheiten mit sich tragen, versprochen, dass Sie professionelles Haare-Make-Up-Styling bekommen. Denn diese Mädchen sehen sich nicht als ‹hübsch›. Während wir vor ihnen stehen und denken, wie toll die sind, zeigen die auf ihre Augenbrauen, ihre für uns unsichtbaren Pickel, ihre Bauchfalten: ‹Da, das muss weg!›

Diese Kinder sind nicht aus dem luftleeren Raum, sondern echt. Sie sind mit Barbie, GNTM, Selfies und ‹BRAVO Girl› aufgewachsen. Dieses Video ist und bleibt im Netz, vielleicht, bis sie erwachsen sind. Und nein, wir sind nicht die, die sie überreden, dort mit fettigen Haaren zu sehen zu sein. Auch nicht mit dem fetten Pickel, der sie dann vielleicht immer noch ärgert.»

Aus: «‹Ihr seid zu hübsch!› Die Härte der Social Media» auf Pinkstinks.

Und hier noch der Songtext in der deutschen Übersetzung:

«Super! Endlich ist Februar!
Alle freuen sich auf
Catwalks mit schlanken Mädels in High-Heels
Make-Overs, Zickenkriege und Diättips. 
Eine brandneue Staffel, aber dasselbe Programm, 
Zero-Size Models und Körperhass.
Sie sagen, nur eine kann Germany's Next Topmodel werden.

Aber ich bin nicht Heidis Mädchen. 
Ich bin ein Feuerwerk
an Talenten, Stimme und mehr. 
So viel, das man bewundern kann. 
Ich bin nicht Heidis Mädchen.
Ich kann werden, was ich will. 
Ich habe Stil, Hirn und mehr 
so viel mehr, das man bewundern kann. 

Ich habe dünne Freundinnen, die ich sehr liebe,
aber was ist mit denen, die nicht passen?
In die harte Diktatur der Modebranche,
in den Sexismus-Scheiss der Medien?
Ich bin mehr als mein Aussehen.
Ich kann mehr anbieten, als diese Deppen mich zeigen lassen.
Ich bin nicht zum Gehorchen geboren,
ich habe eine Stimme, die ich benutzen werde, um zu sagen, 

dass ich nicht Heidis Mädchen bin ...

Hör auf, uns Hass zu vermitteln auf uns selbst und andere!
Lasst uns alle glänzen, lasst uns Brüder und Schwestern werden!
Hör einfach auf!

Ich bin nicht Heidis Mädchen.»

(sme)

Wer nicht den Schönheitsidealen entspricht, wird gemobbt

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Serien-Sensation «Frieden»: Als die Schweiz Nazis den KZ-Überlebenden vorzog

Michael Schaerer ist der Regisseur des Schweizer TV-Events «Frieden», das am 8. November startet. Mit uns redet er über die Schweiz nach 1945 und die komplexe Kunst des Serienmachens.

Der Zweite Weltkrieg ist aus. In der Schweiz kreuzen sich die Wege von ehemals führenden Nazis mit denen von Knaben und jungen Männern, die das KZ Buchenwald überlebt haben. Klar, wer von der alten Schweizer Polit- und Wirtschaftselite bevorzugt wird. Doch die Generation ihrer Kinder arbeitet an einer neuen Zukunft. Die Textilunternehmertochter Klara (Annina Walt), ihr Verlobter Johann (Max Hubacher) und dessen Bruder Egon (Dimitri Stapfer) versuchen zu retten, was verloren scheint, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel