Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nike führt Schaufensterpuppen in Plus-Size ein



Als erste Sportmarke der Welt hat Nike in seinem Flagship Store in London Schaufensterpuppen mit Plus-Size-Grössen eingeführt – auch Schaufensterpuppen mit Handicaps sind darunter. Nike will damit mehr Inklusivität bei Sportartikeln signalisieren.

plus size schaufenster puppe mannequin nike

Bild: nike

Im umgestalteten Stock für Damenbekleidung gibt's ausserdem ein erweitertes Sortiment mit Übergrössen. In einer Pressemitteilung von Nike hiess es:

«Um Diversität und Inklusivität im Sport zu feiern, wird der neu geschaffene Platz nicht nur für visuelle Inhalte von angehenden und professionellen Athletinnen genutzt. Nike zeigt auch erstmals Plus-Size- und Behindertensport-Schaufensterpuppen in einem Verkaufsraum.»

Bereits 2017 führte Nike neue Sportbekleidungsgrössen ein, die von 1X bis 3X reichten. Die Modebotschafterin war damals das Plus-Size-Model Paloma Elsesser, die Influencerinnen Grace Victory und Danielle Vanier, und die Hammerwerferin Amanda Bingson.

Im Jahr darauf startete Nike eine Langzeit-Kollaboration mit Victory, die auf Twitter schrieb: «Ich bin so stolz darauf und freue mich, ein anderes Sport-Narrativ zu teilen.»

Die beiden Influencerinnen Chloe Elliott und Grace Victory gehörten zu den Unterzeichnerinnen von einem im November 2018 veröffentlichten Brief im Magazin «Cosmopolitan».

Darin schrieben sie, dass 45 Prozent der übergewichtigen Käufer und Käuferinnen ihre Kleider online kaufen. Sie wünschten sich von Bekleidungsläden, ihr Sortiment an Übergrössen in den Läden zu vergrössern.

«Wir wollen die gleichen Kleider wie alle anderen, in Übergrössen, verfügbar im Laden», sagte die Schriftstellerin Laura Capon, die den offenen Brief ebenfalls unterzeichnete. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schönheits-Ops in der Schweizer Männerwelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Die verwirrte Dame
07.06.2019 10:36registriert August 2016
Wo bleiben die männlichen Schaufensterpuppen mit Bierranze? Oder gilt "Body positivity" nur für Frauen?
30632
Melden
Zum Kommentar
Medizinerli
07.06.2019 10:52registriert September 2018
Finde ich gut. Andere Firmen sollten auch verschiedene Puppen ausstellen. Aber bitte auch bei den Männern, nicht jeder Mann hat ein Sixpack ;)
21123
Melden
Zum Kommentar
seepost
07.06.2019 11:35registriert November 2014
Warum brauchts extra ne Übergrössenabteilung? Man könnte die grösseren Kleider einfach neben die kleineren hängen. Es hat da noch Platz. Dann würde man sich auch nicht fett fühlen, weil man in der Übergrössenabteilung einkauft. Merci!
1067
Melden
Zum Kommentar
61

«Sex war mir wichtiger als andere Menschen» – ein Sexsüchtiger erzählt

Ein Familienvater kann an nichts anderes als an Sex denken. Er konsumiert masslos Pornografie, geht in Bordelle, ekelt sich vor sich selbst. Nach Jahren erkennt er, dass er sexsüchtig ist, und beginnt eine Therapie.

Florian Winter ist sexsüchtig, seit er 20 Jahre alt ist. Die meiste Zeit davon realisierte er nicht, dass er süchtig war. Süchtig nach Pornos, nach den Orgasmen durch Selbstbefriedigung und Bordellbesuche. Er verdrängte, dass seine permanente Lüsternheit, wie er es selbst bezeichnet, sein Leben bestimmte. So sehr, dass aus der Lust ein Zwang wurde. Aus der Sexualität eine Krankheit, die ihn isolierte, seine Beziehungen und seine Familie zerstörte.

Florian Winter heisst anders, seine Geschichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel