DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kuss-Szene zu brisant? Mehrere arabische Länder verbieten «Toy Story»-Spinoff «Lightyear»

In wenigen Tagen startet in Deutschland der neue Animationsstreifen aus dem Hause Disney: «Lightyear». In anderen Ländern hingegen kommen die Zuschauer nicht in diesen Genuss. Was steckt dahinter?
14.06.2022, 07:39
Ein Artikel von
t-online

Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait und andere arabische Länder haben Disneys neuen Animationsfilm «Lightyear» aus ihren Kinos verbannt. Der Film verstosse gegen «die Standards des Landes für Medieninhalte», teilt unter anderem die Medienaufsicht der Emirate am Montag auf Twitter mit. Worin der Verstoss besteht, geht aus der Meldung nicht hervor.

Hauptfigur Buzz Lightyear im Gespräch mit Alisha Hawthorne.
Hauptfigur Buzz Lightyear im Gespräch mit Alisha Hawthorne.Bild: keystone

In dem «Toy Story»-Ableger küssen sich zwei weibliche Charaktere. Nun wird in verschiedenen Medienberichten vermutet, dass das Verbot des Films auf diese lesbische Szene zurückzuführen ist. Auf die Bitte um Erklärung reagiert die Behörde allerdings zunächst nicht.

Der Trailer zu «Lightyear» im Video.Video: YouTube/KinoCheck

Wirbel um Kussszene begann schon in Produktionsphase

Der Film soll am Donnerstag weltweit in die Kinos kommen, auch in Deutschland startet der Film am 16. Juni. Wie unter anderem das US-Magazin «Variety» berichtet, sorgt die erwähnte Szene schon seit Längerem für Diskussionen. Demnach sei der lesbische Kuss von Disney zunächst aus dem Film herausgeschnitten worden. Mitarbeiter legten daraufhin Protest ein und machten sich für die Szene stark. Am Ende konnte sich das verantwortliche Animationsstudio Pixar, welches seit 2006 zu Disney gehört, durchsetzen – und den offenbar umstrittenen Kuss wieder einfügen.

Chris Evans gibt Buzz Lightyear seine Stimme.
Chris Evans gibt Buzz Lightyear seine Stimme.Bild: keystone

Kurios ist das Verbot des Films aber allemal. So hatten unter anderem die Vereinigten Arabischen Emirate noch vor einem halben Jahr verkündet, internationale Kinofilme künftig nicht mehr zensieren zu wollen. Stattdessen sollte für bestimmte Erwachsenenfilme eine Mindestaltersbeschränkung von 21 Jahren eingeführt werden. Dennoch wurde «Lightyear» nun ganz verboten.

Quellen:

((sow,dpa,t-online ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schönstes Batmobile ever zu ersteigern!

1 / 56
Schönstes Batmobile ever zu ersteigern!
quelle: mecum.com / mecum.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das passiert, wenn Cardi B Zeugin des Untergangs einer Jacht wird ...

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El_Chorche
14.06.2022 08:17registriert März 2021
Menschen, die eine gleichgeschlechtliche Kussszene im Kino nicht aushalten, sind für mich Schwächlinge.
378
Melden
Zum Kommentar
avatar
Konserve
14.06.2022 09:27registriert Mai 2022
Wir sollten uns keine Gedanken um diese Araber machen, evolutionär hat dieser Zweig die Zivilisation noch nicht erreicht. Länder in denen die Kinderehe noch üblich ist, wo es normal ist Frauen zu schlagen oder zu vergewaltigen, wo sogar Steinigungen möglich sind, solche Länder sollten uns nicht kümmern.
218
Melden
Zum Kommentar
12
Wenn du nachts die Augen schliesst, kommt «The Sandman»
Netflix' neuster Serien-Hit «The Sandman» verführt Zuschauende in die Welt der Träume. Warum Fans 30 Jahre auf eine Verfilmung warten mussten und ob es sich lohnt, die Serie zu schauen, erfährst du hier.

Mehr als drei Jahrzehnte dauerte es, bis Neil Gaimans Graphic Novels «The Sandman» verfilmt wurden. Nun hat sich Netflix dem Fantasy-Epos angenommen und die erste Staffel (bestehend aus zehn Episoden) veröffentlicht. Gaiman war an der Produktion als Produzent und Drehbuchautor beteiligt.

Zur Story