Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

«Tatort»-Schauspielerin verrät skurrile Details vom Dreh

Der Münchner «Tatort» am Sonntag war nichts für zarte Gemüter. Auch Schauspielerin Lea Zoë Voss verlangte er einiges ab. Im Interview spricht die 22-Jährige über ihr Debüt.

Janna Halbroth / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Der « Tatort : Lass den Mond am Himmel stehen» liess die Zuschauer mit Unglauben zurück. Das Opfer: fast noch ein Kind. Der Täter: ebenfalls nicht älter als 13 Jahre alt. Eine zentrale Rolle im Film hatte Jungschauspielerin Lea Zoë Voss.

Im Interview spricht sie über die Dreharbeiten und erzählt, wie geschickt der Regisseur Eidechsen, die sich im Haus befanden mit in den Film eingebaut hat. Ausserdem spricht Voss über besonders herausfordernde Szenen, Bodyshaming und verrät, ob sie vielleicht bald einmal die nächste «Tatort»-Kommissarin sein könnte.

Sie haben zum ersten Mal beim «Tatort» mitgespielt, wie war das für Sie?
Lea Zoë Voss: Für mich war das einer der schönsten, aber auch intensivsten Drehs, die ich bisher hatte. Wir hatten eine sehr gute Stimmung am Set, die Rahmenbedingungen waren hervorragend, es passte einfach alles, das Drehbuch, das tolle Team aus Regisseur Christopher Schier und Kameramann Thomas Kiennast. Ich bin sehr dankbar für die Zusammenarbeit und diese besondere Erfahrung.

War das ein Ziel als Schauspielerin für Sie einmal beim «Tatort» dabei zu sein?
Auf jeden Fall ist es etwas Besonderes für mich, weil ich, wie wahrscheinlich so viele andere, mit dem «Tatort» aufgewachsen bin. Jeden Sonntag wurde bei uns «Tatort» geschaut. Das ist Tradition. Und da ist es natürlich irgendwie verrückt für mich, dass ich nun Teil davon bin. Ausserdem hatte ich ja noch das Privileg, gleich in meinem ersten «Tatort» eine der Hauptrollen zu spielen.

Gab es ein besonderes Erlebnis am Set?
Im Haus meiner Filmfamilie, den Schellenbergs, leben tatsächlich Eidechsen. Der Regisseur hat sie auf eine wirklich coole Weise in die Handlung aufgenommen. Es ist eine Szene, die die Schellenbergs noch ein wenig geheimnisvoller und skurriler wirken lässt.

Welche Szenen haben Sie im «Tatort» besonders herausgefordert, was war Ihnen unangenehm?
Es gibt eine Szene, in der ich als Hannah eine heftige Auseinandersetzung mit meinem Filmvater habe, und er mich sogar schlägt. Es sind sehr viele Schauspieler in diesem Bild zu sehen, das bedeutet viele Einstellungen für die Kamera, und für mich bedeutet das, die Emotionen dieser Szene stundenlang aufrecht zu erhalten. Das Gefühl am Ende eines solchen emotionalen Drehtages kann man mit der Erschöpfung vergleichen, die man nach starkem oder langem Weinen hat. Dass diese Szene eine Herausforderung wird, war mir schon nach der Lektüre des Drehbuches klar. Eine Herausforderung war das natürlich auch für Hans Löw, der hier meinen Filmvater spielt – weil wir uns nämlich als Kollegen sehr gut verstehen.

Können Sie sich vorstellen, einmal «Tatort»-Kommissarin zu werden?
Es macht Spass, zu sehen, wie die beiden Kommissare und «Tatort»-Legenden Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec vor und hinter der Kamera miteinander umgehen, wie eingespielt sie sind, wie blind sie sich verstehen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, irgendwann mal in Zukunft eine Kommissarin beim «Tatort» zu spielen.

Was konnten Sie sich von den erfahreneren Kollegen abgucken? Was hat Sie vielleicht verwundert oder überrascht?
Es ist für mich als Jungschauspielerin sehr spannend, mit namhaften Darstellern wie Victoria Mayer, Laura Tonke oder Hans Löw und natürlich den beiden Kommissaren zu drehen, sie auch bei ihrer Arbeit zu beobachten. Aber ich fühlte mich dadurch niemals eingeschüchtert. Wir sind alle Kollegen, und auch erfahrene Schauspieler können schon einmal vor einer Szene aufgeregt sein. Das Schöne ist, dass man sich gegenseitig hilft, egal, wie alt oder jung man ist, oder wie erfahren.

Auf Ihrem Instagram-Profil sprechen Sie über sexuelle Belästigung und dass Sie Ihnen «viel zu häufig passiert» – wie gehen Sie im Alltag mit solchen Situationen um?
Es wird jedenfalls immer noch zu wenig über dieses Thema gesprochen. Auf Instagram habe ich mich in den letzten Wochen intensiv mit Followern über das Thema «sexuelle Belästigung gegen Frauen» ausgetauscht, in einem Livestream. Ein bisschen nach dem Vorbild von Domian höre ich ihnen zu, die Anruferinnen berichten mir von ihren Erlebnissen. Und wir sprechen darüber, wie man mit Belästigungen umgeht. Viele Follower kommentieren auch, ich gehe dann direkt live darauf ein. Die Resonanz ist gross.

Finden Sie, wir als Gesellschaft kümmern uns zu wenig um solche Probleme?
Ja, schon. Ich habe das Gefühl, dass das Thema nicht präsent genug ist in der Öffentlichkeit. Auffällig waren Fälle an Bahnhöfen oder in Bahnen. Es gibt zwar Kameras, aber das schreckt offenkundig die Belästiger nicht genug ab. Es wäre gut, wenn mehr Personal eingesetzt würde, das hinschaut und hinhört. Wer belästigt wird oder belästigt worden ist, sollte den Mut aufbringen, andere Menschen um Hilfe zu bitten, und das Umfeld aktiv einzubinden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🦇

Ein Beitrag geteilt von Leanora Zoë Voss (@leazoevoss) am

Ausserdem haben Sie ein Foto auf Instagram gepostet, mit dem Sie auf Bodyshaming aufmerksam machen. Wurden Sie schon häufiger damit konfrontiert?
Ich kenne viele in meinem Freundes- und Bekanntenkreis, die Probleme damit haben. Ich habe durch die Serie «Druck» viele jüngere Follower, sie sind in einer Findungsphase, manche fühlen sich nicht ganz wohl in ihrem Körper. Ich möchte ihnen einfach nur Mut machen, dass sie schön sind, so wie sie sind, und sich nicht einreden lassen sollten, dass etwas grundsätzlich nicht mit ihnen stimmt.

Was wäre Ihre absolute Traumrolle?
Ich habe keine absolute Traumrolle. Es gibt viele tolle Drehbücher, und ein starkes Drehbuch ist die Basis für einen erfolgreichen Film. Ich finde Figuren gut, die sich weiterentwickeln; beispielsweise wie die von Emilia Clarke gespielte Daenerys Targaryen in « Game of Thrones ». Wenn die Story dann noch in etwas Fantasy verpackt ist – das finde ich cool. Besonders mag ich auch die filmische Umsetzung historischer Stoffe und Ereignisse. Historische Rollen und Filme reizen mich also ganz sicher.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Tatort» im Kino: Tschillen ist nicht

Schweizerdeutsche Märchen von einem «Tatort»-Kommissar

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 09.06.2020 00:03
    Highlight Highlight Schöne Frau! Und einer der besten Tatorts seit langem!
  • db13 08.06.2020 22:57
    Highlight Highlight Nettes Interview. Aber wo sind die skurrilen Details?
  • Ein einsamer Holländer 08.06.2020 22:00
    Highlight Highlight Ergiebig wars nicht gerade 🤷🏾‍♂️
  • JackMac 08.06.2020 14:36
    Highlight Highlight Absolut reife Filmleistung!
    Der Tatort-Krimi war ziemlich heftig!
    Habe selber zwei Jungs in diesem Alter.
  • länzu 08.06.2020 14:33
    Highlight Highlight Diese Lea Zoë Voss ist nicht nur ausserordentlich hübsch, sondern sehr begabt. Grossartig, wie sie das Mädchen Hannah gespielt hat.
    • Sebi 91 08.06.2020 16:57
      Highlight Highlight Hübsch ist etwas anderes.

«Mütter machen Porno»: Sat.1-Doku empört Zuschauer

Sat.1 zeigte am Mittwoch zur Primetime eine ungewöhnliche Doku: Fünf Mütter ziehen los, um einen Porno der anderen Art zu drehen.

Das Ziel: Ein Film, der Sex auf eine positive, natürliche Weise darstellt und anders als viele Mainstream-Pornos auf Wertschätzung auch gegenüber Frauen setzt, anstatt diese zum Objekt zu degradieren. Kurzum: Die Mütter wollten einen Pornofilm kreieren, den auch ihre eigenen Kinder angucken könnten.

Dazu casteten die Mütter unter anderem selbst die Darsteller ihres …

Artikel lesen
Link zum Artikel