Leben
Kinder

Delirium – ein Erfahrungsbericht aus der Babypause

Bild
bild: watson

Delirium

Willkommen in meiner zweiten Babypause, wo der Verwirrtheitsgrad hoch und der Schlaf gering ist.
04.03.2023, 19:1306.03.2023, 05:29
Mehr «Leben»

«In einem unbekannten Land
Vor nicht allzu langer Zeit ...»

Oder war's erst gestern? Was sind Tage, was sind Stunden. Alles zerrinnt, wird zu Brei, Brei in meinem Kopf, auf dem Tisch, wisch wisch, Kötzlein hier, Kötzlein da, schrubb schrubb, Gallseife gegen Gaggi.

Gaggi gewinnt.

Zeit ist Ohrenschmalz. Lampt er bereits aus der kindlichen Ohrmuschel raus, ist eher viel davon vergangen. Etwa so viel, wie Ottolenghis blöder Knollensellerie an Zuwendung bräuchte, damit er so spektakulär wird, wie er behauptet.

Ja, ich weiss auch, dass ich nicht jeden Tag Ghackets und Hörnli kochen kann. Und ja, ich war offen, hab meine kulinarische Komfortzone verlassen, mach jetzt auch Müsli mit Hafermilch, aber «simple» ist etwas anderes, mein lieber Schwan.

Und essen tut es das Kind auch nicht.
Und essen tut es das Kind auch nicht.

Schnipp schnapp Fenchel, Finger ab.

Alles ist zerhackt, meine Hände sind Füsse, mein Busen gehört nicht mir, am Boden liegen Haare, futsch auch das Gesicht, von ungestutzten Kinderfingernägeln geschunden.

Zerfetzte Gedanken, halbe Sätze, noch blutend, warten aufs Ende, das nicht kommt.

«Mami, chan dä Maa jetzt nüme redä?»
«Nei, leider nöd.»
«Wirum?»
«Well er tot isch.»
«Wirum isch dä Maa tot?»
«Sis Härzli hät ufghört pöpperle.»
«Wirum häts ufghört?»
«Es isch müed gsi.»


«Wirum?»

«Sohn, i mag nüme rede, chömer jetzt endli schlofe?»
«Doch Mami, du magsch no, du bisch jo nöd tot.»


«Wo isch dä Maa jetzt?»
«Im Himmel.»
«Hät d'Frau ihn nöd fescht ghebt, dass er nöd in Himmel goht?»

«Mami? Mamiii! Schlofsch?!?»


«Chani morn villicht dä Biene Maja mis Füürwehrauto zeige?»

So viele Fragen. Dafür reicht ein ganzes Leben nicht. Könnte ich sie dir im Schlaf beantworten, ich würde es tun.

Endlich ist das Haus ruhig. Die Treppe knarrt ein letztes Mal unter den Pfötchen der Katze, die sich nach dem Liegen im unteren Stock oben ein bisschen hinlegt.

Hader in seinem Brioversum.
Hader in seinem Brioversum. bild: watson

Das Baby neben mir schläft so tief, dass man rein gar nichts hört. LEBT ES NOCH?

Schnell gucken, Gottseidank, das Bäuchlein geht auf und ab. Und auf und ab und ...

... noch schnell Handy gucken, scroll scroll ...

... na toll.

Vielleicht sollte ich besser noch ein paar Seiten aus dem «Buch, von dem du dir wünschst, deine Eltern hätten es gelesen (und deine Kinder werden froh sein, wenn du es gelesen hast)» lesen. Sonst bin ich damit fertig, wenn meine Kinder zu pubertieren beginnen – und dann ist es zu spät. Dann hab ich sie längst verkorkst. Andererseits verkorks ich sie sowieso. Ganz besonders, wenn ich jetzt nicht schlafe.

Ich kann nicht mehr schaukeln, ohne dass mir schlecht wird und hör jetzt Musik von Menschen, die jünger sind als ich. Menschen, denen Schaukeln noch Spass macht.

«Wann, bitte, wann hat das hier angefang'n?
Wann, bitte, wann hab ich mich verloren, man?»

Klopf klopf, Kopf, was träumst du da von einem klitzekleinen Baby, so winzig, dass es der Arzt nach der Geburt auf sein Tisch-Karussell setzt. «Frau Rothenfluh, so wird es gross», sagt er. Das Karussell dreht sich. Das Baby wird nicht gross. Ich pack's in den Kinderwagen, verlasse das Spital, alle gucken gierig rein, sagen «Jö, so herzig!» und meinen's nicht. Ich seh's in ihren Gesichtern, weiss, dass etwas nicht stimmt mit dem Kind.

Bild

Hust hust, hallo Baby, du bist ja wieder wach und grinst mir deinen prallen Lebenshunger ins träge Gesicht. Verschleimte Lünglein, verstopftes Näschen, dein Strahlen durchdringt selbst Blei, als wär's nichts. Oh unbezwingbare Heiterkeit, wehe, jemand nimmt sie dir jemals weg, ich werd ihn ins Jenseits jagen, wo zwei Geier an ihm nagen.

Aber lass uns erst beschwingt in den noch verdächtig nach Nacht riechenden Morgen tanzen!

Tripp trapp, Treppe hinab, durch ein Meer von Autos watend, wiu wiu macht die Sirene und aua aua der Fuss, der gerade in die spitze Handbremse des alten Opels getreten ist.

Warum liegt hier ein ausgespucktes Apfelstücklein, meine Beissschiene ... Stroh?

Und was ist das? Das hab ich hier noch nie gesehen ...

Winkt es mir?
Winkt es mir?bild: watson
Dies tut es.
Dies tut es.bild: watson
Unleugbar.
Unleugbar.bild: watson
...
...bild: watson
«Hallo au dir. Bisch chli penetrant.»
«Das isch mini Art.»

«Wer bisch du überhaupt?»
«Einbeinigs Playmobil-Baby im Pingu-Dress mit easy viel Bissspure.»

«Wa machsch du i mim Huus?»
«Sache.»

«Was denn so zum Bispiel?»
«Ich find's chli indiskret, dass du mich das frogsch.»

«Du bisch aifach do uftaucht, denn dörfi doch wenigschtens wüsse, was du i minere Hütte tribsch!»
«Karussell fahre.»

«Du scheiss Creep!»
«Wieso? Ich verfolg jo nur min grosse Traum!»

«Und dä wär?»
«Gross werde.»

*wusch* Einbeinigs Playmobil-Baby im Pingu-Dress mit easy viel Bissspure fliegt in hohem Bogen aus dem Fenster.

Ding dong, Home-Lieferung ist da, Hundert Millionen Windeln, ja gern, danke, tschüss.

Bäh bäh, Baby brüllt, stracks in die Küche, fünf Milchpulver-Löffel auf 140 ml Wasser, schüttel schüttel Bäumeli, es fallen schöne Träumeli.

Sipp sipp, Sackzement, bist du schwer geworden, kleines Mädchen, machst mich zum Hulk, guck, mein linker Bizeps, Piz Bernina aus Stahl, vielleicht mach ich Emily endlich im Armdrücken platt.

Schlaf, Kindlein, schlaf, mein schnüsiges Speck-Gnocchi, mein samtig-seidenes Schmusebälklein, dich ring ich mit Stirnküssen und singenden Zwergen nieder.

«Far over the misty mountains cold
To dungeons deep and caverns old
We must away
ere break of day
To find our long forgotten gold ...
»

Wrr wrr, was das für ein Geräusch? Mein Sohn massiert Rollirampf mit dem elektrischen Milchaufschäumer. «Lueg Mami, da hät er fescht gern.»

Unsere Krähe Rollirampf – des Sohnes bester Freund, für die nächsten zwei Tage jedenfalls.
Unsere Krähe Rollirampf – des Sohnes bester Freund, für die nächsten zwei Tage jedenfalls.bild: watson

Krächz krächz, krächzte einst auch Rollirampf, die komische Krähe, sicher lebte sie mal in Dottikon-Dintikon, hing am Bahnhof rum und belästigte die Dottikon-Dintikönner:innen – bis es einer satthatte.

Seither trägt sie Plastikaugen und wird täglich sanft durchwalkt.

Gib mir deine Plastikaugen, ich kleb sie mir auf die schlafenden Lider.

Tick tack, was sind Tage, was sind Stunden. Schon strecken Schneeglöckchen ihre Köpfchen aus dem frostigen Boden. Frühling auf den frischen Friedhofsgräbern – und schon summt ...

... eine Biene sehr bekannt
Von der sprach alles weit und breit
Und diese Biene, die ich meine, nennt sich Maja
Kleine, freche, schlaue Biene Maja ...

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: tenor

PS: I'm back. Und ich freu mich riesig, in jenen geschützten vier Wänden des watson-Grossraumbüros ab und an wieder ganze Sätze zu denken und zu schreiben, ohne unterbrochen zu werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bilder, die beweisen, dass Kinder viele Nerven kosten 😅
1 / 20
Bilder, die beweisen, dass Kinder viele Nerven kosten 😅
Irgendwie ist es ja süss, aber irgendwie auch sehr nervig.
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Frau wütet an Flughafen wegen verschwundener Kinder – du errätst nie, wo sie waren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
86 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Aber ähm…
04.03.2023 20:51registriert August 2019
Danke!
Des öfteren weine ich heimlich Tränen, weil die Hoffnung auf Kinder immer mehr schwindet und ich mich wohl definitiv vom Kinderwunsch verabschieden muss.
Aber beim Lesen von diesem Bericht (gemütlich auf dem Sofa, kurz vor 8h Schlaf), bin ich wohl doch ganz froh kann ich meine Energie anders im Leben einsetzen.
Danke für diesen ehrlichen Bericht und die lustigen Fotos. 💚
1146
Melden
Zum Kommentar
avatar
Donny Drumpf
04.03.2023 19:53registriert November 2019
Weirder wahrer shit. Schön bist du wieder da!
819
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fenyra Fux
04.03.2023 20:10registriert November 2018
Ich, im achten Monat schwanger mit Zwillingen, lese diese mögliche Zukunftsweissagung interessiert. Und unhörbar aber laut schreit es in mir: Hiiiilfeeee! Was blüht mir vermutlich noch schlimmeres Delirium als das 😂
678
Melden
Zum Kommentar
86
Erfolgsmodell: Ein italienisches Restaurant schenkt Gästen, die während des Essens auf ihr Mobiltelefon verzichten, eine Flasche Wein.

Eine Theorie besagt, dass ein freundliches Gespräch während des Mahls nicht nur dem Essensgenuss zuträglich ist, sondern gar tatsächlich der eigenen Gesundheit der Essenden. So gesehen bietet das Restaurant Al Condominio in Verona nicht nur ein gastronomisches Erlebnis, sondern tut auch noch etwas für unser körperliches und seelisches Wohl, gewissermassen.

Zur Story